Technische Lösungen zur Unterstützung der Altenpflege

Das ist aber eine enorme Doppelbelastung, gerade für Frauen, die vermehrt erwerbstätig sein werden. Kinder, arbeiten und dann noch die Eltern unterstützen.

Das Modell erlaubt ja gerade, die Doppelbelastung zu vermeiden und sich für das Modell mit der staatlichen Verantwortung zu entscheiden. Es gibt zudem eine grosse Bandbreite an technischen Lösungen, die sehr viel übernehmen können. Die meisten denken beim Wort «Pflege» an eine bettlägerige Person, die man beim Waschen oder dem Toilettengang unterstützen muss. Oft hat man es aber auch mit Demenz zu tun. Da geht es dann viel mehr darum: Hat man die Medizin genommen? Hat man den Schlüssel abgezogen? Hat man den Herd ausgeschaltet?

Wie sehen diese technischen Lösungen aus?

Das können Sensoren sein, die Alarm schlagen, wenn zum Beispiel jemand gestürzt ist. Sensoren, die melden, wenn der Wasserhahn noch aufgedreht ist. Diese Hilfsmittel sind sehr wichtig, damit die Familie entlastet und alte Menschen die Möglichkeit haben, auch mal für sich zu sein. Oft denkt man, dass alte Leute sofort vereinsamen, wenn sie alleine sind. Gerade bei einer sehr intensiven Betreuung wünschen sie sich jedoch manchmal, einfach nur für sich zu sein. Das wird häufig übersehen.

Ist es nicht absurd, dass ausgerechnet die technikfernste Generation auf technische Lösungen angewiesen sein soll?

Sobald man älteren Menschen klar machen kann, wie die Bedienung funktioniert und was der Nutzen für sie ist, steigt die Akzeptanz sehr schnell. Das haben diverse Studien bestätigt. Die erste Funktion dieser technischen Lösungen wäre die, dass ältere Menschen solange wie möglich ein autonomes Leben in den eigenen vier Wänden führen können. Dieser Wunsch ist sehr ausgeprägt bei älteren Menschen. Dann gibt es Techniken für intensive Pflege. Auch in Pflegeheimen, Privathaushalten oder eben mobile Wohneinheiten.

Sprechen Sie von der Altenbox?

Ja, daher kam die Idee für die Altenbox. Viele haben nicht die finanziellen Mittel um anzubauen, für diese kurze Lebensphase, wenn der Wunsch nach räumlicher Nähe da ist. Deswegen gibt es diese Module zum Mieten, die - wie Sie sie nennen - Altenboxen. Diese mobilen Wohnungen sind medizinisch und technisch gut ausgestattet. Die erste Reaktion auf diese Altenbox war: Das geht ja gar nicht, dass die Eltern in so eine Box verfrachtet werden! Aber es hat viele Vorteile: So sichert man auch den älteren Personen Autonomie und Rückzugsmöglichkeiten.

Soziologe Klaus Haberkern zeichnet im Interview ein Bild von der Zukunft der FamilieKlaus Haberkern ist Oberassistent am Soziologischen Institut der Universität Zürich. Er unterrichtet Statistik und Themen rund um Familien und Pflege und beteiligt sich an Forschungsprojekten auf diesen Gebieten. Er ist Vater einer Tochter. Foto: Stalder.

Interview: Anita Stalder im November 2012

Valiant BankDiese Rubrik wird Ihnen präsentiert von Valiant, der Bank für Privatpersonen, KMU und Familien. Damit Ihnen mehr Zeit für Ihre Liebsten bleibt. Valiant – wir sind einfach Bank
» Erfahren Sie mehr

Das könnte Sie auch interessieren

Services & Newsletter