Vasektomie: Das Ende der Fruchtbarkeit beim Mann

Paare, die ihre Kinderplanung abgeschlossen haben, entscheiden sich häufig für eine endgültige Verhütungsmethode wie die Vasektomie. Trotzdem fürchten sich viele Männer vor dem Eingriff. Lesen Sie bei uns, wie eine Sterilisierung abläuft.

Vasektomie: Sterilisierung beim Mann

Vor der Vasektomie werden Männer von einem Urologen oder einer Urologin beraten. Bild: iStockphoto - thinkstock

Ist die Kinderplanung bereits abgeschlossen, erscheinen bisher verwendete Verhütungsmittel vielleicht mühsam. Es gibt zwei Wege, ein endgültiges Ende der Fruchtbarkeit zu erreichen: Die Vasektomie, bei welcher der Samenleiter des Mannes unterbrochen wird, und die Tubenligatur, bei der der Eileiter der Frau unterbrochen wird. Da die Vasektomie genau so sicher, aber deutlich komplikationsärmer und günstiger als die Tubenligatur ist, wird sie von Ärzten empfohlen. Trotzdem sollten sich Paare diesen Schritt gründlich überlegen: Eine Vasektomie rückgängig zu machen ist technisch sehr aufwändig und kostet bis zu 4‘000 Franken.

Der Weg zur Vasektomie

An einem Informationsgespräch im Spital werden Paare ausführlich von einem Facharzt für Urologie über den Eingriff informiert. Dabei ist es wichtig, dass die Entscheidung zur Sterilisierung ohne Druck getroffen wird. Männer sollten dem Arzt von ihren Befürchtungen erzählen und keine Scheu haben, Fragen zu stellen! Wenn sich Paare endgültig für den Eingriff entscheiden, muss der Mann eine Einverständniserklärung unterschreiben. Danach wird ein Termin ausgemacht, an dem der Eingriff stattfindet.

Sterilisierung: Wie funktioniert es?

Das Unterbrechen des Samenleiters ist ein Routineeingriff von etwa 20 bis 30 Minuten, während dem sich der Mann in örtlicher Betäubung befindet. Vor der Operation wird der Penis mit einem Klebstreifen am Bauch fixiert. Der Hodensack wird von einem Operationsgehilfen rasiert und desinfiziert. Nachdem der Urologe den Samenleiter mit der Hand ertastet hat, wird er fixiert und die lokale Betäubung kann durchgeführt werden. Danach legt der Arzt den Samenleiter durch ein bis zwei kleine Schnitte am Hodensack frei und entfernt ein circa ein bis drei Zentimeter langes Stück des Samenleiters. Anschliessend wird der offene Bereich mit einer Naht unterbunden, die sich nach einigen Tagen von selbst auflöst. Derselbe Eingriff erfolgt dann auch auf der anderen Seite. Es kann sein, dass Männer während der Operation ein leichtes Ziehen verspüren, Schmerzen sollten jedoch nicht auftreten.

Mittlerweile führen auch immer mehr Ärzte no-scalpel Vasektomien durch. Bei diesen wird die Haut um weniger als zehn Millimeter geöffnet und der Samenleiter minimal-invasiv, das heisst mit kleinstmöglichem Aufwand, mit Spezialinstrumenten freigelegt. Mit dieser Methode verringern sich Schmerzen wie auch das Risiko einer Nachblutung oder Infektion.

Mögliche Komplikationen der Vasektomie

Die Durchführung einer Vasektomie gilt als sehr risikoarm. Trotzdem sind Komplikationen und Risiken möglich:

  • Blutungen (bei 1.2 Prozent der Männer)
  • Infektionen (bei 3.6 Prozent der Männer)
  • Hoden- oder Nebenhodenentzündungen (bei 4.2 Prozent der Männer)
  • Weiterhin Spermien im Ejakulat (bei 0-6 Prozent der Männer)

Wenn trotz der Vasektomie noch immer Spermien ins Ejakulat gelangen, spricht man von einer Rekanalisation. Diese kann in sehr seltenen Fällen in den ersten zwei bis drei Monaten nach dem Eingriff vorkommen.

 

Nach der Vasektomie

Dadurch, dass die Verbindung zwischen Hoden und Harnröhre bei der Vasektomie unterbrochen wurde, gelangen Samenzellen nicht mehr in das Ejakulat des Mannes. Trotzdem werden sie weiterhin im Hoden gebildet und auch die Erektionsfähigkeit des Penis wird nicht beeinflusst. Eine dauerhafte Unfruchtbarkeit ist jedoch erst dann erwiesen, wenn dem Urologen zwei negative Ejakulationsproben vorliegen. Vor dieser Zeit sollte auf keinen Fall ungeschützter Geschlechtsverkehr stattfinden.

Nach dem Eingriff wird eine zwei- bis dreitägige Ruhepause empfohlen, während der mässige Schmerzen und in seltenen Fällen leichte Blutungen der Haut (Verfärbungen) auftreten können. Das Pflaster sollte täglich gewechselt werden, duschen sollten Männer aber erst ab dem fünften Tag wieder. Über den Zeitraum von acht bis zehn Tagen dürfen keine Lasten über zehn Kilogramm gehoben werden und auch im Sport müssen Männer während dieser Tage pausieren. Das Sexualleben kann wieder aufgegriffen werden, sobald sich der Mann bereit dazu fühlt.

Kosten der Sterilisierung

Eine Vasektomie kostet in der Schweiz zwischen 600 und 1‘000 Franken. Es handelt sich beim Eingriff um keine krankenkassenpflichtige Leistung, einige Krankenkassen übernehmen jedoch Teilkosten. Bei einer Zusatzversicherung besteht die Chance, dass die Kosten sogar vollständig gedeckt werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Services & Newsletter