Facebook Pixel
Freizeit > Kindergeburtstag

So feiern Sie den perfekten Kindergeburtstag

Ein Kindergeburtstag muss gebührend gefeiert werden. Aber wie stellt man es an, die vielen Erwartungen zu erfüllen? Wir haben einige Tipps für Sie, damit der spezielle Tag ein voller Erfolg wird und Ihrem Kind in Erinnerung bleibt.

Zwei Mädchen mit Luftballons

Schon einfache Accessoires wie diese Ballons verbreiten Party-Stimmung bei Ihnen zuhause. (Bild: zVg/Stadtlandkind)

Sobald die Kinder den Windeln entwachsen sind, wünschen sich viele zum Geburtstag eine Party. Natürlich soll die Party die beste ihres Lebens sein und viele tolle Überraschungen bereithalten. Trotzdem ist es sinnvoll, im Vorfeld gemeinsam mit dem Kind einige Dinge zu planen. So lässt sich vermeiden, dass die geplante Überraschung nicht den Geschmack des Kindes trifft. Und natürlich muss man in Erfahrung bringen, welche Freundin und welcher Freund denn unbedingt dabei sein soll.

Beziehen Sie das Kind mit ein

Damit sich auch die kleinen Gäste wohl fühlen, ist es ratsam, nach den Essgewohnheiten der Kinder zu fragen. Verschicken Sie die Einladung mindestens drei Wochen vor dem Termin, damit sich die Kinder sowie die Eltern das Datum freihalten können. Wenn es eine Motto- oder Kostümparty sein soll, vergessen Sie den deutlichen Hinweis auf die Kostümierung nicht.

Für die Anzahl Gäste gibt es eine einfache Faustregel: So viele «Gspänli» einladen, wie das Kind alt ist. Denn zu viele Gäste können die Kinder überanstrengen. Bewährt haben sich zudem zwei Betreuer. Überlegen Sie auch, welche Uhrzeit für die Party sinnvoll ist. Diese richtet sich nach dem Alter der Kinder, der Jahreszeit und nach den geplanten Aktivitäten. Eine Schnitzeljagd beispielsweise sollte so geplant werden, dass auch die letzten Teilnehmer vor der Dämmerung nach Hause kommen.

Wenn die Kinder noch klein sind, sollte die Party eher am Vormittag stattfinden und nicht länger als drei Stunden dauern. Denn sonst werden die Aktivitäten zu anstrengend für die Kinder - und ein quengelndes Kind kann schnell zum Spielverderber werden. Aus dem gleichen Grund sollten sich ruhige Spiele und bewegungsreiche Aktivitäten abwechseln. So können sich die Kinder austoben und dann aber auch beim Malen, Basteln oder bei Denkspielen wieder Ruhe finden. Übrigens: Kleine Preise erhöhen die Motivation der Kinder fürs Mitmachen enorm.

Zwei Mädchen mit Stickers und Tattoos

Mit diesen bunten Aufklebe-Stickern macht der Kindergeburtstag gleich viel mehr Spass. (Bild: zVg/Stadtlandkind)

Dekorieren macht Spass! Das finden auch Kinder. Und deshalb können sich Eltern das Schmücken der Wohnung im Vorfeld der Party sparen. Wer aus dem Dekorieren einen eigenen Programmpunkt macht, sieht während der Geburtstagsparty Kinder mit grossem Eifer Luftschlangen auspusten und Servietten falten. Wenn das Motto der Party beispielweise «Tiere aus aller Welt» ist, dann können Sie gemeinsam mit den Kindern verschiedene Tierköpfe auf Ballons aufmalen. Oder Sie drucken vor der Party verschiedene Tiere aus und jedes Kind wählt eines aus. Die Kinder schneiden ihr Tier aus und kleben es auf ein Röhrchen, damit sie ihr Getränk während der Party wieder finden. Falls Sie mit den Kindern während des Festes lieber spielen als dekorieren wollen, kann man die Dekorationen natürlich auch fixfertig kaufen. Eine schöne Auswahl hat zum Beispiel Stadtlandkind.

