Facebook Pixel

Judentum: drei wichtige Feste

Speisevorschriften im Judentum

In der Tora stehen viele verschiedene Speisevorschriften. Dieser Junge isst eine Matzo Suppe aus Brot, Eiern, Wasser und Öl. Foto: Hemera - Thinkstock

Jom Kippur

Das Versöhnungsfest Jom Kippur ist der wichtigste jüdische Feiertag. Er steht für den Tag, an dem Gott dem jüdischen Volk die Sünde des Goldenen Kalbes vergeben hat: 40 Tage nachdem Gott am Berg Sinai verkündete, dass die Menschen keine anderen Götter haben sollten, praktizierten die Israeliten Götzendienst. Mose flehte auf dem Berg Sinai um Vergebung und erhielt diese schliesslich durch Gott. In Erinnerung an diesen Tag fasten Juden an Jom Kippur und bitten in der Synagoge um Vergebung der Sünden.

Chanukka

Das Lichterfest Chanukka dauert acht Tage und erinnert an ein Wunder: Während eines Krieges hatten die Menschen so wenig Öl, dass sie glaubten, die Lichter im Tempel seien nicht mehr entzündbar. Als sie die Leuchter entzündeten, brannte die Flamme acht Tage bis die Menschen neues Öl besorgen konnten. An Chanukka wird jeden Abend die Chanukkia, der achtflammige Leuchter, entzündet. Kinder bekommen Geschenke und essen mit Öl zubereitete Speisen.

Pessach

Das achttägige Pessachfest erinnert Juden an den Auszug des Volkes Israel aus der ägyptischen Gefangenschaft. Gott sandte zehn Plagen über die Ägypter und verschonte die Israeliten. Diese flohen so hastig, dass sie keine Zeit mehr hatten, ihre Speisen säuern zu lassen. Juden essen während der Pessachzeit nur ungesäuertes Brot um der harten Zeit zu gedenken. Für die ungesäuerten Speisen wird spezielles Geschirr verwendet, dass nur einmal im Jahr zum Zuge kommt.

Autor: Jasmine Helbling

Wie erklären Sie Ihren Kindern das Judentum? Schreiben Sie einen Kommentar!

Das könnte Sie auch interessieren

Services & Newsletter