Ist eine Infrarot-Wärmewellenheizung für die Zukunft geeig

  1. Guten Abend!

    Bevor ich meine Fragen stelle, würde ich mich zunächst vorstellen. Ich bin 36 Jahre alt und bin glücklich verheiratet. Zusammen haben wir 2 Kinder. Eins 9 Jahre alt (Mädchen) und eins 6 Jahre alt (Junge) (: Unseren Wohnort haben wir momentan in schönen Hungen in Hessen. In meiner Freizeit gehe ich gern wandern und wenn ich länger Urlaub habe, dann verreisen wir mit den Wohnmobil umher!

    Ich schaue mir derzeit verschiedene Häuser mit meiner Familie, die zum Verkauf stehen, an. Nun habe ich eine Immobilie entdeckt, die auf den Bildern ganz gut aussieht, die werde ich mir am Samstag anschauen.
    Beschreibung ist: Beheizung mit Infrarotwärmewellenheizkörpern, Kamin im WZ. Sanierung 09/10 saniert, Wärmedämmung (freistehendes Haus).

    Da ich mir diese Art von Heizung, außer elektrisch, weiter nichts sagt frage ich hier einfach mal nach Erfahrungsberichten. Alternativ: Sollte da evtl. auf Pelletofen umgerüstet werden? Worauf sollte ich achten, was könnte mir Aufschluss über die Funktionalität geben? Wie sind generell Erfahrungen mit diesen Heizungen? Wie hoch sollte der Anschaffungspreis sein? Auf einer Stromrechnungen wird sicher nicht explizit ausgewertet, was da über die Heizung verbraucht wird aber einen groben Richtwert, wenn man weiß, welche Zimmer damit (nicht) beheizt wurden, kann man da sicher bekommen, wenn die jetzigen Mieter/Eigentümer mir die zeigen möchten.

    Worauf könnte ich in dem Zuge noch achten? (Mir ist es wichtig, dass sich meine Kinder in diesem Haus wohlfühlen!!) Weitere größere Arbeiten sollten in den nächsten 10 Jahren rund ums Haus nach Möglichkeit nicht zu machen sein.

    Gruß & Danke

    editiert am 10.07.17 um 22:10

    Zitieren

  2. Hallo,

    Infrarot-waermewellenheizungen.com haben einen Wirkungsgrad von 100%. 100% des gelieferten Stromes wird in Wärme umgewandelt.

    Das ist aber das einzig Gute daran. In dem Haus wird es bestimmt keine klassischen Heizkörper (bzw. Fußbodenheizung) geben, in denen die Wärme von einem zentralem Erzeuger im Haus mit Wasser verteilt wird. Somit kann kein anderes (und im Betrieb preiswerteres) Heizsystem ohne eine grundlegende Sanierung des Hauses eingebaut werden können.

    Elektroheizungen mögen sich in manchen Fällen aufgrund der geringen Investitionskosten rechnen. Aber nur wenn wenig Wärme benötigt wird (z.B. Passivhäuser oder Ferienwohnungen).

    Zitieren

  3. Guten Tag

    Natürlich ist so eine Heizung geeignet. Ich meine das ist ne neue Methode mit welcher man echt gut sparen kann aber trotzdem 100% Leistung bekommt. 

    Ich für meinen Teil habe mich auch schon mit dem Thema befasst und ich kann dir nur sagen, wenn du das echt machen lässt und dann vorhast dein Haus zu verkaufen, kannst du dich darauf einstellen das der Preis echt hoch sein wird !

    Sehr gute Idee !

    Zitieren

    Mein Bett und ich, wir lieben uns, nur der Wecker will es nicht akzeptieren.

  4. Hallo, also wir beheizen unser Haus auch mit einer Kombi von Wärmewellenheizung und Kamin.

    Was man dazu sagen muss: Es ist eine ganz andere Wärme als bei einer herkömmlichen Konvektionsheizung, die die Luft erwärmt.

    Die abgegebenen Wärmewellen wärmen einen direkt bzw. ziehen in die Wände ein und werden von allen Flächen und Gegenständen erneut abgegeben bzw. reflektiert. So entsteht schon eine gemütliche Grundtemperatur und man friert nicht.

    Es gibt auch viele Personen, die diese Art Wärme vorziehen, weil dadurch keine Luftumwälzung oder Staubaufwirbelung stattfindet und man keine gereizten Atemwege bekommt.

    Man muss halt berücksichtigen, dass es sich um eine Elektroheizung handelt. Man zahlt also nichts für Gas etc. dafür aber entstehen neue Stromkosten.

    Am besten mit programmierbaren Thermostaten kombinieren, sodass nur zur gewünschten Zeit geheizt wird und das Haus immer dann schön gemütlich warm ist, wenn man es braucht. Dadurch lassen sich die Strom- bzw. Heizkosten schonmal um bis zu 10 - 30% reduzieren.

    Wenn die Heizkörper schon alle vorhanden sind, gehe ich davon aus, dass die schon mit geeigneten Thermostaten ausgestattet sind. Bei Wärmewellenheizungen ist, wie gesagt, eine Zeitprogrammierung empfehlenswerter als ein herkömmliches Thermostat, das man immer manuell einstellen muss.

    Trotzdem würde ich mich an Ihrer Stelle vor der Besichtigung selbstständig über die Wärmewellenheizung als Wärmequelle informieren und schauen, ob es für Sie das richtige ist.

    Lieben Gruß

    editiert am 06.11.18 um 11:11

    Zitieren