Das erste Kindervelo

Das Mädchen liebt es in die Pedale auf ihrem Kindervelo zu treten

Auf dem Kindervelo lernt das Kind Balance zu halten. Bild: iStockphoto-Thinkstock

Sobald ein Kind das Laufrad sicher beherrscht, ist gegen ein erstes Kindervelo nichts einzuwenden. Denn nun kann es auf dem Fahrrad im Prinzip schon sein Gleichgewicht halten – es muss nur noch lernen, auch dann in Balance zu bleiben, wenn es in die Pedale tritt. Dafür reicht zunächst ein kleines Lern- und Spielrad aus, das ausschliesslich im Garten, im Hof und im Park zum Einsatz kommt. Kinder lernen am besten Velofahren, wenn der Sattel – wie beim Laufrad – weiterhin so niedrig ist, dass es sich leicht mit beiden Füssen auf dem Boden abfangen kann.

Keine Stützräder fürs Kindervelo

Stützräder am Kindervelo sind nicht empfehlenswert. «Stützräder trainieren nicht den Gleichgewichtssinn. Sie vermitteln eine trügerische Sicherheit», warnt Martina Abel von der BAG «Mehr Sicherheit für Kinder» in Bonn. «Darüber hinaus verhindern sie in Kurven die Möglichkeit, das Gewicht zu verlagern – und führen so immer wieder zu Stürzen.»

Sicherheit auf dem Fahrrad

«Eltern sollten sich von kindlichen Fahrkünsten in einem Park oder sonst in verkehrsfreiem Gelände nicht täuschen lassen», warnt der VCS. «Kinder sind im Strassenverkehr ungleich stärker gefährdet als Grosse.» Weil sie klein sind, werden sie leicht übersehen. Gleichzeitig haben sie aufgrund ihrer geringen Grösse nur wenig Überblick. Erst mit zehn Jahren können Kinder Geschwindigkeiten annähernd richtig einschätzen.

Weitere Informationen zum Thema Sicherheit auf dem Fahrrad

Allein mit dem Kindervelo unterwegs

Ab zehn Jahren beginnt das Alter, in dem Kinder Wege allein mit dem Kindervelo zurücklegen wollen: zum Freund, zum Fussballtraining, zur Schule. Klar, dass die Eltern ihre Kinder zunächst begleiten, um so auf die Gefahrenpunkte aufmerksam machen zu können. Jetzt muss das Kindervelo bzw. Jugendfahrrad alle technischen Voraussetzungen für den Strassenverkehr mitbringen. Mountainbikes und BMX-Räder sind in der Regel nicht ausreichend gerüstet  – hier fehlen oft Licht, Reflektoren und Klingel.

Velo-Ausrüstung

Die Verordnung über die technischen Anforderungen an Strassenfahrzeuge, Art. 213 ff, schreibt für strassentaugliche Velos folgende Ausrüstungsgegenstände vor:

  • Gepumpte Pneus
  • Sattel
  • 2 kräftige Bremsen
  • Klingel
  • Reflektoren vorne (weiss) und hinten (rot), je mind. 10 cm2 gross, und an den Pedalen (orange) 
  • Bei Dämmerung, nachts und in Tunnels: ein ruhendes Licht vorne (weiss) und hinten (rot). Zusätzliche blinkende Lichter sind erlaubt.

Quelle: pro-velo.ch

Weiterführende Links zum Kindervelo

 

Autor: Sigrid Schulze

Das könnte Sie auch interessieren

Services & Newsletter