Der beste Kindersitz: Viele Produkte überzeugen

«Bereits ein Aufprall mit 30 Stundenkilometern gegen ein festes Hindernis kann tödlich sein», warnt der Touring Club Schweiz (TCS). Der Sicherheitsgurt, der Erwachsene vor Schleuderkräften schützt, nützt Kindern nichts. Weil sie kleiner und leichter sind und darüber hinaus anders gebaut sind, sind sie auf einen guten Kindersitz angewiesen. Wir haben verschiedene Tests angeschaut und stellen Ihnen hier die besten Kindersitze vor.

Mädchen im Kindersitz

Empfehlenswerte Kindersitze und Kindersitze, die noch in den Kinderschuhen stecken.
Foto: Fam Veld, iStock, Thinkstock

Sicherheit spielt die grösste Rolle, wenn Eltern nach einem guten Kindersitz suchen. Schliesslich soll der Nachwuchs auch bei einem Unfall möglichst gut geschützt sein. Wichtig ist aber auch, dass sich der Kindersitz gut bedienen lässt, dass er sich dem Körper des Kindes anpasst, dass er frei von gefährlichen Schadstoffen ist, dass er sich leicht reinigen lässt und gut verarbeitet ist. Tatsächlich gibt es Kindersitze, die diese Kriterien sehr gut erfüllen. Aktuelle Tests des Touring Clubs Schweiz (TCS) und des Allgemeinen Deutschen Automobil-Club (ADAC) kamen zu ähnlichen Ergebnissen. Leider wurde im Jahr 2015 kein Sitz mit der Note «hervorragend» bewertet. Trotzdem können viele Sitze empfohlen werden.

Babyschalen (bis 13 kg)

Cybex Cloud Q, der sich im Fahrzeug mit dem Fahrzeuggurt befestigen lässt, ist der Sieger der Babyschalen 2015 des Touring Clubs Schweiz (TCS). Im Testurteil schnitt der Sitz mit einem «sehr empfehlenswert» ab. Auch der ADAC zeigte sich erfreut. Er gab der Babyschale in seinem aktuellen Test die Note «gut»: «Vor allem im Bereich Sicherheit liege sie über den gesetzlichen Mindestanforderungen», lobt er. Der Kindersitz Cybex Cloud Q zählt mit einem Preis von ca. 300 Franken zur mittleren Preisklasse der Kindersitze.

«Sehr empfehlenswert» sind dem TCS zufolge darüber hinaus

  • Cybex Cloud Q & Base Q-fix (ca. 460.–)
  • Graco SnugFix + SnugFix Isofix Base (ca. 350.–)
  • Graco SnugFix (ca. 210.–)
  • Simple Parenting Doona+ Car Seat (ca. 400.–)
  • Simple Parenting Doona+ Car Seat + Isofix Base (ca. 580.–)

Am schlechtesten in dieser Gewichtsklasse schnitt der Kindersitz «Cosatto Hold & Isofix Car Seat Base» ab. Er ist laut TCS «nicht empfehlenswert». Vom ADAC erhielt er die Note «mangelhaft». «Er weist eine hohe Schadstoffbelastung auf.»

Babys und Kleinkinder sitzen am sichersten in einer Schale, die sich rückwärtsgerichtet einbauen lässt. «Vor allem beim Frontalaufprall ist dadurch der Schutz für die Kinder optimal, denn durch diese Sitzposition bleibt der speziell bei kleinen Kindern empfindliche Nacken gut geschützt», informiert der TCS. Er empfiehlt deshalb, «die Babyschale möglichst lange zu verwenden, also bis der Kopf aus der Schale kommt oder das Kind rund 13 Kilogramm wiegt, was ungefähr einem Alter von 18 Monaten entspricht.»

0 bis 18 kg, bis 4 Jahre

Im Kindersitz-Test 2015 des TCS hat leider keiner der Sitze dieser Kategorie ein «empfehlenswert» bekommen. Der Sitz «Concord Reverso (Isofix + i-Size)» wurde nur von ADAC getestet und erhielt dort die Note «Gut». Dieser Sitz käme laut den zwei Tests als einziger in dieser Kathegorie in Frage.

9 bis 18 kg, 1 bis 4 Jahre

«Sehr empfehlenswert» laut TCS sind:

• Britax Römer King II LS (ca. 180.–)
• Inglesina Amerigo I-FIX (450.–)
• Maxi-Cosi Tobi (ca. 300.–)
• Römer King II ATS (ca. 150.–)

15 bis 36 kg, 4-12 Jahre

In dieser Gewichtsklasse erreichten wieder viele Kindersitze ein «sehr empfehlenswert» beim Test des TCS.

  • Britax Römer Kid II (ca. 150.–)
  • Britax Römer Kidfix SL (ca. 180.–)
  • Kiddy Smartfix (ca. 260.–)
  • Römer Kidfix SL SICT (220.–)
  • Cybex Solution M (ca. 220.–)
  • Cybex Solution M-fix (ca. 250.–)
  • Joie Trillo LX (160.–)
  • Heyner Maxi Protect Aero (80.–)

Von 67 bis 105 cm, 6 Monate bis 4 Jahre

Eine neue EU-Norm soll Autofahren für Kinder noch sicherer machen. Die Kindersitze müssen demnach über einen besseren Seitenaufprallschutz verfügen. Ausserdem soll nicht mehr das Gewicht des Kindes, sondern seine Grösse den passenden Kindersitz bestimmen. Ein Kindersitz, der bereits jetzt diese neue Richtlinien erfüllt, ist der Maxi-Cosi 2way Pearl & 2way Fix (ca. 670.–). Der TCS beurteilte diesen Sitz in seinem Test mit «sehr empfehlenswert», der ADAC mit «gut».

Ein Verbot von Kindersitzen, die derzeit auf dem Markt sind, ist nicht geplant. Weitere Informationen.

Kindersitz mit Isofix beliebt

Auf dem Markt finden sich immer mehr Kindersitze mit «Isofix», einem Befestigungssystem für Kindersitze, bei dem eine starre Verbindung zwischen Karosserie und Kindersitz hergestellt wird. Das ist kein Wunder, denn schon seit Ende 2012 müssen neue Fahrzeugmodelle und seit November 2014 neue Fahrzeuge mit Isofix ausgestattet sein. «Bei der Qualität der Isofix-Sitze gibt es deutliche Unterschiede», warnt der ADAC. «Genau wie bei herkömmlichen Sitzen ist es deshalb für die Eltern wichtig, sich vor dem Kauf gut zu informieren.» Nicht jeder Isofix-Sitz passe in jedes Fahrzeug.

Das könnte Sie auch interessieren

Services & Newsletter