Wie Hormonyoga bei Kinderwunsch helfen kann

Wenn Sie Probleme haben, schwanger zu werden, können hormonelle Gründe dahinterstecken. Hormonyoga kann diese Probleme behandeln und auf natürliche Weise die Fruchtbarkeit anregen. Ursprünglich für die Wechseljahre konzipiert, kann diese Art Yoga auch bei Kinderwunsch helfen.

Hormonyoga kann zum Kinderwunsch beitragen.

Yoga kann die Hormone beeinflussen. Foto: Wavebreakmedia Ltd, Thinkstock

Ein unerfüllter Kinderwunsch kann viele Ursachen haben.  Bei manchen Paaren gibt es medizinisch eindeutig feststellbare Auslöser, wie ein verklebter Eileiter oder zu langsame Spermien. Manchmal gibt es psychische Gründe, warum es mit dem Wunschkind nicht klappen will. Schliesslich können Fehlfunktionen der Hormone daran schuld sein, dass es nicht zu einer Schwangerschaft kommt. Verschiedene natürliche Methoden, wie zum Beispiel eine Fruchtbarkeitsmassage oder Luna-Yoga können die Fruchtbarkeit unterstützen. Besonders bei hormonellen Problemen, aber auch bei psychischen Ursachen kann Hormonyoga helfen, den Körper auf eine Schwangerschaft vorzubereiten. Auch bei Zyklusstörungen, die zum Beispiel durch jahrelange Einnahme der Pille hervorgerufen wurden, kann Hormonyoga regulierend wirken. Dabei sollen durch gezielte Yogaübungen die Hormone wieder ins Gleichgewicht gebracht werden.

Zu den hormonell bedingten Krankheiten, die dem Kinderwunsch im Weg stehen können, gehört zum Beispiel, wenn eine Frau verfrüht ihre Wechseljahre durchlebt. Dazu gehört aber auch das PCO Syndrom oder polyzystisches Ovarialsyndrom, eine der häufigsten Stoffwechselstörungen von Frauen im gebärfähigen Alter.  Es gibt jedoch Krankheiten, denen ein mehr an Hormonen mehr schadet als nützt. In diesen Fällen ist Hormonyoga nicht zu empfehlen. Hierzu zählen zum Beispiel Myome oder Endometriose. Besprechen Sie dies im Zweifelsfall mit Ihrem Arzt.

Was ist Hormonyoga?

Die Idee des Hormonyoga stammt von der brasilianischen Psychologin Dinah Rodrigues und wurde von ihr in den 1990er Jahren zunächst für die Zeit der Wechseljahre entwickelt. Später kam das Konzept von Hormonyoga bei Kinderwunsch hinzu. Eine Hormonyoga-Therapie besteht aus verschiedenen Figuren und Körperübungen, die aus mehreren Yogarichtungen stammen. Diese werden mit bestimmten Atemtechniken kombiniert. Weitere Aufmerksamkeit wird in den Yogastunden darauf gelegt, dass die körpereigenen Energien sowie der Beckenboden gestärkt werden. Auf diese Weise sollen Hormone gezielt aktiviert werden.

Im folgenden Video demonstriert Sharada Devi vom YogaCircle Berlin einige Übungen aus ihrem Kinderwunsch-Yoga, das auf dem Hormonyoga beruht:

Quelle: YouTube

Sollten Sie sich für Hormonyoga interessieren, haben aber noch nie etwas mit Yoga zu tun gehabt, so ist dies kein Hinderungsgrund. Es eignet sich auch sehr gut für Anfänger und eine erfahrene Yogaleiterin wird die Übungen an Ihre individuelle Situation und körperliche Fähigkeiten anpassen.

Hilft Hormonyoga wirklich?

Eine klinische Studie zur Wirksamkeit von Hormonyoga gibt es bis heute noch nicht. Dinah Rodrigues selbst führte 1993 eine eigene Studie durch, bei der sie eine Hormonsteigerung um das Zweieinhalbfache mittels einer Blutuntersuchung zu Beginn und Ende eines Kurses nachwies. Rodrigues berichtet, dass nach vier bis sechs Monaten Übungspraxis 80 Prozent der Frauen in ihren Yogakursen, die aufgrund von hormonellen Problemen einen unerfüllten Kinderwunsch hatten, schwanger waren.

Christine Rosa Thanner, die Hormonyoga in der Schweiz unterrichtet, fasst die Wirksamkeit auf ihrer Website so zusammen: «Hormon-Yoga bewirkt durch seine dynamische Art nicht nur eine Steigerung der Vitalität und des Wohlbefindens, sondern führt auch bei regelmässigem Praktizieren schnell zu Ergebnissen.»

Wenn Sie die Frage, ob Hormonyoga wirklich bei Unfruchtbarkeit hilft, beantwortet haben möchten, kommt es ganz darauf an, wen Sie fragen. Schulmediziner stehen der Sache eher skeptisch gegenüber und empfehlen einen Yogakurs allenfalls als Begleitung zur traditionellen Kinderwunschbehandlung. Yoga-Lehrerinnen werden Ihnen vielleicht erklären, dass Hormonyoga allein zur gewünschten Schwangerschaft führen kann. Welche Antwort für Sie richtig ist, können nur Sie selbst herausfinden. Einig sind sich jedoch alle, dass Hormonyoga eine entstressende Wirkung hat und Stress ist einer Schwangerschaft in keinem Fall zuträglich.

Mehr Informationen zum Thema Hormonyoga finden Sie hier:

  • Website von Christine Thanner: www.hormon-power.ch
  • Mehr Videos mit Beispielübungen finden Sie zum Beispiel auf der Website vom YogaCircle Berlin: www.yogacircle-berlin.de
  • Buchtipp – Hormon-Yoga: Das Standardwerk zur hormonellen Balance in den Wechseljahren von Dinah Rodrigues, Schirner Verlag, 2010

Kennen Sie Hormonyoga aus eigener Erfahrung? Dann schreiben Sie uns. Hier geht es zum Kommentarbereich.

«Als Mami und Hebamme kann ich SWICA nur empfehlen»

Swica

«Schon in der Schwangerschaft unterstützte mich SWICA mit Akupunktur. Nach der Geburt konnte ich die Zeit mit meinem Baby geniessen, da SWICA immer für uns da war.» Informieren Sie sich jetzt über die exklusiven Angebote für Mutter und Kind.

Das könnte Sie auch interessieren

Services & Newsletter