Facebook Pixel
Leben > Konflikte

Gegen Hass im Web: Unterstützen Sie «Respect Everybody’s Beauty»

Promo - Cybermobbing ist in der Schweiz ein grosses Problem: Im internationalen Vergleich finden hier besonders häufig Übergriffe statt, vor allem auch bei Teenagern. Die Initiative «Respect Everybody’s Beauty» fordert mehr Respekt und weniger Hass im Netz. Hinter der Initiative stehen Henkel Beauty Care Schweiz und Pro Juventute. Und vielleicht auch Sie: Sie können das Engagement unterstützen! Advertisement

Mehr Liebe, weniger Hass: Henkel Beauty Care Schweiz und Pro Juventute setzen ein Zeichen gegen Cybermobbing mit der Initiative «Respect Everybody’s Beauty»

Mobbing ist fast nirgends so einfach wie über digitale Medien. Und fast nirgends so verbreitet: Cybermobbing kommt in der Schweiz im internationalen Vergleich besonders häufig vor, wie eine Erhebung des Bundesamtes für Statistik zeigt. Auch Jugendliche sind stark betroffen von Übergriffen mittels WhatsApp, Snapchat, TikTok oder Instagram. Denn wer sich online exponiert, mach sich angreifbar – und rund 98 Prozent der Schweizer Teenies sind auf Social Media unterwegs, wie die JAMES-Studie 2020 festgestellt hat. Ein weiteres Studienergebnis, das aufrüttelt: Rund ein Viertel der befragten Jugendlichen gab an, dass schon einmal jemand versuchte, sie im Internet fertigzumachen. 

In den sozialen Medien aber wird allzu oft gemobbt, wer eigen oder anders ist.

Henkel Beauty Care Schweiz will dem Phänomen «Cybermobbing» entgegensetzen. «Es steht allen zu, sich schön und sicher zu fühlen», erklärt Christian Volk, General Manager und Head of Marketing bei Henkel Beauty Care Schweiz die Motivation. Henkel Beauty Care steht für bekannte Markenprodukte wie Syoss, Taft oder Nature Box in den Bereichen Haarkolorationen, Haarstyling und Haarpflege sowie Körper- und Hautpflege. Produkte also, mit denen Menschen ihrer individuellen Schönheit Ausdruck verleihen können. Aber: «In den sozialen Medien wird allzu oft gemobbt, wer eigen oder anders ist», so Volk zum Gedanken hinter dem Engagement gegen Cybermobbing.

Angebote im Bereich Cybermobbing ausbauen

Doch da das Thema komplex ist und die Sensibilisierung auf verschiedenen Ebenen stattfindet, braucht es einen kompetenten Partner: Henkel Beauty Care Schweiz spannt darum mit Pro Juventute zusammen. Mit der Initiative «Respect Everybody’s Beauty» macht sich Henkel Beauty Care ab sofort stark für mehr Respekt und weniger Hass im Internet.

Mit dem Erlös von Henkel Beauty Care wird Pro Juventute Präventions- und Beratungsprojekte im Bereich Cybermobbing finanzieren und das Angebot weiter ausbauen. Katja Schönenberger, Direktorin von Pro Juventute erklärt: «Wir wollen einerseits das Verhalten von Kindern und Jugendlichen in den sozialen Medien positiv beeinflussen und Betroffenen konkrete Unterstützung bieten. Anderseits ist es wichtig, die Eltern und Lehrpersonen für das Thema zu sensibilisieren und zu beraten.»

Gemeinsam im Einsatz gegen Cybermobbing

Henkel Beauty Care Schweiz setzt ein Zeichen gegen Cybermobbing: Mit der Initiative «Respect Everybody’s Beauty» engagiert sich das Unternehmen für mehr Respekt im Internet. Ab sofort spendet Henkel Beauty Care zwei Prozent des Gewinns an Pro Juventute. Die Organisation kann so Projekte rund um Cybermobbing finanzieren.

Mit Ihrem Einkauf unterstützen auch Sie das Engagement gegen Hass im Netz!

Mehr: www.respect-everybodys-beauty.ch

Seit mehreren Jahren steht Pro Juventute von Cybermobbing betroffenen Kindern, Jugendlichen und Eltern mit Rat und Tat beiseite. Doch für das Problem zu sensibilisieren, Eltern zu beraten, Betroffene zu unterstützen ist aufwändig und kostenintensiv. Darum spendet Henkel Beauty Care Schweiz ab sofort dauerhaft zwei Prozent seines Gewinns aus dem Verkauf seiner Markenprodukte an Pro Juventute. Das heisst: Mit jedem Einkauf setzen auch Sie ein Zeichen und unterstützen die Organisationen bei Ihrem Einsatz für weniger Hass im Netz. 

Diese Marken spenden zwei Prozent ihres Gewinns und unterstützen das Engagement gegen Cybermobbing: