Facebook Pixel

Ab welchem Alter sind Handy, Fernsehen und Internet sinnvoll?

Surfen im Internet, das schaffen schon Einjährige auf dem iPad des Papas. Den Fernseher gibt es mit vier Jahren ins Kinderzimmer, das erste Handy beim Eintritt in den Kindergarten. Kinder nutzen elektronische Medien bereits, wenn sie noch nicht einmal sprechen können. Was aber empfehlen Fachleute? Ab wann Handy, Fernsehen und Internet sinnvoll sind, lesen Sie hier.

Ab wann ist ein Handy für Kinder sinnvoll?

Definitiv zu früh: Ein Kleinkind braucht noch kein eigenes Handy. Vor dem 9. Geburtstag sollte es kein eigenes geben. Foto: Hemera, Thinkstock

Kinder wachsen heute selbstverständlich mit Medien auf. Gab es früher nur Bücher und Hefte, stehen heute eine Vielzahl an elektronischen Medien zur Verfügung: angefangen beim Fernseher, über den Computer bis hin zum Handy. «Doch nicht alles, was bedient werden kann, ist in jedem Alter geeignet», schreibt der Verein elternet.ch.

Im Kindergartenalter müssen die Kleinen nicht schon mit allen neuen Medien umgehen können. Altersgerechte Medienerziehung hiesse in diesem Alter auch Grenzen setzen, einzelne Medien auch mal aussen vor lassen, so elternet.ch weiter. Besser sei die schrittweise Einführung einzelner Medien.

Empfohlene Mediennutzungsdauer pro Tag

Studien aus Deutschland zeigen, dass Kinder Medien viel länger nutzen als Experten empfehlen. Sechs- bis Siebenjährige schauen beispielsweise gemäss der KIM-Studie 2010 84 Minuten pro Tag fern. Das deutsche Familienministerium empfiehlt für Kinder in diesem Alter allerdings nur 30 Minuten pro Tag.

In der folgenden Tabelle finden Sie die allgemeinen Empfehlungen für die Mediennutzungsdauer bei Kindern, die das Familienministerium herausgegeben hat. Sie dienen Eltern als Orientierung. Egal, ob Ihr Kind gern Games am Computer spielt, Filme auf DVD anschaut oder am liebsten im Internet surft, versuchen Sie die Gesamtnutzungsdauer am Tag einzuhalten. Für Kinder im Alter von acht Jahren heisst das beispielsweise: 15 Minuten lang Computerspielen,  15 Minuten lang eine Serie im Fernsehen anschauen und 15 Minuten lang im Internet surfen sind in Ordnung.

Alter

Nutzungsdauer pro Tag

bis 7 Jahre

rund 30 Minuten

8-9 Jahre

rund 45 Minuten

10-11 Jahre

rund 60 Minuten

12-13 Jahre

rund 75 Minuten

Quelle: schau-hin.info, eine Initiative des deutschen Familienministeriums

Diese Angaben zeigen eindeutig, dass sich das Familienleben nicht nur am Fernseher oder dem Computer abspielen sollte. Planen Sie für Ihre Freizeit gemeinsame Ausflüge, machen Sie zusammen Sport und ermuntern Sie Ihre Kinder, sich mit Freunden zu treffen.

Kennen Sie sich mit den digitalen Medien gut aus? Testen Sie Ihre Medienkompetenz unter www.swisscom.ch

Ab wann ein Handy?

Ein Handy macht für Kinder unter neun Jahren wenig Sinn. Nur in Ausnahmefällen, beispielsweise wenn der Schulweg sehr lang ist, können Sie ein Handy für den Notfall mitgeben. Das gibt Ihnen und Ihrem Kind Sicherheit.

Wenn Sie das erste Handy für Ihr Kind kaufen, sollten Sie gemeinsam erkunden, wie das Handy funktioniert. Wichtig ist zudem, Ihre Tochter oder Ihren Sohn auf die Kosten der verschiedenen Angebote aufmerksam zu machen. Klingeltonabos oder die Internetnutzung können schnell ins Geld gehen. Sie können für bestimmte Nummern oder Services von Ihrem Anbieter Sperren einrichten lassen.

