Fakten zu vorgeburtlichen Untersuchungen

Einige Zahlen und Fakten zur Pränatal-Diagnostik

  • Eine vorgeburtliche Diagnose (Ultraschall, Bluttests etc.) darf wie jeder medizinische Eingriff nur dann durchgeführt werden, wenn die vollständig informierte Frau ihr Einverständnis dazu gegeben hat.
  • Die Frau hat das Recht, ihre Meinung zu ändern und auf die Bekanntgabe der Testresultate zu verzichten. Sie kann auch nur Teilresultate wissen wollen.
  • Von der Krankenkasse werden zwei Ultraschalluntersuchungen bezahlt, die erste findet üblicherweise zwischen der 10. und 12. Woche und die zweite zwischen der 20. und 23. Woche statt.
  • Nicht alle Frauen lassen Ultraschalluntersuchungen durchführen, 25 Prozent verzichten auf Pränataldiagnostik.
  • Die Wahrscheinlichkeit ein Kind mit Down-Syndrom zu gebären, steigt mit dem Alter der Mutter und beträgt ab dem 35. Altersjahr 1:380. Ein solches Risiko macht eine Schwangerschaft zur «Risikoschwangerschaft».
  • Jede vierte Schwangere ist heute 35 oder älter.
  • Bei einer „Risikoschwangerschaft“ werden seit Juni 2008 unbeschränkt viele Ultraschalluntersuchungen von den Krankenkassen übernommen. Zudem bezahlt die Krankenkasse eine invasive Unter-suchung wie Chorionbiopsie oder Fruchtwasserpunktion.
  • Die Statistik zeigt: Werden 1000 Schwangere einem sogenannten Triple-Test (ohne Eingriff) unterzogen, zeigen 40 ein erhöhtes Risiko für einen Neuralrohrdefekt (offener Rücken), aber nur 2 Kinder sind tatsächlich betroffen. 80-100 Schwangere zeigen ein erhöhtes Risiko für Down-Syndrom, tatsächlich betroffen sind 1-2 Kinder. Bei den restlichen Schwangerschaften ohne erkennbare Risikoerhöhung wird ein Kind dennoch eine der beiden Erkrankungen haben.
  • Die Treffsicherheit der Pränataldiagnostik ohne Eingriff in den Körper liegt bei Chromosomenstörungen wie dem Down-Syndrom zwischen 50 und 90 Prozent.
  • Die Treffsicherheit der invasiven Tests ist zumindest bezüglich Chromosomenstörungen nahezu hundertprozentig. Doch das Risiko, dadurch eine Fehlgeburt zu verursachen, liegt je nach Methode bei 0.5 bis 2 Prozent.
  • 80-90 Prozent der Frauen brechen die Schwangerschaft bei Befund Down-Syndrom ab. Bei anderen Prognosen brechen 50-60 Prozent ab.
  • Ein Schwangerschaftsabbruch nach der zwölften Schwangerschaftswoche ist eine künstlich eingeleitete Geburt. Sie kann Stunden dauern, manchmal kommt das Kind lebend zur Welt.
  • Die Anzahl der Kinder mit Down-Syndrom ist in der Schweiz trotz zunehmender Pränataldiagnostik konstant. Das liegt an einer Zunahme älterer Mütter.
  • Generell besteht ein Risiko von ca. einem Prozent für schwere Erkrankungen, die man vorgeburtlich nicht erkennen kann bzw. die nicht durch Chromosomenstörungen verursacht sind.

 

«Als Mami und Hebamme kann ich SWICA nur empfehlen»

Swica

«Schon in der Schwangerschaft unterstützte mich SWICA mit Akupunktur. Nach der Geburt konnte ich die Zeit mit meinem Baby geniessen, da SWICA immer für uns da war.» Informieren Sie sich jetzt über die exklusiven Angebote für Mutter und Kind.

Das könnte Sie auch interessieren

Services & Newsletter