Schmerzmedikamente und PDA gegen Schmerzen bei der Geburt

Schmerzmedikamente

Medikamente, die während Geburt verabreicht werden, wirken krampflösend und schmerzstillend. Sie können in unterschiedlicher Form verabreicht werden: In Vene oder Muskel gespritzt, als Zäpfchen, Tabletten oder Tropfen. In welcher Konsistenz auch immer werden diese in der Regel in einer frühen Phase der Geburt verabreicht, da durch die Einnahme die Atmung des Kindes beeinträchtigt werden kann.

PDA (Periduralanästhesie)

Die PDA wird auch Rückenmarksspritze genannt. Diese ist die wirksamste und gilt als sicherste Methode um den Geburtsschmerz einzudämmen. Die PDA ist eine Kombination aus Betäubungs- und Schmerzmitteln, welche vom Narkosearzt verabreicht wird.

Die Periduralanästhesie wird durch eine Injektion in den Rücken durchgeführt. Die Gebärende spürt keine Wehenschmerzen mehr, da die betroffenen Regionen betäubt sind. Ein grosser Vorteil ist, dass die Patientinnen geistig voll da sind und der Grossteil von ihnen keinerlei Schmerzen spürt.

Eine PDA kann die Wehentätigkeit verringern und kann den Einsatz der Saugglocke wahrscheinlicher machen. Deshalb möchten manche Frauen weitestgehend auf Schmerzmittel oder eine PDA verzichten. «Ich möchte möglichst lange in einem gesunden Körper wohnen», erklärt die 40-jährige Claudia. «Ich ernähre mich gesund, kaufe im Bioladen und verzichte auch bei der schlimmsten Blasenentzündung auf Antibiotika. Deshalb lasse ich mich bei der Geburt auch nicht mit Medikamenten vollpumpen.» Die 38-jährige Regina sieht es so: «Ich nehme oft Medikamente und glaube an die Schulmedizin. Aber den Moment, in dem mein Kind auf die Welt kommt, möchte ich klar und bewusst erleben. Die Schmerzen ertrage ich gerne, schliesslich werde ich mit dem schönsten Geschenk, das eigene Kind, belohnt.»

Bücher und Link-Tipps zum Thema Geburt

  • Das grosse Buch zur Schwangerschaft: Umfassender Rat für jede Woche
  • Schwangerschaft und Geburt: Das Buch zu Bauch und Baby von Katharina Mahrenholtz Dawn Parisi
  • www.sgar-ssar.ch Informationen zur Regionalanästhesie zur Schmerzlinderung bei der Geburt zum Download gibt es hier.
  • www.hebamme.ch Hebammensuche
  • www.hebamme.ch Die häufigsten Fragen zur Geburt und Schwangerschaft, kompetent beantwortet, finden Sie auf den Seiten des Schweizerischen Hebammenverbandes.
  • www.forum-geburt.ch Informationen zum Geburtsschmerz finden Sie hier.

Text: Natascha Mahle

«Als Mami und Hebamme kann ich SWICA nur empfehlen»

Swica

«Schon in der Schwangerschaft unterstützte mich SWICA mit Akupunktur. Nach der Geburt konnte ich die Zeit mit meinem Baby geniessen, da SWICA immer für uns da war.» Informieren Sie sich jetzt über die exklusiven Angebote für Mutter und Kind.

Das könnte Sie auch interessieren

Services & Newsletter