Eisprung und fruchtbare Tage berechnen

Um die Chancen auf eine Schwangerschaft zu erhöhen, sollten Sie Ihre fruchtbaren Tage kennen. Es gibt verschiedene Methoden, wie Sie den Eisprung und fruchtbaren Tage berechnen. Wir stellen die wichtigsten 5 vor: Von der Betrachtung des Schleims bis zum Zyklus-Computer.

Paare mit Kinderwunsch sollten vor dem Sex den Eisprung berechnen.

Wer ein Baby will: Der beste Zeitpunkt für Sex liegt zwei Tage vor dem Eisprung bis einen Tag danach. Foto: iStock, Thinkstock

Um schwanger zu werden, müssen die Spermien des Mannes auf eine Eizelle der Frau treffen und miteinander verschmelzen. Das ist nur wenige Tage im Monat möglich, da die Frau nur einmal während ihres Zyklus eine reife Eizelle bildet. Eine Eizelle ist maximal einen Tag lang lebensfähig, Spermien überleben etwa drei Tage. Der beste Zeitpunkt für eine Befruchtung liegt also etwa zwei Tage vor dem Eisprung bis einen Tag danach.

Da es aber nicht ganz einfach ist, den Tag des Eisprungs zu berechnen, empfiehlt die deutsche Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZGA) in ihrer Broschüre «Ein kleines Wunder: Die Fortpflanzung»: «In einem 28-Tage Zyklus liegt die günstigste Zeit für eine Empfängnis zwischen dem 9. und 16. Tag. Schläft ein Paar ungefähr alle drei Tage miteinander, so «erwischt» es die fruchtbaren Tage ohne Nachrechnen.»

Um Ihren Zyklus als Frau besser kennen zu lernen und die fruchtbaren Tage noch näher einzugrenzen, ist es wichtig, genau auf den eigenen Körper zu achten. So werden Sie in der Zyklusmitte, wenn der Eisprung stattfindet, leichte Veränderungen spüren. Von der Zyklusmitte wird gesprochen, wenn etwa 2 Wochen seit dem ersten Tag der letzten Blutung vergangen sind. Hier stellen wir Ihnen die verschiedenen Methoden vor, um den Eisprung zu berechnen.

1 Fruchtbarkeitskalender führen

Mit der Kalendermethode lässt sich der Eisprung mit Hilfe einer Rechnung in etwa ermitteln. Der Zyklus einer Frau kann in zwei Phasen eingeteilt werden:

  • 1. Phase: 1. Tag der Blutung bis Eisprung
  • 2. Phase: Nach dem Eisprung bis vor dem Tag der ersten Blutung

Die 1. Phase ist von Frau zu Frau sehr unterschiedlich. Die 2. Phase dauert bei den meisten Frauen jedoch 14 Tage. Wer seine Zykluslänge über einige Monate beobachtet hat, kann nun errechnen, wann der nächste Eisprung stattfinden wird – er liegt etwa 14 Tage vor der nächsten Monatsblutung. Ein Beispiel: Dauert der Zyklus einer Frau 30 Tage, so findet der Eisprung wahrscheinlich am 16. Zyklustag statt. Für Frauen, die einen unregelmässigen Zyklus haben, empfiehlt die (BZGA) diese Methode nicht.

2 Basaltemperatur messen

Messen Sie über einen Zeitraum von einem Monat oder länger täglich Ihre Körpertemperatur mit einem digitalen und genauen Fieberthermometer. Sie sollten stets zur gleichen Uhrzeit und an der gleichen Körperstelle messen, um Ungenauigkeiten zu minimieren. Am besten bietet sich der Morgen an, wenn Sie Ihren Körper nicht belastet haben. Das Wort Basaltemperatur steht für Temperatur ohne körperliche Anstrengung.

Wer einen normalen Zyklus hat, bei dem sinkt die Körpertemperatur vor dem Eisprung und steigt an drei aufeinanderfolgenden Tagen um etwa ein halbes Grad an. Sie sollten also im darauffolgenden Zyklus zwei bis drei Tage vor dem Temperaturanstieg Sex haben, um Ihre Chancen auf eine Schwangerschaft zu erhöhen. Denn wenn der Temperaturanstieg schon stattgefunden hat, also der Eisprung ausgelöst wurde, ist es für eine Befruchtung oftmals zu spät. Eine Temperaturmesssung kann also immer nur im Nachhinein anzeigen, ob ein Eisprung stattgefunden hat.

