Familienleben

Artikel gespeichert von: https://www.familienleben.ch/freizeit/kindergeburtstag/schatzsuche-zum-kindergeburtstag-1862

Schatzsuche für den Kindergeburtstag

Eine Schatzsuche ist bei jedem Kindergeburtstag ein Highlight. Mit Neugier begeben sich die kleinen Detektive auf Entdeckungsreise. Es gibt viele verschiedene Möglichkeiten eine Schatzsuche zu gestalten. Hier finden Sie die 5 schönsten Ideen.

Kinder haben Spass bei einer Schatzsuche.

Wer bei einer Schatzsuche mitmacht, muss sich auf der Schatzkarte zurecht finden. Foto: iStock/Getty Images Plus

Schnitzeljagd

Geeignet für Kinder im Kindergartenalter

Material: bunte Papierstreifen (zum Beispiel Krepppapier), Schatz (Spielsachen wie Memory, Bilderbücher, Figuren oder goldglänzende Sachen wie Armbänder, Tücher, Schoggitaler)

Bei der klassischen Schnitzeljagd werden draussen Spuren gelegt, welche die Kinder auf die richtige Fährte locken sollen. Erkunden Sie einen möglichen Weg am besten schon einmal im Voraus. Suchen Sie sich am Ende des Weges ein Versteck für den Schatz.

Zum Kindergeburtstag sollten Sie mit dem Schatz und den bunten Papierstreifen losziehen. Die Streifen werden entlang des Weges in regelmässigen Abständen an Bäume, Äste, Zäune und Geländer gebunden. Legen Sie bewusst auch einmal eine falsche Spur, indem Sie drei Streifen an Äste in der falschen Richtung binden. Je älter die Kinder sind, desto mehr und desto schwierigere Spuren sollten Sie legen, indem Sie zum Beispiel die Abstände zwischen den Schnipseln vergrössern. Am Ziel sollten Sie den Schatz verstecken.

{kindergeburtstagslider:Captain Hook Kostüm,Alles für den Kindergeburtstag}

Nun können Sie entweder am Ziel auf die Kinder warten oder wieder zurück gehen und den Kindern auf ihrer Schatzsuche Tipps geben. Die Kinder binden die gefundenen Papierschnipsel ab und sammeln sie ein. Kleine Kinder sollte auf jeden Fall ein Erwachsener begleiten, der auch die Route kennt. Sind zum Kindergeburtstag viele Kinder eingeladen, können Sie auch zwei Gruppen bilden. Dafür sollten zwei verschiedene, gleich lange Routen angelegt werden, aber nur ein Schatz vergraben werden. Die Gruppe, die den Schatz zuerst findet, hat gewonnen.

Wenn die Schnitzeljagd vorbei ist, müssen Sie den Weg und alle falsch gelegten Spuren noch einmal nach übrig gebliebenen Papierstreifen absuchen und diese einsammeln.

Schatzsuche mit Schatzkarte

Geeignet für Kindergarten- und Schulkinder

Material: Pergament oder Backpapier, Feuerzeug, Kohle oder schwarze Kreide, Stifte, leere Weinflasche, gefüllte Schatzkiste

Für die klassische Schatzsuche ist eine Schatzkarte ganz wichtig. Denn nur so lässt sich der Schatz finden. Basteln Sie aus dem Pergamentpapier eine Schatzkarte. Zünden Sie die Ränder mit einem Feuerzeug kurz an, so werden sie schwarz. Verwischen Sie zudem etwas Kohle auf dem Papier, sodass die Karte auch alt aussieht. Sie können ausserdem mit Butter ein paar Fettflecken hinzufügen. Überlegen Sie sich nun, wo der Schatz versteckt werden könnte (im Wald, in einem Sandkasten) und vergraben Sie ihn dort. Zeichnen Sie markante Stellen auf dem Weg zum Schatz auf Ihre Karte ein und kennzeichnen Sie den Schatz auf der Karte mit einem roten Kreuz. Markante Stellen können zum Beispiel grosse Bäume, alte Häuser oder ein Friedhof sein. Es sollten Orte sein, die es schon vor 100 Jahren gab, denn aus dieser Zeit könnte ja die Schatzkarte stammen. Rollen Sie die Schatzkarte zusammen und legen Sie diese in eine Weinflasche, sodass sie auch wieder herausgeholt werden kann.

Zum Kindergeburtstag sollten Sie die Weinflasche mit der Schatzkarte in den Briefkasten stellen. Holen Sie gemeinsam mit den Geburtstagsgästen die Post aus dem Briefkasten. Dann werden alle über die Flaschenpost staunen. Wenn die Schatzkarte einmal aus der Flasche gezogen ist, kann es losgehen. Begleiten Sie die Kinder auf der Schatzsuche. So können Sie immer wieder Tipps geben, sollte es einmal zu schwierig sein.

Sammel-Schatzsuche

Geeignet für Kindergarten- und Schulkinder

Material: Papier, Stift, Schatz

Bei dieser Schatzsuche müssen Gegenstände gesammelt werden. Wurden alle Gegenstände gefunden, darf der Schatz gesucht werden. Schreiben Sie dazu auf ein Papier eine Liste mit den Dingen, welche die Kinder zum Kindergeburtstag suchen sollen. Das können zum Beispiel sein:

  • 5 runde Steine
  • 5 spitze Steine
  • 3 Ahornblätter
  • 2 Tomaten (die im Garten wachsen sollten)
  • 1 Kleeblatt
  • 1 Vogelfeder
  • 2 Gipfeli vom Bäcker (Dafür benötigen die Kinder Geld)
  • 3 Pilze
  • 1 kleiner Eimer voll Walderde

Sind alle Gegenstände gesammelt, können Sie verraten, wo der Schatz versteckt liegt (zum Beispiel im Garten). Diesen müssen die Kinder noch suchen.