Bewährt hat sich eine Prepaid-Karte für das Handy. So haben Sie und Ihre Kinder die Kosten immer im Blick. Denn wenn das Geld der Karte einmal verbraucht ist, muss es erst wieder neu aufgeladen werden.

Weitere Informationen gibt es im Artikel Handy: Kosten und Sicherheit im Blick

Ab wann dürfen Kinder Fernsehen?

Lassen Sie Ihre jüngeren Kinder beim Fernsehen nie alleine. Foto: iStockphoto, Thinkstock

Fernsehen ist für Kinder unter drei Jahren nicht geeignet. Die Bilder verwirren die Kinder. Ab drei Jahren können Kinder gemeinsam mit einem Erwachsenen fernsehen. Es sollte aber nicht länger als eine halbe Stunde pro Tag dauern. Wichtig ist, dass Sie dabei sind und Ihrem Kind Fragen beantworten können.

Ab sechs Jahren sollten Kinder nicht mehr als eine Stunde pro Tag und nicht mehr als fünf Stunden pro Woche Fernsehen schauen.

Ab zehn Jahren sollten Sie gemeinsam mit den Kindern festlegen, wie viel Fernsehen möglich ist. Mehr als anderthalb Stunden pro Tag sollten es aber nicht sein.

Für das Fussballmatch oder eine Spielshow am Wochenende können Sie Ausnahmen machen. Haben Sie bei der Festlegung der Zeiten immer die Nutzung anderer Medien im Blick. Wenn ein Kind viel im Internet surft, sollte es nicht zu viel Fernsehen.

Brauchen Kinder einen eigenen Fernseher? Die Antwort von Experten fällt eindeutig aus: Nein. «Kinder mit einem eigenen Fernseher sind im Schnitt dümmer und dicker als ihre Altersgenossen ohne Glotze im Kinderzimmer», sagte Professor Berthold Koletzko von der Kinderklinik der Universität München gemäss einem Bericht von Welt Online vor einigen Jahren.

Wenn es einen Familien-Fernseher gibt, können Eltern einfacher kontrollieren, was ihre Kinder schauen. Fernsehbetreiber wie Swisscom und upc cablecom bieten zudem einen Jugendschutz an. Sie können bestimmte Sendungen oder Sender für Kinder sperren lassen, die nur nach Eingabe eines PIN angeschaut werden können.  Damit können Sie sicherstellen, dass Ihre Kinder nur altersgerechte Inhalte sehen.

Weitere Informationen gibt es im Artikel Kinder und Fernsehen: Regeln für das TV-Programm

Ab wann Surfen im Internet?

Kinder unter zwölf Jahren sollten noch keinen eigenen Computer oder Laptop besitzen. Viel besser ist es, einen Familien-PC anzuschaffen und ab und zu gemeinsam im Internet zu surfen. Das gilt vor allem für Kinder, die noch nicht lesen und schreiben können. Sie sollten nicht allein im Internet unterwegs sein.

Ratsam ist es, eine Schutzsoftware zu installieren. So verhindern Sie, dass Ihr Kind auf nicht altersgerechte Webseiten trifft. Bei den ersten Schritten Ihres Kindes im Internet sollten Sie immer dabei sein. Richten Sie gemeinsam ein Verzeichnis mit Lesezeichen ein, auf denen Ihre Kinder kindgerechte Seiten finden. Erstellen Sie zusammen ein E-Mail-Konto. Am besten eignen sich Fantasienamen.

Weitere Informationen gibt es in den Artikeln Sicherheit im Internet: So schützen Sie Ihre Kinder und Facebook und Co: Sicherheit in Social Networks

Autor: Angela Zimmerling, Quellen: elternet.ch, Schweizerische Vereinigung der Elternorganisationen, schau-hin.info, KIM Studie 2010

Ab wann hatten Ihre Kinder ein eigenes Handy? Wie lange dürfen sie im Internet surfen oder Fernsehen schauen? Schreiben Sie uns! Hier geht es zum Kommentarbereich.