Facebook Pixel

Voll im Trend: Teilzeitarbeit in Familien

Advertorial – Neun von zehn Schweizerinnen und Schweizern mit Kindern würden gerne Teilzeit arbeiten. Für 62 Prozent ist dieser Wunsch bereits Realität. Das zeigt eine aktuelle Studie von Swiss Life.

Teilzeitarbeit ist im Trend.

Teilzeitarbeit ist bei Eltern beliebt. Aber nicht alle können sie sich leisten. Foto: Swiss Life

In Europa arbeiten nebst den Niederlanden nirgends mehr Menschen Teilzeit als in der Schweiz. Besonders beliebt ist das reduzierte Arbeitspensum bei Eltern. Sie möchten vor allem Familie und Beruf unter einen Hut bringen.

Teilzeitarbeit

Aktuell sind zwar vor allem die Mütter in Teilzeit beschäftigt. Es zeigt sich jedoch, dass auch immer mehr Väter ihr Arbeitspensum reduzieren möchten. Doch warum wird Teilzeitarbeit immer beliebter? Die Umfrageergebnisse von Swiss Life zeigen: Beide Elternteile erhoffen sich vor allem mehr Zeit für die Kinderbetreuung und den Haushalt. Vätern ist eine bessere Work-Life-Balance besonders wichtig. Mehr Zeit für Hobbies und Freizeit folgt bei beiden Elternteilen auf Rang drei.

Gründe Teilzeitarbeit

Warum in Teilzeit arbeiten?

Die Aussagen der Befragten darüber, warum sie sich für ein reduziertes Pensum entschieden haben, sind individuell. Die Situation sieht in jedem Haushalt anders aus:

«Ich möchte nebst meiner Arbeit auch die Betreuung für mein Kind übernehmen. Ein höheres Pensum würde Fremdbetreuung ausserhalb der Familie bedeuten. Dies möchte ich momentan nicht.»
Frau, Anfang 30, arbeitet rund 50 Prozent.

«Die Aufteilung der Kinderbetreuung ist uns wichtig, die Lebensqualität nimmt enorm zu. Ich habe noch nie 100% gearbeitet.»
Mann, Ende 40, arbeitet rund 60 Prozent.

«Mir war es wichtig, dass wir beide gemeinsam zum Haushaltsbudget beitragen und dass beide weiterhin in ihre Pensionskassen einzahlen können und beide gleich abhängig und unabhängig sein können voneinander.»
Frau, Ende 30, arbeitet rund 60 Prozent (gleiches Pensum wie ihr Partner).

Die aktuelle Studie von Swiss Life zeigt ausserdem: Eltern, die Teilzeit arbeiten, fühlen sich weniger gestresst als jene mit Vollzeitjob.

Teilzeitarbeit und Vorsorge

Wer sich für den Schritt in die Teilzeit entschieden hat, sollte ein paar Punkte hinsichtlich der Vorsorge beachten: Durch das reduzierte Arbeitspensum wird weniger in die AHV und Pensionskasse eingezahlt – das bringt weniger Leistungen im Alter oder bei Invalidität mit sich.

Familien sollten sich deshalb beraten lassen. Wer Risiken der Teilzeitarbeit nicht ausser Acht lässt und das Thema selbst in die Hand nimmt, muss sich um seine finanzielle Zukunft mit Sicherheit keine Sorgen machen.

Teilzeitarbeit und Haushaltsbudget

Wie wirkt sich das reduzierte Arbeitspensum auf das Haushaltsbudget aus? Wer selbstbestimmt über die eigenen Finanzen bestimmen und gleichzeitig Teilzeit arbeiten möchte, kann mit Hilfe des Teilzeitrechners den individuell besten Teilzeit-Mix finden.