Tipps für Eltern zur Erziehung ohne Gewalt

Gewalt hat in der Erziehung nichts zu suchen.

Wenn Ihr Kind Sie zur Weissglut treibt, sollten Sie innerlich bis zehn zählen. Foto: iStockphoto, Thinkstock

Was können Eltern tun, wenn Kinder sie an ihre Grenzen bringen?

Gehen Sie auf Distanz

Ihr Kind treibt Sie zur Weissglut und Sie sind kurz davor loszuschreien? Zählen Sie innerlich bis zehn oder schicken Sie Ihr Kind für fünf Minuten auf sein Zimmer. Sagen Sie Ihrem Kind, dass Sie sein Verhalten wütend macht.

Packen Sie einen Notfallkoffer

Überlegen Sie sich in Ruhe drei Varianten, wie Sie reagieren können, wenn Ihr Kind Sie wütend macht. Diese können Sie dann in der kritischen Situation abrufen.

Reflektieren Sie Ihre Situation

Schreiben Sie in einem ruhigen Moment Ihre Gefühle auf. Das kann zum Beispiel in Form eines Briefes an das Kind sein. Achten Sie auf die positiven Seiten des Kindes. Vielleicht finden Sie so einen anderen Zugang zu Ihrem Kind.

Schaffen Sie Raum für sich selbst

Wer sich selbst wohlfühlt, verliert in schwierigen Situationen nicht so leicht die Nerven. Lassen Sie es sich deshalb auch gut gehen und planen Sie Zeit für sich und Ihre Partnerschaft ein.

Holen Sie sich Unterstützung

Erziehung ist kein leichtes Unterfangen. Sie dürfen sich dazu Hilfe bei Erziehungsberatern holen oder einen Elternkurs besuchen. Tauschen Sie sich mit anderen Eltern aus.

Quelle: Stiftung Kinderschutz Schweiz

 

Weitere Tipps für eine Erziehung ohne Gewalt gibt es in unserer Serie «Erziehung ohne Strafen» und bei der Stiftung Kinderschutz unter kinderschutz.ch

Autor: Angela Zimmerling im November 2012

Das könnte Sie auch interessieren

Services & Newsletter