Familienleben

Artikel gespeichert von: https://www.familienleben.ch/leben/finanzen/lebensversicherung-kinder-1420

Kinder mit Lebensversicherung finanziell absichern

Advertorial - Nicht viele Kinder tragen einen bleibenden Schaden für Ihre Gesundheit durch Krankheit oder Unfall davon. Aber wenn es doch passiert, hilft eine Kinderinvaliditätsversicherung. Sie sichert das Kind finanziell ab.

Wenn Kinder invalide werden, ist es gut eine Lebensversicherung zu haben.

Wenn ein Kind nach Krankheit oder Unfall invalide wird, ist es gut, wenn es zuvor finanziell abgesichert wurde. Foto: ©iStockphoto.com/Stephanie Horrocks

Ob Eltern, Grosseltern oder Paten – sie alle wünschen ihren Kindern nur das Beste. Krankheit oder Unfall gefährden indes deren hoffnungsvolle Zukunft und Gesundheit. Wer vorausschaut, belässt es daher nicht bei guten Wünschen, sondern ist um einen angemessenen Versicherungsschutz besorgt. Und der ist bei Kindern keineswegs selbstverständlich.

Staatliche Invalidenversicherung (IV) zahlt nur kleine Rente

Kinder sind zwar obligatorisch gegen Krankheit oder Unfall versichert. Obwohl die Schweiz eines der reichsten Länder der Welt ist, sind Kinder hierzulande gegen die langfristigen finanziellen Folgen von Invalidität – das Ausbleiben eines späteren Verdienstes - nur unzureichend geschützt. Wird ein Kind invalid, zahlt die staatliche Invalidenversicherung (IV) frühestens ab Alter 18 eine kleine Rente, die gerade mal das Existenzminimum deckt. Und die aktuelle IV-Revision sieht hier sogar noch Kürzungen vor.

Krankenkasse und...

Es ist daher sinnvoll, die finanziellen Folgen von Kinderinvalidität abzusichern. Das kann zum Beispiel über die Krankenkasse geschehen. Doch deren sogenannte UTI-Versicherung – UTI steht für Unfall, Tod, Invalidität - hat einen grossen Nachteil. Sie versichert bloss Unfälle, keine Krankheiten. Dabei sind bei Kindern in neun von zehn Fällen Krankheiten für Invalidität verantwortlich.

...Lebensversicherung bieten Schutz

Eltern, Grosseltern oder Paten schliessen für ihre Kinder daher mit Vorteil eine Lebensversicherung ab, welche eine Invaliditätsversicherung mit einem frei wählbaren Sparkapital kombiniert. Auf diese Weise sichern sie das Kind gegen die finanziellen Folgen von Invalidität ab und sparen gleichzeitig für das Kind Kapital an.

Versicherung mit monatlicher Rente

Eine solche Versicherung wird durch regelmässige Prämien finanziert, bis das Kind ein bestimmtes Alter (z.B. 20 Jahre) erreicht hat. Das kann beispielsweise mit Kinderzulagen geschehen. Die Leistung einer Kinderinvaliditätsversicherung wird als einmaliger grosser Geldbetrag, als lebenslange Rente oder als eine Kombination aus beidem angeboten. Das Ziel der Versicherung sollte sein, dem Kind ein lebenslanges Grundeinkommen zu sichern. Und das geht mit dem Kapitalmodell nicht so gut. Eine lebenslange monatliche Rente hingegen sichert dem Kind auch im Erwachsenenalter ein regelmässiges Einkommen, wenn die Eltern nicht mehr für das Kind sorgen können. Daher sieht die Versicherungslösung von Zurich bei Invalidität des Kindes eine sofortige Kapitalauszahlung sowie steigende Renten bei späterer Erwerbsunfähigkeit vor. Dazu kommt ein gezielter Vermögensaufbau mit einer garantierten Verzinsung und allfälligen Überschüssen. Das gibt Eltern, Grosseltern und Paten die Gewissheit, ihr Kind vor Risiken geschützt zu haben und das gute Gefühl, ihm gleichzeitig einen Sparbatzen auf den Weg mitgegeben zu haben.

Text: Zürich Versicherungs-Gesellschaft AG. Mehr unter www.zurich.ch

zurich_logo