Ist Streaming sicherer?

Herunterladen aus dem Internet: Ist Streaming sicherer als Download?

Streamen unterscheidet sich von downloaden. Beim Streaming werden die Dateien nur temporär auf dem Computer oder das Handy abgespeichert. Trotzdem kann man unter Umständen dafür haftbar gemacht werden. Streaming-Angebote befinden sich in einer rechtlichen Grauzone. Problematisch sind Angebote, die die Dateien ohne Zustimmung des Urhebers bzw. Rechteinhabers anbieten. Movie2k.to und kinox.to gehören unter anderem dazu. Schlechte Qualität, viele Klicks bis zum Video oder reisserische Werbebanner sind Hinweise auf eine illegal betriebene Plattform. Hier gilt: Hände weg. Es gibt aber auch eine legale Streaming-Variante. Mittlerweile bieten die meisten TV-Sender wie SRF oder 3+ eigene Streaming-Plattformen an.

Unbedenklich ist auch die Nutzung von Web-TV-Anbietern wie Zattoo, Wilmaa und Teleboy. In der Schweiz bezahlen die Anbieter von Web-TV einen bestimmten Tarif pro Nutzer und Monat an die TV-Anbieter. Die TV-Anbieter bezahlen die Gebühren dann an die Verwertungsgesellschaften.

Fotos im Internet: Was darf ich?

Bei Fotos im Web gilt, dass man sie nicht verwenden darf, wenn sie nicht freigegeben sind. Der Besitzer, das heisst der Urheber des Bildes ist bei den Fotos vermerkt. Man kann ihn per Mail anschreiben und fragen, ob man sein Bild benutzen darf. Auf den meisten Bilderportalen gibt es eine Suchmaske und verschiedene Suchoptionen. Unter «erweiterte Suche» können User gezielt nach freigegebenen Bilder suchen, wenn sie «Nur in Inhalten mit einer Creative Commons-Lizenz suchen» anklicken.

Herunterladen aus dem Internet: CC, die Creative Commons Lizenz

2001 veröffentlichte eine gemeinnützige Organisation verschiedene Standard-Nutzungsverträge für User, die Dateien im Internet zur Nutzung freigeben möchten. Mit diesen Nutzungsverträgen kann ein Urherber bestimmen, wofür und von wem die Dateien genutzt werden sollen. Ziel dieser Verträge ist es, dass ein Autor, Fotograf, Musiker oder Filmemacher die Nutzung seines Werks im Internet kontrollieren kann. Creative Commons ist nicht eine Lizenz, wie häufig angenommen. Unter CC-Lizenzen fallen verschiedene Arten von Nutzungsbedingungen. Sogenannte «freie Inhalte», sind diejenigen, die als CC-BY-SA gekennzeichnet sind. Mit dieser Angabe erlaubt der Urheber die Nutzung durch andere – aber der Urheber und die Lizenz müssen angegeben werden. Wikipedia bietet eine gute Übersicht über die wichtigsten Lizenzen.

Das könnte Sie auch interessieren

Services & Newsletter