Weitere Ausbildungsberufe für Mädchen

Dentalassistentin: eine klassische Ausbildung für Mädchen.

Die Lehre als Dentalassistentin ist eine klassische Ausbildung für Mädchen.

Ausbildungsberuf Dentalassistentin EFZ

Ihr Einsatzgebiet ist die Zahnarztpraxis und die Zahnklinik: Dort helfen Dentalassistinnen den Zahnärzten bei ihrer täglichen Arbeit.

Aufgaben

Eine Dentalassistentin sitzet am Empfang, bedient das Telefon, vergibt Termine und ruft Patienten auf. Sie hilft bei Behandlungen, in dem sie Instrumente angibt, Instrumente sterilisiert und Röntgenaufnahmen macht. Darüber hinaus schreibt sie Rechnungen und Briefe und überwacht das Materiallager.

Der Beruf, der sich innerhalb von drei Jahren erlernen lässt, beinhaltet folgende Weiterbildungsmöglichkeiten: Dentalassistentinnen können eine Zusatzausbildung zur Schulzahnpflege-Instruktorin (SZPI) machen und SSO-Fachausweise als Prophylaxeassistentin oder Dentalsekretärin erwerben.

Voraussetzung

Ein Abschluss der Volksschule, der obersten Schulstufe oder mittleren Schulstufe mit guten Leistungen sind notwendig, um eine Ausbildung als Dentalassistentin absolvieren zu können. Wer Freude am Kontakt mit Menschen und gute Umgangsformen hat, ein Organisationstalent hat und teamfähig ist, wird viel Freude an diesem Beruf haben.

Ausbildungsberuf Polymechanikerin EFZ

Der Beruf «Polymechainer/in» ist eine Männer-Domäne: Während 2009 fast mehr als 1.800 Männer sich zum Polymechaniker ausbilden lassen wollten, waren es nur 64 Frauen. Doch das Arbeitsfeld ist durchaus vielseitig und anspruchsvoll und kann auch Mädchen sehr viel Spaß machen. Das zeigt sich ebenso in der langen, vierjährigen Ausbildungszeit. Hier kommt es weniger auf Kraft an als auf technisches Verständnis, Ausdauer, Sorgfalt und Konzentrationsfähigkeit.

Die Entwicklung, Herstellung und Montage von Werkzeugen, Geräteteilen und ganzen Produktionsanlagen ist das Aufgabengebiet von Polymechanikerinnen. Dazu benötigen sie genaue Kenntnisse über verschiedene Werkstoffe wie Stahl, Aluminium und Kunststoffe. Darüber hinaus programmieren und bedienen sie Maschinen und überwachen die Produktion.

Aufgaben

Um Werkzeuge herzustellen, arbeitet eine Polymechanikerin in der Regel mit computergesteuerten Maschinen. Sind die Testläufe reibungslos verlaufen, muss sie die Produktion genau überwachen. Darüber hinaus gilt es, die Werkstücke mit Hilfe von hochpräzisen Mess- und Prüfinstrumenten zu kontrollieren.

Voraussetzungen

Gute Noten in Mathematik und Physik, technisches Verständnis, Geduld und Ausdauer sind einige der Voraussetzungen, die in diesem Beruf benötigt werden. Bewerberinnen müssen die abgeschlossene Volksschule und die mittlere Schulstufe für Profil G (grundlegende Anforderungen), die oberste Schulstufe für Profil E (erweiterte Anforderungen) nachweisen.


Weiterführende Links zu Ausbildungsberufen

  • Informationen rund um die Berufswahl finden sich auf den Seiten der Berufsberatung, einer Dienstleistung des Schweizerischen Dienstleistungszentrums Berufsbildung, Berufs-, Studien- und Laufbahnberatung SDBB, unter: www.berufsberatung.ch
  • «Lehrlingslöhne und andere Vertrags¬bestimmungen», so heisst eine Internetseite des Gewerbeverbandes Basel-Stadt, die Lohnrichtwerte von mehr als 120 Berufen enthält: www.lehre-karriere.ch

Text: Sigrid Schulze

Das könnte Sie auch interessieren

Services & Newsletter