Trockene Luft? 5 Tipps, die das Raumklima verbessern

Promotion - Wie Sie jetzt richtig lüften, welche Luftfeuchtigkeit und Temperatur optimal ist – damit die wohlige Wärme zu Hause Ihnen und Ihren Kindern auch wirklich gut tut.

Der Luftbefeuchter von Philips sorgt vollautomatisch für ein angenehmes Raumklima.

Die optimale Luftfeuchtigkeit und Temperatur sorgen für einen erholsamen Schlaf Ihres Kinds. Bild: Philips

Am schönsten sind Herbst und Winter, wenn man es kuschelig warm hat. Aber sobald wir die Heizung aufdrehen, fangen die Kinder wieder an zu husten. Der Hals kratzt, die Nase ist verstopft - vor allem während der Nacht fällt das Atmen oft schwer.

Trockene Raumluft reizt die empfindlichen Schleimhäute von Babys und Kindern und hilft Viren sich besser auszubreiten.

Ein gutes Raumklima mit ausreichend Luftfeuchtigkeit sorgt dafür, dass die ganze Familie weniger anfällig für Erkältungen ist, wieder freier atmet und entspannter schläft.

So erreichen Sie ein gesundes Raumklima und mehr Wohlbefinden zu Hause

1 Wie Sie richtig lüften

Öffnen Sie die Fenster 3 bis 5 Mal am Tag für etwa 5 bis 10 Minuten zum Stosslüften. Je kälter es draussen ist, desto kürzer sollten die Fenster offen bleiben. Das Stosslüften sorgt nicht nur für frische Luft, sondern spart im Gegensatz zum gekippten Fenster auch wertvolle Heizenergie.

2 So sorgen Sie für die optimale Luftfeuchtigkeit 

Leiden Sie oder Ihre Kinder an trockenem Reizhusten? Sind Sie nach intensiven Gesprächen schnell heiser? Fühlt sich Ihre Haut rauer an als im Sommer? All das kann die Folge von zu trockener Raumluft sein. Die Luft ist optimal befeuchtet, wenn sie 40 und 60 Prozent Wasserdampf enthält. Diesen Wert können Sie mit einem Hygrometer messen.

Besonders einfach erreichen Sie die empfohlene Feuchtigkeit mit dem Philips Series 2000 Luftbefeuchter. Das smarte Gerät reguliert die Luft automatisch auf die empfohlene Feuchtigkeit.

3 Die ideale Raumtemperatur zum Schlafen

Natürlich wollen Sie, dass es Ihre Kinder in der Nacht schön warm haben. Für einen angenehmen Schlaf sind Raumtemperaturen von 16 bis 18 Grad Celsius allerdings völlig ausreichend. Wärmer als 20 Grad Celsius sollte es nicht sein, da Kinder genau wie Erwachsene bei zu hohen Temperaturen unruhig schlafen.

4 Auch die Hygiene sorgt für ein gutes Raumklima

Hautschuppen, Haare, Schweiss: Die Hinterlassenschaften unseres Körpers auf unseren Laken und Bettbezügen bilden ideale Lebensräume für Milben und Bakterien. Waschen Sie die Bettwäsche etwa alle zwei Wochen und achten Sie beim Kauf auf atmungsaktive Stoffe wie Baumwolle. Auch frische und natürliche Luft vermeidet Staub und Bakterien.

Besonders empfehlenswert ist das Stosslüften kurz vorm Schlafengehen. Der hygienische Luftbefeuchter von Philips beugt zusätzlich weissem Staub vor und verbreitet 99 Prozent weniger Bakterien als Ultraschall-Luftbefeuchter. Und er ist so leise, dass der Schlaf nicht gestört wird.

5 Welche Pflanzen Schadstoffe aus der Luft filtern

Natur im Schlafzimmer ist nicht nur hübsch anzuschauen, sondern hält die Luft sauber. Pflanzen wie die hübsch blühende Gerbera, die Grünlilie oder die exotische Zwerg-Dattelpalme sind in der Lage, Giftstoffe aus der Luft zu filtern: Zum Beispiel Formaldehyd, das in Spanplatten von Möbeln steckt, Benzol aus Lacken und Kunststoffen oder Trichloretyhlen, das in chemischen Reinigungsmitteln enthalten ist.

Für gesunde Luft zu Hause

Familienleben Logo

Der Philips Series 2000 Luftbefeuchter verbessert das Raumklima auf Knopfdruck und reguliert die Luftfeuchtigkeit automatisch, Überfeuchtung ausgeschlossen. Das Gerät lässt sich leicht reinigen, ist sparsam im Betrieb und verbreitet 99 Prozent weniger Bakterien als Ultraschall-Luftbefeuchter. Es ist so leise, dass Kinder ruhig schlafen können – und es besteht keine Verbrennungsgefahr, weil das Wasser nicht erhitzt wird.

Services & Newsletter