Facebook Pixel

Informationen zur Geburt zu Hause

Hausgeburt, was ist zu beachten

  • Holen Sie sich im Vorfeld professionelle Hilfe durch eine Hebamme oder einen Arzt, die Sie über die Hausgeburt beraten können. Eine Hebamme wird Sie anschliessend betreuen und Gespräche mit Ihnen durchführen. Sie wird in der Regel bei der Hausgeburt dabei sein. Ein guter Zeitpunkt für die ersten Gespräche ist die 12. und 13. Schwangerschaftswoche.
  • Bestimmen Sie eine Begleitperson. In der Regel wird das Ihr Partner sein.
  • Sie sollten eine komplikationslose Schwangerschaft haben und sie und ihr Kind sollten gesund sein.
  • Sie sollten Vertrauen in Ihren eigenen Körper haben und Schmerzen aushalten können.
  • Kümmern Sie sich um die Betreuung Ihrer anderen Kinder für den Tag der Geburt.
  • Die nächstgelegene Klinik sollte nicht zu weit entfernt sein. Die Hebamme wird entscheiden, ob die Distanz zu gross ist. Informieren Sie sich über geplante Baustellen auf der Strecke, besondere Feierlichkeiten, die den Transport in einem Notfall erschweren könnten.
  • Wünschen Sie eine Wassergeburt, sollten Sie sich rechtzeitig um die Anmietung eines speziellen Pools kümmern.
  • Vor Ort sollten am Tag der Geburt auch die Dinge sein, welche die Hebamme mit ihnen abgesprochen hat. Dazu zählen eine Heizquelle, Tücher und Windeln.
  • Wählen Sie einen Raum, in dem Sie sich wohlfühlen. «Ruhe und Rückzug sind die allerwichtigsten Voraussetzungen für die Geburt», erklärt Hebamme Susanna Diemling.

 

Kosten der Geburt im Spital, im Geburtshaus und zu Hause

Die Kosten für die Geburt werden von der Grundversicherung übernommen. Das sind alle Kosten im Spital, die Kosten der Hebamme und des Arztes bei einer Geburt zu Hause oder im Geburtshaus. Bezahlt werden die Besuche der Hebamme bis zehn Tage nach der Geburt, mit ärztlichem Zeugnis können diese verlängert werden. Drei Stillberatungen während des Stillens bis zum Abstillen werden ebenso übernommen. Nicht aus der Grundversicherung bezahlt werden derzeit die Übernachtungs- und Essenskosten in einem Geburtshaus. Dies wird sich aber in naher Zukunft ändern.

Quelle: Schweizerischer Hebammenverband

 

Weiterführende Links

Adressen von Hebammen unter www.hebamme.ch

Adressen der Geburtshäuser unter www.geburtshaus.ch

Mehr zu Themen wie Hausgeburt, Geburtshaus, Wassergeburt, ambulante Geburt unter www.forum-geburt.ch

Das Merkblatt zur Nationalfondstudie «Hausgeburt versus Spitalgeburt» können Sie unter www.geburtsstaette.ch lesen

Text: Angela Zimmerling

«Als Mami und Hebamme kann ich SWICA nur empfehlen»

Swica

«Schon in der Schwangerschaft unterstützte mich SWICA mit Akupunktur. Nach der Geburt konnte ich die Zeit mit meinem Baby geniessen, da SWICA immer für uns da war.» Informieren Sie sich jetzt über die exklusiven Angebote für Mutter und Kind.

Pixel

Das könnte Sie auch interessieren

Services & Newsletter