Einfach häkeln mit Kindern: Tolle Sachen aus Luftmaschen

Häkeln ist kein Hexenwerk. Schon Sechsjährige können lernen, mit der Häkelnadel umzugehen. Wem es gelingt, erste Maschen aneinanderzureihen, hat ein tolles Erfolgserlebnis. Denn schon mit Luftmaschen lassen sich fröhliche Freundschaftsbänder, bunte Schnürsenkel und kunstvolle Ketten selbst herstellen.

Einfach häkeln mit Kindern: Tolle Sachen aus Luftmaschen

Bereits Kinder können schöne Luftmaschen häkeln. Foto: Photodisc, Maria Teijeiro, Thinkstock

Draussen regnet es, das Kind hat Langeweile. «Mal doch was», «Ich kann dir deine Lego-Kisten rausholen», «Frag doch mal deinen Freund nebenan, ob er zum Spielen kommen mag» Wenn sämtliche Vorschläge mit einem «Nö, keine Lust» abgekanzelt werden, ist es Zeit, das Kind für etwas Neues zu begeistern. Bunte Wolle bietet Anregung für jede Menge Kreativität. Wer zum Beispiel häkeln kann, hat die Möglichkeit, tolle Sachen selbst herzustellen! Für den Anfang reicht es, ein paar Luftmaschen aneinander zu reihen.

Häkeln mit Kindern: Nur Geduld …

Wer seinem Kind das Häkeln beibringen möchte, braucht ein wenig Zeit. Wichtig ist, nicht zu erwarten, dass Ihr Sohn oder Ihre Tochter von heute auf morgen häkeln lernt. Besser ist es, die ersten Versuche mit der Wolle ausgiebig Wert zu schätzen. Bleibt der Korb mit Knäueln und Häkelnadel auf dem Wohnzimmertisch stehen, animiert er das Kind immer wieder, häkeln zu üben. Mit der Zeit wird es ein Gefühl für die angemessene Spannung des Fadens und Routine im Halten der Häkelnadel bekommen. Sobald die Finger flotter geworden sind, merkt das Kind: Häkeln ist kein Hexenwerk! Und wenn sich der Faden doch mal verheddert, sollte es erfahren, dass das nichts macht. Beim Häkeln lassen sich Fehler leicht korrigieren. Dann gilt es, ein bisschen am Faden zu ziehen und ein Stück der Schlingen aufzutrennen. Danach kann das Werk mit neuem Elan fortgeführt werden.

Das Häkel-Material

Das Wollgeschäft bietet reiche Auswahl und weckt damit die Qual der Wahl. Am besten eignet sich dicke Wolle für Anfänger, denn sie bietet die schnellsten Erfolgserlebnisse. Mit dicker Wolle geht das Häkeln nicht nur schnell voran, das Werk ist auch griffiger. Die Wolle sollte darüber hinaus möglichst glatt sein, denn die Nadel gleitet durch glatte Wollschlingen leichter als durch haarige oder wuschelige Wolle. Welche Nadelstärke die Häkelnadel benötigt, steht auf dem Papierband der Wolle, der sogenannten Banderole. Schön, wenn die Häkelnadel einen dicken Griff hat, an dem das Kind die Häkelnadel gut fassen kann!

Häkeln: Erste Schlaufe vorbereiten
Zuerst machen Sie für Ihr Kind eine kleine Schlaufe. Dafür legen Sie den Faden einmal um die Häkelnadel und halten beide Enden dicht unter der Nadel fest. Nun holen sie den Faden und ziehen ihn durch die offene Schlaufe. Dabei dreht man den Haken der Häkelnadel leicht nach unten, damit der Faden beim Durchziehen nicht von der Nadel springt. Den Knoten etwas zur Häkelnadel schieben, damit er sich fest zieht.

Faden und Nadel locker halten
Erwachsene wickeln sich den Wollfaden routiniert um die Finger der linken Hand. Doch Kinder haben in der Regel genau damit ihre Schwierigkeiten. «Keep it simple» lautet deshalb die Devise. Und das heisst: Mittelfinger und Daumen halten das Häkelwerk. Es reicht, wenn der Faden über den Zeigefinger und durch Ringfinger und Kleinen Finger aus der Hand hinaus zum Knäuel hin läuft.

Häkeln – Schlaufe um Schlaufe

Schon kann es losgehen. Um eine Luftmasche zu häkeln, muss das Kind nur den Faden, der zwischen Schlinge und Zeigefinger der linken Hand gespannt ist, mit der Häkelnadel durch die Schlinge ziehen. Der Trick: Die Häkelnadel muss in dem Moment, in dem der Faden durch die Masche gezogen wird, nach unten gedreht werden. Ist die erste Luftmasche geschafft, lassen sich immer mehr Schlingen aneinander reihen. Wichtig ist, mit dem Daumen und dem Mittelfinger der linken Hand immer wieder nachfassen. Das Kind bekommt den Faden nicht durch die Schlaufe? Dann helfen Sie ihm, die Schlaufe etwas weiter zu ziehen.

Dieses Video zeigt, wie es geht:

Quelle: akiblogger, youtube.com

Ist die Luftaschenreihe lang genug, schneidet das Kind den Faden ab (nicht zu kurz, damit Sie ihn noch vernähen können) und zieht ihn durch die Schlaufe.

Häkeln: Die Kettmasche

Um Luftmaschen zu einem Ring zu verbinden und dann weiter im Kreis häkeln zu können, braucht das Häkelwerk eine Kettmasche. Das Kind sticht in die nächste Masche ein, holt den Faden und zieht ihn gleich durch beide Maschen und die Schlinge auf der Nadel durch. Mit Kettmaschen lässt sich auch ein fester Rand um einen gehäkelten Lappen häkeln. Sie wird auch zum Befestigen eines neuen Fadens verwendet.


Kreativ mit Luftmaschen

Allein mit der Kunst des Luftmaschen-Häkelns lassen sich tolle Sachen herstellen. Die Sneakers sehen mit selbst gehäkelten Schnürbändern in einer knalligen Farbe noch peppiger aus! Der Teddy bekommt einen Gürtel für seinen Bademantel, das Geschenk für Oma eine hübsche Schleife.

Aus Luftmaschen lassen sich auch tolle Armbänder und Ketten häkeln, die sich nach Lust und Laune verzieren lassen. Wer verschiedenfarbige Knöpfe an die Luftmaschen näht, bekommt stylische Unikate. Viele verschiedenfarbige Bänder am Arm oder Ketten um den Hals werden zum tollen Blickfang. Natürlich lassen sich auch Schmuckanhänger und Perlen an die Armbänder und Ketten nähen oder knoten.

Dieses Video zeigt, wie es geht:

Quelle: Redaktion Hug, Häkeln & Stricken, youtube.com

Services & Newsletter