Balkonpflanzen: Satte Ernte aus Kübeln und Töpfen

Was für ein Erlebnis, Erbsen direkt aus der Schote zu essen! Nie schmecken Früchte, Gemüse und Kräuter besser als aus eigenem Anbau. Wer mit Kindern essbare Balkonpflanzen pflegt, tut viel dafür, sie für die Natur zu begeistern.

Balkonpflanzen: Saftiger Salat

Für eine satte Ernte braucht es keinen Garten. Foto: Heike Rau, iStock, Thinkstock

Gärtnern ohne Grundstück? Ja, schon eine sonnige Fensterbank oder ein Geländer lässt sich leicht mit ein paar Töpfen und Kübeln in einen kleinen Nutzgarten verwandeln. Es ist ein kleines Abenteuer, zusammen mit seinen Kindern pflegeleichte Früchte und Gemüse selbst anzubauen. So lässt sich mit Spannung verfolgen, wie die Balkonpflanzen wachsen und sich gleichzeitig auf den Geschmackstest am Ende freuen. Wie frisch die Früchte schmecken!

Balkonpflanzen: Pflegeleichte Früchte pflanzen

Brombeeren
Kinder lieben Früchte, doch viele Sorten brauchen Platz zum Wachsen. Eine feine Ausnahme ist die Brombeere, die zu den pflegeleichten Balkonpflanzen gehört. Sie haben Angst vor den Stacheln? Kein Problem. Moderne Kultur-Brombeeren stechen nicht, tragen aber dafür umso grössere und süssere Früchte. Der Strauch sollte im Frühwinter oder frühem Frühjahr gepflanzt werden, der frostfeste Kübel mindestens 45 cm Durchmesser haben und an einem sonnigen bis halbschattigen Platz stehen. Lange Ruten brauchen Halt an Stützen oder Spalieren – oder, ganz einfach, direkt am Balkongeländer!

Erdbeeren
Erdbeeren gehören zu den Lieblingsfrüchten von Kindern! Monatserdbeeren, die von der Walderdbeere abstammen, gedeihen als Balkonpflanzen mit kleinen, aber aromatischen Früchten besonders sonnig in Balkonkästen.

Balkonpflanzen: Pflegeleichtes Gemüse pflanzen

Erbsen
Erbsen-Samen lassen sich schon im frühen Frühjahr sowie von Spätsommer bis Herbst direkt in den Kübel säen. Frühe Erbsen-Sorten sind pflegeleicht, reifen schnell, bleiben niedrig und kommen ohne Stützen aus. Sie vertragen viel Sonne, aber schlecht Hitze. Weil Erbsen auch keine Nässe mögen, darf der Boden nicht staunass werden. Ihr Kind kann Erbsen ernten, sobald die Schoten flach und breit sind. Ist es draussen nicht zu heiss, bilden sich neue Hülsen. Übrigens: Zuckererbsen lassen sich mit Hülsen essen!

Bohnen
Bohnen brauchen einen sonnigen und windgeschützten Platz in einem grossen Eimer. Sinnvoll ist es, mit der Saat bis Ende Frühjahr zu warten, da Buschbohnen kälteempfindlich sind. Dann können sie allerdings direkt in den Eimer gesät werden. Vor der Saat sollten die Bohnen über Nacht in Wasser eingelegt werden. Dann können sie am nächsten Tag in fünf Zentimeter tiefe Löcher gesät werden. Zerdrückte Eierschalen oder zerkleinerte Muscheln wehren Schnecken ab. Wenn Pflänzchen wachsen, wehren übergestülpte Plastikflaschen ohne Enden Schädlinge ab. Die Stängel brauchen Halt an Stäben oder Zweigen. Die Hülsen sind erntereif, wenn sie zehn Zentimeter lang sind.

Kartoffeln

Kinder lieben Kartoffeln! Doch wissen sie, wie eine Kartoffel-Pflanze aussieht? Falls nicht, lässt sich das leicht ändern, wenn Eltern Kartoffeln zu Balkonpflanzen machen.

So geht es
Legen Sie im Frühjahr die Pflanzkartoffeln in die einzelnen Fächer von Eierkartons, die Sie auf die Fensterbank stellen. Sobald sie keimen, dürfen sie in die Erde.

