Facebook Pixel

Alimente nicht zu hoch und was ist mit den zusätzlichen Kosten?

  1. Sehr geehrte Damen und Herren

    Ich wende mich mit folgenden Fragen an Sie:

    -Sind meine Alimente nicht zu hoch veranschlagt?
    -was ist mit den zusätzlichen Kosten die mir bei der Aufsicht meines Sohnes entstehen?

    Kurz zu meiner Situation, ich bin ledig und seit einem Jahr von meiner Ex-Freundin getrennt. Unser gemeinsamer Sohn ist jetzt 2 Jahre alt. Ich arbeite 100% meine Ex 50%. Unser Sohn geht mind. 1mal pro Woche in die Krippe (rund CHF 130.-- pro Tag) und wenn meine Ex fliegt (Swiss) dann geht er manchmal auch öfter pro Woche in die Krippe.
    Die Alimente meinerseits betragen rund CHF 1'700.-- pro Monat. Meine Ex erhält dazu noch das Kindergeld von CHF 200.--.
    Wenn ich mir die Alimentetabelle KT ZH anschaue dann verstehe ich das nicht, da ja allein durch meine Zahlung und das Kindergeld nahe die CHF 2'025.-- abgedeckt sind. Klar verdient meine Ex sicher nicht gleich gut wie ich aber rund CHF 2'500.- wird sie auch haben. Sie hat noch 2 weitere Kinder aus der geschiedenen Ehe. Mir ist klar das ich für die Kinder nicht aufkommen muss und sie auch keinen Unterhalt vom Ex-Mann mehr erhält (Konkubinatsklausel) aber Schluss am End verstehe ich meine hohe Zahlung nicht. Wenn ich mit Bekannten rede, die sagen alle das ist ja Wahnsinn soviel zahlen und sie zahlen viel weniger etc.. Die KESB und das Jugendamt bestätigen die Zahlungen als rechtens......??? Wenn ich dann sehe das meine Ex ihren Garten neu gestalten lässt, eine Woche Sommer- und Winterurlaub macht und ihre Möbel neu einrichtet dann habe ich Fragezeichen, weil ich mir das alles nicht leisten kann.

    Der weitere Punkt ist, ich nehme meinen Sohn so oft als möglich (mind. jedes 2. WE und 2 Tage unter der Woche abends) freiwillig zu mir. Ich liebe ihn über alles und mir ist jede Sek. mit ihm wichtig. Würde für ihn mein letztes Hemd geben, stelle mir trotzdem die Frage, die ganzen Kosten wie Essen, Windeln, z.T. auch Medis, Kleider, neues Bett etc. wer kommt dafür auf? Auch das zur Krippe fahren mit dem Auto, ihn wieder holen, fahre normal mit den ÖV. Das sind sicher rund CHF 200.-- pro Monat die mir zu den Alimenten noch entstehen. Muss ich das alles auch noch zahlen oder ist das mein Problem weil ich ihn so oft sehen will?

    Danke für Ihre Antwort und freundliche Grüsse

    Felix Völkl

    editiert am 15.01.17 um 21:09

    Zitieren

  2. Sehr geehrter Herr Felix Völkl

    Wir haben Ihre Frage an unsere Expertin Boé Nagel weitergeleitet und folgende Antwort erhalten:

    Zuallerst möchte ich Ihnen sagen, dass ich es wunderbar finde, wie wichtig Ihnen Ihr Sohn, die Beziehung  zu  ihm ist und dass Sie verantwortungsbewusst sind. Dies lässt sich nie, weder heute noch morgen, mit Geld aufwiegen!
    Die im Unterhaltsvertrag berechneten Alimente sind aufgrund der wirtschaftlichen Verhältnissen von beiden Seiten her zum Zeitpunkt der Geburt Ihres Sohnes erhoben worden. Falls veränderte Verhältnisse eingetreten sind, können Sie an die Behörde, die den Unterhaltsbeitrag erstellt hat, Antrag auf Abänderung stellen.
    Es ist normal, dass Sie sich betreffend der Alimentenhöhe und der Verpflichtungen umhören, bedenken Sie jedoch dass alle Festsetzungen (ausser der Mindesthöhe) von Alimenten individuell sind und sich nach dem Schema der wirtschaftlichen Verhältnisse richten. Somit können Sie nicht einfach Vergleiche ziehen.
    Meiner Meinung nach, machen Sie das sehr gut und zum Wohl Ihres Sohnes, wenn Sie sich so gut um ihn kümmern und Freude an der gemeinsamen Zeit haben. Sie haben für sich und Ihren Sohn sozusagen einen eigenen wunderbaren Garten geschaffen. Versuchen Sie weiterhin, diesen so zu pflegen. Versuchen Sie nicht Ihre Energien im Garten Ihrer Ex-Partnerin zu vergeuden, das hilft Ihnen nicht.
    Die Gebühren fürs Abholen und Bringen Ihres kleinen Sohnes gehen zu Ihren Lasten. Versuchen Sie an der Ticketeria die günstigste Billetlösung für Sie und Ihren Sohn zu erstehen, denn Fr. 200.- monatlich scheinen mir zu hoch.
    Ich wünsche Ihnen weiterhin viel Freude am Zusammensein mit Ihrem Sohn!
    Boé Nagel

    Zitieren