Facebook Pixel

Jogging wärend der Schwangerschaft?

  1. Liebe erfahrene Mütter

    Mein Mann und ich sind begeisterte Jogger. Vor drei Wochen habe ich erfahren, dass ich schwanger bin. Es ist mein erstes Kind. Ich frage mich nun, ob ich trotzdem noch Sport machen kann und ob es dabei etwas zu beachten gibt. Natürlich wäre ich bereit mich einzuschränken, aber neun Monate ohne Bewegung kann ich mir kaum vorstellen.

    Hat jemand von euch Erfahrungen damit gemacht?

    es grüsst euch
    Bet

    Zitieren

  2. Hallo Bet

    Selber habe ich keine Erfahrungen mit Joggen in der Schwangerschaft, aber bei mir hat Walken sehr gut funktioniert und ich konnte im 9. Monat noch meine Runden laufen. Eine Kollegin ist auch gejoggt, hat allerdings am Schluss nicht mehr die gleich lange Strecke gemacht sondern etwas reduziert. Ich glaube, dass es auf dein Gespür ankommt. Vorausgesetzt, dass es dir und deinem Kind gut geht dabei ist es sicher in Ordnung, vielleicht hast du wegen anderer Schwangerschaftsprobleme ja auch bald keine Lust mehr auf Sport. Ich war zum Beispiel extrem kurzatmig - praktisch von Anfang an - und kam fast nicht mehr den Berg hoch. Ansonsten würde ich noch mit dem Arzt Rücksprache halten. Auf keinen Fall würde ich wegen der Schwangerschaft ganz auf die Bewegung verzichten, einfach etwas kürzer treten und sich genug Erholungspausen gönnen.

    Im Fernsehen habe ich mal eine Frau gesehen, die ziemlich am Schluss der Schwangerschaft einen Marathon gelaufen ist. Das war mir persönlich dann aber wieder zu übertrieben.

    Zitieren

  3. Mir erging es ähnlich wie Artemis, ich hatte auch vorher viel sport getrieben und konnte mir das kaum vostellen ohne bewegung jetzt abzuwarten bis die geburt vorbei ist. Aber da gibts wohl hormone im körper für, die das bedürfnis ausschalten oder so. Ich hatte gar keine lust, nicht mal den  gedanken daran. Mach dir da mal kein großen kopf das legt sich alles von selbst und wenn nicht dann solltest du mit dem sport zur liebe des kindes und deiner gesundheit einschränken. Denn kein arzt kann dir die garantie geben dass dadurch nicht doch komplikationen entstehen. lg

    Zitieren

    "Die Menschen bauen zu viele Mauern und zu wenig Brücken."

  4. Leichter Sport bei SSW ist keine Kontraindikation, dahingegen führt er vielmehr zu zahlreichen positiven psychosozialen und biomedizinischen Effekten.  
    Es gibt nur einige Regeln, die die Schwangere befolgen soll, um das Baby nicht zu beeinträchtigen. Z.B. im ersten Trimester steigt Herzschlag an und geht Blutdruck hinauf, deshalb taugen starke Kardiobelastungen hier nicht, da das Herz ohnehin im Doppelumfang arbeitet. Bei der Schwangerschaft darf die Frau auch nicht warmlaufen, um Blutversorgung des Babys nicht zu stören. Außerdem soll sich die Frau gegen alle Eventualitäten schützen: Überkühlung beim Straßentraining vermeiden, während einer Epidemie zum Fitneßraum in keinem Fall gehen. Nämlich im ersten Trimester sinkt Immunität drastisch, und die Erkrankungen beeinflussen sehr den Fötus. Bei der Anämie, Mehrlingsschwangerschaft, Gefahr vom Abbruch der Schwangerschaft, Blutung, ziehenden Schmerzen im Unterbauch jede Körperbelastung ist kontraindiziert. 
    Es ist recht wichtig, einen guten Arzt zu finden, dem man rückhaltlos vertrauen kann, und sich ständig von ihm beraten lassen. Schwangerschaft ist also kein Hemmnis für aktives Leben. Es ist nur verantwortlich und ohne Fanatismus so zu sagen mit dem Sport während dieser Zeit zu halten. 

    editiert am 08.08.16 um 12:12

    Zitieren