Kleine Rucksackapotheke einplanen

Wer über Stock und Stein läuft, kann sich leicht einmal verletzen. Packen Sie in Ihren Rucksack daher auch eine kleine Apotheke ein. Hinein gehören:

  • Pflaster für kleine Wunden und Blasen
  • kühlende Salbe bei Wespen- und Bienenstichen
  • Desinfektionsmittel zum Reinigen von Wunden
  • Binden für einen Druckverband bei starken Verletzungen mit Blutverlust
  • eine leichte Rettungsdecke für schwere Notfälle
  • eine Trillerpfeife, welche weit entfernt zu hören ist. Sie können damit das alpine Notsignal pfeifen: sechs Mal pro Minute pfeifen, eine Minute warten, dann wiederholen. Die Antwort besteht aus dreimaligem Pfeifen pro Minute.
  • Ebenso wichtig ist ein Handy für den Notfall. Die wichtigsten Notfallnummern sind der Sanitätsnotruf 144 und die Rega 1414

 

Checkliste Wanderausrüstung

  • Sind Ersatzkleidung, Regenjacken und warme Pullover im Rucksack?
  • Falls Sie ein Picknick planen, ist die Decke dabei?
  • Passen die Wanderschuhe der Kinder noch?
  • Ist für Sonnenschutz (Sonnencreme, Hut, Sonnebrille) gesorgt?
  • Für den Notfall: Ist eine Rucksackapotheke mit Handy, Trillerpfeife und Erste Hilfe Material dabei?
  • Wie ist der Wetterbericht?
  • Benötigen Sie eventuell eine Sicherheitsausrüstung wie einen Klettergurt, Seil und Helm?
  • Denken Sie an die Wander- oder Gebietskarte!

Text: Angela Meissner, im Juni 2010

Weitere Artikel zu diesem Thema:
«Wandern mit Kindern: Tipps für einen guten Familienwanderweg»
«Proviant und Trinken für unterwegs»
«Klettern und Bergsteigen mit Kindern»

Das könnte Sie auch interessieren

Services & Newsletter