Zwiebelschalenprinzip für die Kleidung nutzen

Wandern mit Kindern: Ein Kind und auch Erwachsene müssen sich mit Sonnenhut und Sonnenbrille vor der Sonne schützen.

Mit Sonnenhut, Sonnenbrille und Sonnencreme sollten alle vor der Sonne in den Bergen geschützt werden.

Bevor es losgeht, sollten Sie zunächst den Wetterbericht hören. So entscheidet sich leichter, welche Kleidung passend ist. Versuchen Sie so auch unnötiges Gepäck zu vermeiden. Manchmal kann man aber nicht genau vorhersagen, wie das Wetter wird.

In diesen Fällen hat sich das Zwiebelschalenprinzip bewährt. Mehrere Schichten Kleidung können so einfach ausgezogen werden, sollte es zu warm werden oder wieder angezogen werden, wenn es kälter wird. Leichte Fleecepullis auch für die Kinder lassen sich schnell und einfach im Rucksack verstauen.

Synthetisches Material befördert den Schweiss besser nach aussen als Baumwolle. Faserpelz, ein synthetisches Material, hat den Vorteil, dass es auch noch wärmt, wenn es nass ist. Neu sind Softshells, die nicht nur atmungsaktiv, sondern auch wasserabweisend sind. Als Unterwäsche eignet sich Kunstfaser-Unterwäsche oder Wäsche aus Merino-Wolle. Die kann allerdings sehr teuer sein.

Gut ist, wenn Sie für die Kinder Ersatzkleidung mitnehmen, sollten sie während der Wanderung doch sehr schwitzen oder im Wasser nass werden. Eine kurze Hose oder ein T-Shirt nehmen im Rucksack nicht zu viel Platz weg und sind leicht zu tragen. Für ein Picknick unterwegs bietet sich an, eine Decke im Rucksack zu verstauen. Denken Sie auch an dieses zusätzliche Gewicht.

Mit dabei sein sollte immer ein Regenschutz. Also zum Beispiel eine leichte und atmungsaktive Regenjacke. Sie sollte gleichzeitig auch Schutz gegen den Wind bieten. Denn es ist gut, wenn man schnell auch bei einer unerwarteten kühlen Brise etwas über den Pullover ziehen kann.

Den Sonnenschutz nicht vergessen

In den Bergen ist die Sonne intensiver als im Flachland. Auf Grindelwald-First (2167 Meter über Meer) ist die UV-Strahlung nach Angaben des Vereins Berner Wanderwege bereits um 30 Prozent stärker als in der Stadt Bern. Auf dem Schilthorn (2960 Meter über Meer) sogar um 90 Prozent stärker.

Gerade deshalb sollten Sie nicht auf einen Sonnenschutz verzichten. Ideal sind Sonnenhut, Sonnencreme und eine Sonnebrille. Lange Hosen und ein langer Pulli schützen zudem Arme und Beine. Auch für Kinder ist dieser Sonnenschutz wichtig. Vergessen Sie zudem nicht, die Sonnencreme nicht nur vor der Wanderung, sondern auch während der Wanderung mehrmals aufzutragen.

Sorgen Sie auch fürs leibliche Wohl

Nebst der Kleidung ist auch die Verpflegung entscheidend darüber, ob es ein gelungener Familienausflug wird. Denn wer will schon mit einem Kind wandern, das ständig stänkert, dass es Hunger oder Durst hat? Gerade wenn das Wetter schön ist, ist genügend Flüssigkeit wichtig beim Rucksack bepacken. Denn wer zu wenig trinkt, fühlt sich schlapp und antriebslos – eine schlechte Voraussetzung für eine Wanderung. Je nach dem, wie lange die Route ist, sollte man mindestens einen bis zwei Liter Wasser pro Person mitnehmen. Am besten packt man stilles Wasser oder ungesüssten Tee ein, das ist am leichtesten verdaulich bei sportlicher Betätigung. Verteilen Sie die Flaschen auf mehrere Rucksäcke, damit das Gewicht nicht nur einer Person zur Last fällt.

Selbst wenn die Familienwanderung nur kurz ist, sollte man immer einen kleinen Vorrat an Esswaren mitnehmen. Denn oft sind gerade in den Bergen die Möglichkeiten rar, wo man unterwegs Proviant kaufen kann. Vor der Wanderung sollte man am besten etwas Leichtes essen, damit es einem später nicht zu schwer auf dem Magen liegt. Gleiches gilt während der Wanderung: Als kleine Snacks zwischendurch eignen sich Früchte, Gemüsesticks, Dörrobst, Nüsse oder eventuell ein Müesliriegel. Den grossen Grillspass sollte man nach Möglichkeit als Höhepunkt auf das Ende der Wanderung legen, wenn der Weg zur nächsten Bushaltestelle oder zum Auto nicht mehr weit ist. Denken Sie beim Bepacken des Rucksackes daran: alles, was Sie mitnehmen wollen, muss während der gesamten Wanderung jemand mittragen. Packen Sie deshalb den Hörnlisalat statt in eine Glasschüssel lieber in ein leichtes Tupperware oder die Getränke lieber in eine leichte Alu-Flasche statt in die Schwere Thermoskanne (mit Ausnahme von kalten Tagen natürlich, wo man sich unterwegs gerne mit einem heissen Tee aufwärmt).

Weitere Tipps für die Verpflegung auf Wanderungen finden Sie hier.

Das könnte Sie auch interessieren

Services & Newsletter