Schatzkarte in der Flaschenpost

Eine richtige Schatzkarte kommt im passenden Outfit daher, wie zum Beispiel als Flaschenpost. Bild: iStock/Getty Images Plus

Rallye-Schatzsuche

Geeignet für Schulkinder

Material: weisses oder beiges Papier, Feuerzeug, Stifte, kleine Karteikarten, Schatz (Spielsachen wie Würfelspiele, Rätselbücher oder Süssigkeiten)

Zunächst müssen Sie für diese Schatzsuche die Schatzkarte erstellen. Dazu nehmen Sie ein Blatt Papier und zünden dieses kurz an den Rändern mit einem Feuerzeug an, sodass das Papier einen schwarzen Rand bekommt. Jetzt sollten Sie sich ein Versteck für den Schatz überlegen und den Weg dorthin auf das Papier aufzeichnen. Das kann ein Versteck in Ihrer Küche sein oder ein Versteck draussen im Garten. Nun wird das Papier in zehn Teile gerissen.

Als nächstes sollten Sie sich zehn Fragen überlegen, worauf die Antworten draussen in der Umgebung zu finden sind. Das können zum Beispiel folgende Fragen sein:

  • Wie viele Häuser im Ort haben eine rote Fassade?
  • In welcher Strasse steht der Bauernhof XY?
  • Wann wird die Post am Briefkasten in der XY-Strasse am Montag abgeholt?
  • Was steht über der Haustür Nummer XY in der XY-Strasse?

Für ältere Kinder können Sie sich auch kniffligere Fragen oder Rätsel überlegen. Zum Beispiel:

  • Wann wurde die Kirche erbaut?
  • Wie heisst der Baum, der neben der grauen Bank steht?
  • Wie viele und welche Wörter lassen sich aus den Buchstaben des Restaurants XY bilden?

Notieren Sie diese Fragen auf zehn Karteikarten. Die Kinder erhalten diese zum Kindergeburtstag. Nun müssen sie durch den Ort ziehen, um die Fragen zu beantworten. Für jede richtige Antwort gibt es einen Schnipsel von der Schatzkarte, entweder direkt vor Ort oder dann zu Hause. Diese Schnipsel müssen am Ende noch richtig zusammen gepuzzelt und die Schatzkarte muss entziffert werden. Erst dann können sich die Kinder auf Schatzsuche begeben.

Schatzsuche mit Rätseln

Geeignet für ältere Schulkinder

Material: Karteikarten, Stifte, Schatz

Bei dieser Schatzsuche sind clevere Kinder gefragt. Hier müssen knifflige Rätsel gelöst werden. Zunächst müssen Sie dafür etwa zehn Fragen vorbereiten, die jeweils einen Hinweis auf die nächste Station geben. Das könnte beispielsweise so aussehen:

  • Die erste Frage erhalten die Kinder zuhause: Es gibt einen Ort, von wo aus Menschen nach XY fahren können, ohne ein Auto zu benutzen. (Antwort: Bushaltestelle XY, die Kinder müssen sich nun zur Haltestelle begeben)
  • An der Bushaltestelle befindet sich die nächste Karteikarte, welche mit einem Band an ein Schild gebunden wurde: Sucht das Tier, das einen Menschen tragen kann (Antwort: das Pferd, vorausgesetzt es gibt nur ein Pferd bei Ihnen im Ort.) Vor dessen Weide befindet sich eine weitere Karteikarte.
  • Welche nächste Station steckt in diesem Wort: Ärekcb. (Antwort: Bäcker. Die Kinder laufen also zum Bäcker.)
  • Beim Bäcker befindet sich die nächste Frage: Welches Spielgerät lässt euch in der Luft schweben (Antwort: die Schaukel. An der Schaukel hängt die nächste Frage.)

Und so geht es weiter, bis alle zehn Fragen beantwortet sind. Bei der letzten Station sollte der Schatz versteckt sein.

Natürlich können Sie die Kinder bei dieser Schatzsuche an den einzelnen Stationen auch Aufgaben lösen lassen. Beim Bäcker sollen sie zum Beispiel ausrechnen, wie viel ein Buttergipfeli und ein Vollkornbrot kosten. Die Zahl ergibt dann eine Hausnummer in der gleichen Strasse, die als nächstes aufgesucht werden muss. Wenn Sie an der Klingel läuten, verrät die Bewohnerin, die natürlich eingeweiht werden muss, das nächste Rätsel. Sie könnte zum Beispiel den Kindern Ihren Briefkastenschlüssel mitgeben. Das Geburtstagskind sollte ja wissen, was sich mit dem Schlüssel öffnen lässt. Im Briefkasten befindet sich dann der nächste Hinweis oder die Schatzkarte. Und so geht es immer weiter.

Weitere Ideen für die Schatzsuche:

  • Ausmalbilder für kleine Piraten auf Schatzsuche gibt es hier
  • Eine Anleitung für das Basteln einer Schatzkarte finden Sie hier

 

von Angela Zimmerling