Warum eignet sich Yoga in der Schwangerschaft?

Gerade in der Schwangerschaft bietet sich Yoga besonders an. Die werdende Mutter kann sich dabei auf sich und ihren Körper konzentrieren. Daraus entwickelt sich ein positives Körpergefühl, welches sich während der Geburt positiv auswirkt. Mit immer grösser werdendem Bauch nimmt die Bewegungsfähigkeit ab, die Schwangere ist eingeschränkt. Ihre bevorzugte Sportart lässt sich nicht mehr ohne Weiteres ausüben, da manche Sportarten wie Reiten, Inline-Skating, Skifahren oder Freeclimbing sehr risikoreich sind. Yoga kann eine Alternative sein.

Ursula Gloor empfiehlt Yoga in der Schwangerschaft, weil die schwangere Frau durch die Übungen auftanken und körperliche Verspannungen lösen kann. «Viele Frauen vermissen den Sport während der neun Monate und geniessen die Yogakörperübungen um so mehr. Jede Schwangerschaft ist auch eine innere Wandlungsphase, hin zu einem neuen Lebensabschnitt nach der Geburt. Dies wird durch das bewusste Sich-Selbst-Wahrnehmen positiv beeinflusst. Die Yogaübungen sind einfach und können auch von Frauen, welche zuvor kein Yoga praktiziert haben leicht angewendet werden.» Ursula Gloor unterrichtet seit 1983 Yoga, hat Yogalehrerausbildungen sowohl in der Schweiz, wie auch in Asien/Indien besucht. Yoga für Schwangere unterrichtet sie seit 1998.

Welche Vorbereitungen sind wichtig?

Es empfiehlt sich ab 12. Schwangerschaftswoche einen Kurs zu besuchen. In diesem werden die Grundlagen und Übungen passend zur jeweiligen Schwangerschaftswoche vermittelt. Diese Techniken können ausserhalb der Übungsstunde, zuhause, praktiziert werden. Yoga sollte in einem Raum erfolgen, in dem Sie sich wohl fühlen. Nicht gerade im Hauswirtschaftsraum, in dem sich die Bügelwäsche anhäuft und der Tumbler läuft. In welchem Raum sind Sie für sich? Sind nicht abgelenkt? Das kann das Elternschlafzimmer oder der Hobbyraum sein. Legen Sie Ihre Yogastunde auf eine passende Tageszeit. Diese muss für Sie persönlich geeignet sein, wenn Sie Lust auf eine Einheit haben, aber auch zum Tagesverlauf der Familie passen, denn Sie sollten dabei ungestört sein. Schaffen Sie Atmosphäre durch eine Kerze, leise entspannende Musik und öffnen Sie das Fenster. Frische Luft unterstützt das tiefe Atmen.

Schaffen Sie sich eine Yogamatte oder eine Gymnastikmatte, die rutschfest auf dem Boden liegt, an. Dazu Kissen zur Stabilisation und eine Decke. Sehr wichtig ist eine bequeme Kleidung. Sie können nicht abschalten, wenn der Hosenbund unangenehm kneift. Anleitungen für Übungen, die zum Ihrem Schwangerschaftsmonat passen, finden Sie in Büchern, auf DVDs oder im Kurs. Fragen Sie nach einer Probestunde. Der schönste Effekt von Schwangerschaftsyoga sind die innigen Momente zwischen Mutter und ihrem ungeborenen Kind. Sie spüren es bewusst und nehmen so Verbindung auf. Sie werden sich immer an diese Momente der Zweisamkeit erinnern.

Nach der Geburt möchten viele Frauen schnellstmöglich zur alten Figur zurück. Das wöchentliche Tennisspiel oder Besuche im Fitnessstudio liessen sich ohne Kind problemlos organisieren. Yoga ist eine alltagsfreundliche Möglichkeit, um Bewegung und Zeit für sich zu realisieren. Sie brauchen dazu keinen Babysitter und haben keinen Terminstress, die Übungen können absolviert werden, solange das Baby schläft.

Das könnte Sie auch interessieren

Services & Newsletter