Facebook Pixel

Alimentenwirrwarr

  1. Mein Partner hat ein uneheliches Kind (6J) und sie sind bereits seit 5 Jahren getrennt lebend.
    Er bezahlt die kantonal vorgeschlagenen Alimente von 1440. Was ich nicht verstehe: er bezahlt dadurch die kompletten Fixkosten für das Kind. Wieso kommen da nicht beide Elternteile zu gleichen Teilen dafür auf? Zumal beide arbeiten&im Konkubinat wohnhaft sind. Zusätzlich bezahlt er hier ja auch ein Zimmer für die Kleine bei uns, Fahrrad, Helm und was ein Kind sonst so braucht auch in unserem zu Hause. Schlussendlich hat sie mehr Geld als er zur Verfügung und konnte ihr Sparkonto (vgl. aktueller und alter Kindsvertrag) in den letzten Jahren stark aufstocken, wobei seine Ersparnisse jährlich schrumpfen. Und beide einen ähnlichen Lebensstandart pflegen.

    Zusätzlich ist die Mutter kürzlich von dem gemeinsamen Wohnort weggezogen. Der Vater übernimmt nun jedes Mal den Transport von der Kleinen. Sollte dies nicht aufgeteilt werden oder bei den Alimenten abgezogen werden?

    Mein Partner will nur, dass es der Kleinen gut geht, was ich unglaublich schätze. Darum diskutiert er bezüglich Abholung oder anderen Belangen auch nicht gerne mit der Ex, damit es nicht zu Streit kommt oder so.

    Danke fürs weiterhelfen.
    Liebe Grüsse,
    Bonusmami mit ausgeprägtem Gerechtigkeitssinn, was mir manchmal zum Verhängnis wird..

    Zitieren

  2. Wichtig wäre, dass Ihr Partner seinen Vaterschaftsvertrag überprüft und an die ausstellende Stelle Antrag um Überprüfung stellt.
    Ich kann die Zurückhaltung ihres Partners verstehen, dass er keine Konfrontation mit Kindsmutter will, die dann eventuell auf das Kind übertragen wird.
    Alles Gute!
    Boé Nagel

    Zitieren