Übrigens: Eine gebügelte Tischdecke braucht die Kindertafel nicht. Mit einem weissen Papier-Tischtuch, einer Tapete oder einem alten Bettlaken können Kinder viel mehr anfangen. Auf diesen Unterlagen können die kleinen Gäste ihrer Kreativität freien Lauf lassen. Es macht doch viel mehr Spass, wenn man auf einer bunten Unterlage essen kann! Die Bemalung des Tischtuchs gibt zudem den Erwachsenen Zeit, in Ruhe das Essen vorzubereiten.

Give Aways müssen nicht teuer sein

Längst ist es üblich geworden, dass nicht nur das Geburtstagskind, sondern auch die Gäste ein kleines Präsent bekommen. Doch Vorsicht ist beim Kauf geboten, denn je nach Anzahl der Gäste können sich die Kosten beträchtlich summieren. Selbst wenn jedes Give Away nur 1,50 Franken kostet, summieren sich die Kosten bei je vier Stück für acht Kinder auf fast 50 Franken. Das ist viel Geld für Geschenke, denen oft Qualität und Spielspass fehlen.

Wer Wert auf Qualität legt, trotzdem aber möglichst wenig Geld ausgeben will, kauft am Besten Grosspackungen. So lässt sich zum Beispiel ein grosses Netz voller Sandförmchen kaufen, aus dem jedes Kind ein Teil erhält. Auch Glitzerstifte, Haarspangen, Tattoos, Aufkleber und Schlüsselbänder gibt es in preiswerten Sammelpackungen. Wer allerdings bereits Preise für Spiele besorgt hat, braucht keine Give Aways. Es reicht, jedem Kind ein Säckchen mit seinem Namen zu geben, in dem es seine Preise sammeln kann. Wird darüber hinaus gebastelt, nimmt das Kind auch sein eigenes Werk mit nach Hause.

Zwei Jungen geniessen ein Getränk im Zelt

Erfrischende Getränke und Süssigkeiten gehören zu einem Kindergeburtstag einfach dazu. (Bild: zVg/Stadtlandkind)

Ein Kindergeburtstag ohne feine Köstlichkeiten und erfrischende Getränke ist nicht komplett. Welches Kind freut sich schon nicht, die ganzen Leckereien mit seinen Freunden zu verspeisen und mit einem kugelrunden Bauch nach Hause zu gehen? Damit es nicht immer nur Kuchen und Sirup gibt, haben wir zwei spezielle Rezepte für Sie herausgesucht: Eine fruchtige Bowle – selbstverständlich ohne Alkohol – und selbstgemachtes Bananenglacé.

Die erfrischende Bowle

Das wird benötigt

  • 500 g Beeren oder Aprikosen, Birnen, Pfirsiche, Ananas
  • 3-4 EL Zucker
  • Saft von 1 Zitrone
  • 2 l Traubensaft oder Most
  • ½ l Mineralwasser

So geht es

Dieses Getränk ist schnell und einfach hergestellt: Geben Sie die Früchte zusammen mit dem Zitronensaft und dem Zucker in eine Schüssel oder in einen grossen Krug. Giessen Sie den Traubensaft dazu und lassen Sie die Flüssigkeit eine bis zwei Stunden an einem kühlen Ort stehen. Geben Sie vor dem Servieren gekühltes Mineralwasser dazu.

Selbstgemachtes Bananenglacé

Das wird benötigt (für drei Stück)

  • 1 reife Banane
  • 15g dunkle Schoggi
  • 20g Butter oder Rahm
  • 15g gehobelte Mandeln
  • 3 Holzstiele

So geht es

Wer dieses Glacé selber machen will, braucht nicht viel Zeit. Die Banane gefriert im Eisfach innerhalb von ein bis zwei Stunden. Schälen Sie die Banane, teilen Sie sie in drei Stücke und geben diese auf die Holzstiele. Legen Sie die Bananenstücke für ein bis zwei Stunden in das Gefrierfach. Schmelzen Sie die Schokolade und die Butter im Wasserbad. Geben Sie die gehobelten Mandeln dazu und rühren Sie die Masse um. Jetzt können Sie die gefrorenen Bananen in die Schoggi-Masse eintauchen. Da die Bananen eiskalt sind, wird die Schokolade sofort fest.