Die Zeit bis zur Trauerfeier/Beerdigung

Der Blumenschmuck für das Grab muss für die Beerdigung und die Trauerfeier bestellt werden.

Unter anderem muss der Blumenschmuck für das Grab ausgeählt und bestellt werden.

Jetzt ist es sehr wichtig mit einem Bestattungsunternehmen Kontakt aufzunehmen. Dessen Mitarbeiter sind Ansprechpartner und Verbündete in dieser Situation. Sie übernehmen die Überführung des Verstorbenen, gestalten auf Wunsch die Trauerfeier und helfen bei der Auswahl des Sarges.Sämtliche anfallenden Aufgaben erledigt ein Bestatter gegen Bezahlung. Welche Aufgaben Sie delegieren möchten, bleibt Ihnen überlassen. Dies ist eine sehr individuelle Entscheidung. Manche Angehörigen möchten sich lieber ungestört der Trauer hingeben oder sind auch nicht in der Verfassung das Anstehende stemmen zu können. Andere sind dankbar über die Arbeit, die ihnen hilft, die ersten Tage nach dem Tod zu überstehen.

Was ist zu tun?

  • Mit der Kirchengemeinde Ort, Zeit und Ablauf der Trauerfeier festlegen.
  • Welche Bestattungsart favorisierte der Angehörige zu Lebzeiten? Entsprechend dessen Wunsch Friedhof und Grabstelle auswählen oder für ein bereits bestehendes Grab die Nutzungsrechte verlängern. Bei der Feuerbestattung gilt es, einen Termin für die Urnenbeisetzung mit den Beteiligten (Pfarrer und Friedhofsverwaltung) abzustimmen.
  • Auswahl der Totenbekleidung festlegen. Auch bei Feuerbestattung wird der Leichnam, falls gewünscht, in persönlicher Kleidung verbrannt. Es ist auch möglich dem Leichnam den Lieblingsschmuck mit auf den Weg zu geben.
  • Für den Tag der Trauerfeier Kränze und Blumenschmuck mit persönlicher Widmung bei der Gärtnerei bestellen. Meistens findet ein gemeinsames Leidmahl innerhalb der Trauergemeinde statt. Deshalb mit einem Gasthof Kontakt aufnehmen. Höflichkeitshalber wird auch der Pfarrer zum anschliessenden Essen eingeladen.
  • Auch Freunde, Bekannte, Arbeitskollegen oder befreundete Mitglieder aus dem Sportverein wollen über den Todesfall informiert werden. Erstellen sie eine Liste, wer benachrichtigt werden soll. Eine Möglichkeit ist, engere Freunde telefonisch zu informieren, die Restlichen über eine Trauerkarte. Auch die Schaltung einer Todesanzeige in der örtlichen Tageszeitung ist denkbar.
  • Denken Sie aber auch an sich: Schaffen Sie Ruhezeiten. Unternehmen Sie einen Spaziergang oder sprechen Sie mit Familienmitgliedern, Freunden oder dem Pastor über Ihre Trauer. Wenn Kinder einen engen Bezug zum Verstorbenen hatten, ist es ratsam, sie in den Ablauf der Beerdigung zu integrieren. Sie können ein Bild malen oder einen Blumenstrauss pflücken und diesen mit auf den Weg geben.

Das könnte Sie auch interessieren

Services & Newsletter