Karies: Zucker schadet den Zähnen

Kuchen und Süssigkeiten schaden den Zähnen. Zu viel Zucker kann zu Karies führen.

Süssigkeiten schaden den Zähnen. Zu viel Zucker kann Karies verursachen.

Da über die Entstehung von Karies nicht die Zuckermenge, sondern die Zeitdauer, in der Zucker auf die Zähne trifft, entscheidet, sollten Sie für die Erhaltung Ihrer gesunden Zähne viele süsse Zwischenmahlzeiten und Softdrinks vermeiden. Statt Schoggi besser Rüebli, statt Guetzli Vollkornbrot. Auch gibt es Süssigkeiten, die gesunde Zähne nicht schädigen. Sie erkennen solche Lebensmittel an der Kennzeichnung «zahnschonend» und «zahnfreundlich» und am Signet des Zahnmännchens. Sie tragen zu keiner wesentlichen Säurebildung im Zahnbelag bei. Mit «zuckerfrei» gekennzeichnete Süssigkeiten enthalten zwar keinen Zucker, aber Kohlenhydrate, die ebenso von den Bakterien zu Säuren vergärt werden können.

Das Zahnmännchen steht für zahnfreundliche Lebensmittel.

Süssigkeiten, die mit dem Zahnmännchen gekennzeichnet sind, sind zahnfreundlich. Bild: Aktion Zahnfreundlich

Um nicht komplett auf Süsses verzichten zu müssen, empfiehlt die Schweizerische Zahnärzte-Gesellschaft , die «Zufuhr schädlicher Substanz» auf wenige Minuten am Tag zu beschränken und somit die Kontaktzeit von Zucker und Zahnschmelz kurz zu halten. Das heisst konkret: Wenn Sie auf Süssigkeiten nicht verzichten können, dann essen Sie alle auf einmal und anschliessend putzen Sie sich unbedingt die Zähne. Das befreit die gesunden Zähne vom zuckerhaltigen Belag und nimmt den Bakterien die Nahrung.

Für Babys, die Beikost bekommen, sollten Sie die Babynahrung selbst herstellen oder zuckerfreie Breie kaufen.

 

Das könnte Sie auch interessieren

Services & Newsletter