Wir haben ein «Ohmmmmm» für Kids! So geht Kinderyoga

Brüllen wie ein Löwe, mit dem Schwanz wedeln wie ein Hund oder einen Buckel machen wie die Katze. Kinderyoga ist fantasievoller als Yoga für Erwachsene, tut dem Körper und der Seele aber genauso gut. Die besten Yoga-Übungen für Kinder und tolle Video-Tipps zum Mitturnen.

Kinderyoga: Die besten Übungen spielerisch erklärt und tolle Videotipps zum Mitturnen.

Es ist keiner zu klein, ein Yogi zu sein. Illustrationen: Good Studio - iStock

Kinderyoga läuft anders ab als Yoga für Erwachsene – natürlicher und fantasievoller. Der Yogalehrer muss den Kindern nicht viel erklären, sondern einfach nur die Übungen ansagen – und schwups, machen die meisten Kinder von ganz allein eine kunstvolle Turn- und Dehnübung dazu.

Beim herabschauenden Hund dürfen die Kinder mit dem Hintern wackeln, bei der Yoga-Katze wird ein extrarunder Buckel gemacht, beim Löwen brüllen alle so laut sie können und beim Baum steht man still; man hört nichts, ausser vielleicht einem leisen Blätterrascheln.

Kinderyoga soll Spass machen und braucht nicht viele Regeln

Kinderyoga ist spielerisch. Sonst würde es auch kaum funktionieren – und seinen Sinn verlieren: Beim Yoga sollen Kinder entspannen, sie selbst sein dürfen und ihren Körper ausprobieren. Ganz nebenbei werden dabei die Muskeln gestärkt, der Gleichgewichtssinn geschult, die Bänder und Sehnen gedehnt und Konzentration geübt.

Ab wann Kinderyoga sinnvoll ist

Schon die Allerkleinsten (ab 1 bis 3 Jahre) lieben spielerisches Yoga. Sie machen die Übungen einfach vor und die Kinder machen sie nach.

Tipps für Yoga mit Kleinkindern

Besonders gut gelingt Kinderyoga mit den Kleinsten, wenn Sie eine kurze Geschichte zu jeder Übung erzählen. Beispielsweise vom wilden Löwen, der immer dann so laut und lange er kann in sein Kissen brüllt, wenn er wütend ist. Das ist lustig und entspannt. Das langgezogene Ausatmen während dem Brüllen wirkt stresslindernd.

Bis zum vierten Lebensjahr reicht die Konzentrationsfähigkeit der Kinder in der Regel aber nur für kurze Übungssequenzen. Fangen Sie klein mit drei, vier Yoga-Übungen an. Die Regelmässigkeit, mit der Sie Kinderyoga praktizieren, ist für die Wirkung als Konzentrations- und Achtsamkeitstraining wichtiger als die Dauer.

Drei Kinderyoga-Übungen mit Geschichten

1 Der Hund

Der heraubschauende Hund ist eine Yogaübung, die auch schon gut mit Kindern gelingt. Hier geht's zur Anleitung.


Für Kleinkinder:
Verwandelt euch in einen Hund. Geht auf alle Viere, bellt laut und wedelt mit dem Schwanz.

Ab dem Kindergarten:
Wenn ihr es wie echte Yogis machen wollt, dann hilft euch diese Anleitung:

  • Kniet euch auf den Boden und stellt die Hände vor euch auf.
  • Nun hebt ihr den Po so weit es geht nach oben, so dass die Beine und Arme durchgestreckt sind.
  • Wer mag, kann jetzt mit dem Po wackeln – so wie ein Hund, der mit dem Schwanz wedelt und/oder laut bellen.

Die Übung stärkt die Rückenmuskulatur und dehnt gleichzeitig Schultern und Beinrückseiten. Vor allem Kindern, die viel in der Schule und am Schreibtisch sitzen, tut diese Übung gut.

2 Die Kobra

Die Kobra-Übung eignet sich gut fürs Kinderyoga.

Für Kleinkinder:
Nun verwandeln wir uns in eine Schlange. Wir werden genau so gelenkig wie sie und sind ganz leise. Psssssst!

Ab dem Kindergarten:
Um wie eine Schlange zu sein, ...

  • legt ihr euch auf den Bauch, stellt die Fussspitzen auf und setzt die Handinnenflächen neben eurer Brust auf dem Boden auf.
  • Hebt jetzt den Brustkorb soweit es geht vom Boden ab wie eine Schlange, die ihren Hals in die Höhe streckt.
  • Und nun zischt lange und leise, genau wie eine echte Kobra.

Die Übung kräftigt den Rücken und dehnt zugleich den Brust- und Schulterbereich. So beugt man nicht nur einem Rundrücken (vor allem bei Kindern, die viel am Schreibtisch sitzen) vor, sondern öffnet auch die Atemwege für ein besseres, tiefes und entspannendes Durchatmen nach einem anstrengenden Tag.

3 Der Baum

Der Baum ist eine klassische Yogaübung die auch schon Kinder nachtturnen können.

Für Kleinkinder:
Stellt euch vor, ihr seid ein Baum. Wie steht ihr? Wankt ihr? Oder wurzelt ihr ganz fest in der Erde? Wie sieht eure Krone aus? Gross und rund oder klein und dafür mit ganz vielen Blättern? Versucht einfach mal einen Baum zu turnen.

Ab dem Kindergarten:
Wer schafft die Übung auch etwas schwieriger?

  • Okay, dann stellt euch auf den linken Fuss, den rechten Fuss hebt ihr an und setzt eure Ferse an der Innenseite des linken Oberschenkels ab. Versucht das Gleichgewicht zu halten.
  • Die Handinnenflächen drückt ihr gegeneinander und führt die Arme entweder vor die Brust oder gestreckt über euren Kopf.

Diese Übung schult das Gleichgewicht und fördert die Konzentration und die innere Ruhe.

Tipps für Yoga mit Kindergarten- und Primarschulkindern

Je älter die Kids, desto präziser und länger können sie mit Ihnen trainieren und desto mehr interessieren sie sich für das exakte Ausführen der Übungen. Häufig fragen sie jetzt auch nach Erklärungen zu den Übungen und schauen sich Tipps für den Alltag ab. Bei Primarschulkindern, die ein lebhaftes Interesse am Yoga zeigen, können auch erste Übungen aus dem konventionellen Yoga einfliessen. Fangen Sie beispielsweise mit dem Sonnengruss an.

Tolle Übungsvideos für Kinderyoga als Abendritual oder als musikalische Bewegungsübungen zum Mitsingen stellen wir euch auf der nächsten Seite vor.

Das könnte Sie auch interessieren

Services & Newsletter