Um die Genauigkeit zu erhöhen, bietet es sich an, die Temperatur über einen längeren Zeitraum zu messen und in einem Kurvenblatt zu notieren.

Sie können ein Kurvenblatt hier herunterladen: http://www.wunschkinder.net

3 Schleim beobachten

Während eines Zyklus verändert sich der Schleim, den die Drüsen des Gebärmutterhalses absondern. Wenn Sie diesen Schleim genau beobachten, werden Sie die Veränderungen feststellen und so auf den ungefähren Tag des Eisprungs schliessen können.

Nach der Menstruation ist die Scheide eher trocken. Es tritt wenig Schleim aus. Vor dem Eisprung wird der Schleim dünnflüssiger und durchsichtiger. Es tritt mehr Sekret aus. Etwa zwei Tage vor dem Eisprung ist der Schleim sogar spinnbar. Dazu muss man das Sekret zwischen Daumen und Zeigefinger nehmen und die Finger auseinander spreizen. So bilden sich etwa zehn Zentimeter lange Fäden. Der Schleim sieht fast aus wie rohes Hühnereiweiss. Zu diesem Zeitpunkt sind Sie besonders fruchtbar. Der dünnflüssige Schleim fördert den Transport der Spermien durch den Gebärmutterhals. Nach dem Eisprung wird der Schleim wieder zäh.

Sie sollten bei dieser Methode allerdings bedenken, dass es bis zu zwei Tage dauern kann, bis der Schleim vom Gebärmutterhals zur Scheide gelangt. Das macht diese Methode ungenau. Frauen, die sicherer sein wollen, sollten daher das Sekret direkt am Gebärmutterhals untersuchen. Lassen Sie sich von Ihrem Frauenarzt dazu beraten.

Abbildungen zur Schleim Beobachtung finden Sie hier: http://www.wunschkinder.net/

4 Zyklus-Computer nutzen

Zyklus-Computer berechnen ähnlich wie die Basaltemperaturmethode anhand der Temperatur der Frau den Zeitraum des Eisprungs. Der Computer verarbeitet die Temperaturdaten, welche die Frau täglich messen und eingeben muss, und errechnet mit Hilfe von Durchschnittsdaten anderer Frauen die fruchtbaren Tage. Bei einem regelmässigen Zyklus braucht der Computer etwa drei bis sechs Monate, um relativ genaue Ergebnisse zu erzielen. 

5 LH- und Ovulationstest

Der Ovulationstest oder auch LH-Test ist besonders für Frauen geeignet, die einen unregelmässigen Zyklus haben. Für den LH-Test (den man in Apotheken bekommt) werden Pappstreifen mit Urin benetzt. So kann der Verlauf des Hormons LH (luteinisierendes Hormon) bestimmt werden. Ist das LH auf seinem höchsten Wert, löst es innerhalb von 24 bis 36 Stunden den Eisprung aus. Paare sollten deshalb innerhalb der nächsten 24 Stunden Sex haben.

Um das Ergebnis nicht zu verfälschen, sollten Frauen immer zur gleichen Tageszeit den LH-Test durchführen und vor dem Messen nicht zu viel trinken, damit der Hormongehalt nicht zu stark verdünnt wird.

Weiterführende Links

  • Informationen zum Thema Fortpflanzung und Zyklus finden Sie in der Broschüre der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung unter www.bzga.de
  • Ihre Fruchtbaren Tage können Sie mit unserem Eisprungkalender berechnen.
  • Sie können ein Kurvenblatt für die Basaltemperaturmethode hier herunterladen: www.wunschkinder.net

 

 

«Als Mami und Hebamme kann ich SWICA nur empfehlen»

Swica

«Schon in der Schwangerschaft unterstützte mich SWICA mit Akupunktur. Nach der Geburt konnte ich die Zeit mit meinem Baby geniessen, da SWICA immer für uns da war.» Informieren Sie sich jetzt über die exklusiven Angebote für Mutter und Kind.

Das könnte Sie auch interessieren

Services & Newsletter