Warum die Menstruationstasse eine gute Alternative zu Tampons ist

Wenn eine Frau ihre Regel hat, greift sie in aller Regel zu Binden und Tampons. Doch auch Menstruationstassen können einer Frau gut durch die Tage helfen. Dieser Hygieneartikel ist derzeit bei vielen Frauen hoch im Kurs.

Die freie Art zu menstruieren: Die Lady Cup ersetzt Tampons und Binden

Sie ist hygienisch, hinterlässt keinen Abfall und trocknet die Scheide nicht aus: Die Menstasse bietet viele Vorteile. Bild: David Pereiras Villag, iStock, Thinkstock.

Die Menstruationstasse ist ein relativ neuer Damen-Hygieneartikel, der in der Scheide während der Periode das Blut auffängt. Je nach der Menge des Blutes, die eine Frau während der Menstruation verliert, wird die Menstruationsglocke zwei bis fünf Mal täglich geleert. Sowohl junge Mädchen als auch ältere Frauen können sie benutzen, da die Menstruationstasse in verschiedenen Grössen erhältlich ist. Der Kelch lässt sich auch von Frauen verwenden, die mit der Spirale verhüten.

So funktioniert die Menstasse

Sinnvoll ist, die Menstruationstasse ohne Hektik auszuprobieren, am besten ausserhalb der Periode. Zusammengedrückt und zwei Mal längs gefaltet wird sie mit einer Hand tief in die Scheide eingeführt, wo sie sich entfaltet. Halt findet sie durch den entstehenden Unterduck. Um die Glocke herauszunehmen, muss der Unterdruck wieder gelöst werden. Das geschieht, indem entweder der untere Teil der Lady Cup zusammen gedrückt wird oder die Finger die Tasse von der Scheidenwand abtrennen. Dann gilt es, die Menstruationstasse am Stiel heraus zu ziehen. Wer die Tasse entleert hat und neu einsetzen will, spült sie unter einem Wasserstrahl ab.

Menstasse: die Vorteile

Hygiene:
Der Menstruationsbecher besteht aus sehr glattem, medizinischem Silikon, das eine Ansiedlung von Bakterien unmöglich macht. Dennoch ist es wichtig, die Menstruationstasse vor dem ersten Gebrauch und zwischendurch regelmässig in einer Sterilisationslösung oder in kochendem Wasser zu desinfizieren.

Allergien:
Der Hygieneartikel löst keine Allergien aus.

Natürlich:
Die Scheidenschleimhaut kann nicht austrockenen.

Sicher:
Auch beim Sport sitzt die Menstruationstasse in der Regel sicher.

Nachhaltig:
Die Menstruationstassen ist kein Wegwerfprodukt. Laut den Herstellern können sie bis zu 15 Jahre lang benutzt werden. Die Investitionskosten verteilen sich also über einen relativ langen Zeitraum. Die Preise variieren - je nach Hersteller - zwischen 30 und 50 Franken.

 

Ein wenig Übung gehört dazu

Frisch in Pink: Die Lady Cup kann man in unterschiedlichen Farben erwerben.

Bild: pd/ ladyplanet.ch

Die Handhabung der Menstasse erfordert ein wenig Übung. Darauf weisen viele Frauen hin, die diese Hygieneartikel erstmals ausprobiert haben. Zwar sind die Produktbewertungen im Internet überwiegend positiv, doch manche Frauen kamen mit gewissen Menstassen nicht zurecht. So berichten Frauen in Produktrezensionen, dass es ihnen nicht allein gelungen ist, die Tasse zu entfernen. Vereinzelt brauchten sie ärztliche Hilfe. Ein weiterer Nachteil der Mensglocke besteht darin, dass beim Wechsel der Menstruationstasse möglichst ein Waschbecken vorhanden sein sollte. Denn es gilt nicht nur, die Hände zu waschen, sondern auch den Cup zu reinigen. Wer will, kann die Menstasse allerdings mit Hilfe einer Wasserflasche über der Toilettenschüssel abspülen.

Menstruationstasse als Alternative zu Binden und Tampons

Binden und Tampons können die Scheidenflora stören. Die Schleimhaut trocknet aus, bakterielle Infektionen sind die Folge. Der Menstruationsbecher ist eine gute Alternative zu Binden und Tampons. Geduld und ein wenig Übung sind allerdings Voraussetzungen, um sich damit vertraut zu machen.

Das könnte Sie auch interessieren

Services & Newsletter