Füllen Sie einen grossen Eimer mit Dränagelöchern 15 Zentimeter hoch mit Erde. Darauf verteilen Sie die Pflanzkartoffeln mit 15 cm Abstand. Jetzt schaufeln Sie 10 Zentimeter Erde über die Kartoffeln. Danach heisst es: Giessen und abwarten! Bald schauen die kleinen Pflanzen aus der Erde. Jedes Mal, wenn sie 20 Zentimeter gewachsen sind, füllen Sie Erde auf, bis zwei Drittel der Pflanzen wieder bedeckt sind. Damit erst aufhören, wenn die Pflanzen aus der Tonne herauswachsen und zu blühen beginnen. Die Kartoffeln sind erntereif, sobald die Pflanzen gelb und abgestorben sind.

Kresse
Kapuzinerkresse eignet sich hervorragend als Balkonpflanze. Denn die roten Blüten sehen nicht nur wunderschön aus, sie lassen sich wie auch die schildförmigen Blätter essen! Wer kein Spalier anbringen will, setzt die Kresse an einem sonnigen bis halbschattigen Platz in einen Kasten oder eine Ampel, von wo sie herunter hängen kann. Sie kaschiert auf diese Weise unschöne Mauern!

Rüebli und Lauch
Wer Rüebli anbauen möchte, benötigt eine tiefe Kiste gefüllt mit Erde und etwas Sand an einem sonnigen oder halbschattigen Platz. Sinnvoll ist es, in dieser Kiste Lauch gleich mit wachsen zu lassen. Der Lauch vertreibt nämlich die Möhrenfliegen, die Eier an den Rüebli ablegen möchten. Dann gilt es, in Rillen von zwei Zentimeter Tiefe die Samen einzulegen, nicht zu dicht. Wer Stäbe in die Ecken steckt, kann eine durchsichtige, schützende Plastiktüte überziehen. Sie sorgt für ein Treibhaus-Klima, bis sich erste Blättchen zeigen. Nach zwölf Wochen kann geerntet werden.

Radiesli
Die rundum pflegeleichten Radiesli sehen fröhlich aus, sind knackig und voller gehaltvoller Inhaltsstoffe. Stehen nach dem Keimen die jungen Balkonpflanzen sehr eng beieinander, ist es besser, einige auszuzupfen. Schon nach drei Wochen können die Kinder die ersten Radiesli aus der Erde ziehen.

Salat
Pflücksalat ist die pflegeleichte Lösung für alle, die gerne Salat essen, aber nicht gleich einen ganzen Kopf Salat vertilgen. Gesät wird auf der Fensterbank zwischen März und Juni. Geerntet wird der Salat nach dem Säen nach drei Wochen. Dann lassen sich mit der Schere 2,5 Zentimeter über der Erde Blätter abschneiden, die wieder nachwachsen.

Tomaten
Auch Tomaten lassen sich als Balkonpflanzen auf der Fensterbank ziehen. Sobald kleine Pflänzchen gewachsen sind, bekommt jedes einzelne seinen eigenen, grösseren, mindestens 45 Zentimeter tiefen Topf. Tomaten brauchen Rankhilfen und einen sonnigen Platz.

Kräuter pflanzen
Ihr Kind mag keine Kräuter? Erklären Sie Ihrem Kind, dass Kräuter in kleineren Mengen zum Würzen da sind. Sicher mag es Salz auf dem Ei, doch einen Teelöffel Salz würde es auch nie essen. Lassen Sie es riechen - an Basilikum, Petersilie, Thymian, Zitronenmelisse. Für Anfänger ist es besser, für jedes Kraut einen eigenen Topf anzusetzen. Bevölkern sie zusammen einen Topf, breiten sich manche Kräuter aus und verdrängen die anderen.

Buchtipps zum Thema Balkonpflanzen und Gärtnern

• Spass im Garten: Pflanzen – Basteln – Kochen. Dorling Kindersley Verlag
• Gärtnern ohne Garten: Dorling Kindersley Verlag
• Gayla Trail: Gärtnern geht überall. Obst, Gemüse und Kräuter auf kleinstem Raum. Verlag: Bassermann Inspiration

 

Das könnte Sie auch interessieren

Services & Newsletter