Facebook Pixel

Fragen Sie unsere Expertin

  1. Konsultieren Sie Ihr Scheidungsurteil. In vielen Scheidungsurteilen ist festgehalten, wieviel und wie lange Sie zu Alimenten verpflichtet sind. Sollte Ihr Sohn in der Erstausbildung sein, so wären Sie verpflichtet, die Alimente bis zum Abschluss der Ausbildung zu bezahlen. Allerdings müssten Sie für den Abzug beim Steueramt den Lehrvertrag Ihres Sohnes in Kopie einreichen. Es gibt auch Scheidungsurteile, in denen jedoch die Alimenten-Pflicht nur bis zum 18. Lebensjahr definiert ist.
    Sie können auch mit dem Scheidungsurteil (am besten mit einer Kopie) direkt zum Steueramt gehen und sich beraten lassen. Da ich annehme, dass ihr Sohn bei der Mutter wohnhaft ist, können Sie die Alimente weiterhin über die Mutter abwickeln oder nach dem 18. Lebensjahr direkt auf das Konto Ihres Sohnes überweisen, so kann der Sohn mit der Mutter eine Vereinbarung treffen.
    Falls Sie selbst wirtschaftliche Schwierigkeiten haben, können Sie bei Gericht (dort wo das Scheidungsurteil ausgestellt wurde) Antrag auf Abänderung stellen. Sie dürfen keinesfalls Ihre Alimente nach Ihrem Gutdünken abändern, da das Scheidungsurteil ein Rechtstitel darstellt und Sie betrieben werden könnten.
    Alles Gute!
    Boé Nagel


    Zitieren

  2. von danifontana, 31.01.19 um 04:44GUten TAg

    Ich muss bis Lehrende meinem Sohn 900 Franken monatlich schicken. Dies erhält die Ex FRau immer noch obwohl er 18 ist. Nun konnte ich in den Steuern die Alimenten des Sohnes nur bis im Mai wo er 18 geworden ist abgezogen werden. Das kann doch nicht sein dass ich 10800 im Jahr zahlen und nun nicht mehr abziehen darf da er 18. ist. Mir fehlt das Geld jeden Monat dann muss ich es doch auch auf den Steuern abziehen lassen aber dies geht nicht mehr Online? Es wird für den Unterhalt 9000 im Jahr abgezogen aber dies würde auch nicht reichen wenn ich 10800 zahlen muss. Was ist zu tun


    Konsultieren Sie Ihr Scheidungsurteil. In vielen Scheidungsurteilen ist festgehalten wieviel und wie lange Sie zu Alimenten verpflichtet sind. Sollte Ihr Sohn in der Erstausbildung sein, so wären Sie verpflichtet, die Alimente bis zum Abschluss der Ausbildung zu bezahlen. Allerdings müssten Sie für den Abzug beim Steueramt den Lehrvertrag Ihres Sohnes in Kopie einreichen. Es gibt auch Scheidungsurteile, in denen jedoch die Alimenten-Pflicht nur bis zum 18. Lebensjahr definiert ist. 
Sie können auch mit dem Scheidungsurteil (am besten mit einer Kopie) direkt zum Steueramt gehen und sich beraten lassen. Da ich annehme, dass ihr Sohn bei der Mutter wohnhaft ist, können Sie die Alimente weiterhin über die Mutter abwickeln oder nach dem 18. Lebensjahr direkt auf das Konto Ihres Sohnes überweisen, so kann der Sohn mit der Mutter eine Vereinbarung treffen.
 Falls Sie selbst wirtschaftliche Schwierigkeiten haben, können Sie bei Gericht (dort wo das Scheidungsurteil ausgestellt wurde) Antrag auf Abänderung stellen. Sie dürfen keinesfalls Ihre Alimente nach Ihrem Gutdünken abändern, da das Scheidungsurteil ein Rechtstitel darstellt und Sie betrieben werden könnten.

    Alles Gute!

    Boé Nagel

    Zitieren

  3. von MaRoSa, 30.01.19 um 12:55Guten Tag 

    Mein Sohn ist seit September 2017 krank geschrieben. Seit September 2018 wird überprüft ob er einen Rentenanspruch (IV) hat, inzwischen wurde er volljährig und der Vater hat die Alimenten Zahlung einfach abgestellt. Wie muss ich hier vorgehen, an wen kann ich mich wenden ? Denn ich kann nicht alle Kosten alleine tragen zumal die Kosten durch die Volljährigkeit höher geworden sind. 


    Setzen Sie sich mit der IV-Stelle in Verbindung und verlangen Sie Auskunft, wie lange die Abklärung für Ihren Sohn noch dauert (dauert meistens sehr lange). Nehmen Sie Ihr Scheidungsurteil (in Kopie) mit zur Beratungsstelle der Pro-Informis. Meines Wissens muss der Kindsvater weiterhin Alimente bezahlen, weil Ihr Scheidungsurteil einen Rechtstitel darstellt. Bei Pro-Infirmis werden Sie beraten, wie Sie vorgehen müssen!
    Alles Gute für Sie und Ihren Sohn!

    Boé Nagel

    Zitieren

  4. Hallo

    mein Ex-Mann wohnt in China und bezahlt neuerdings die Alimenten nicht mehr.
    Meine Kinder sind 15 und 18. Die 18-jährige ist im Studium. Wie muss ich vorgehen damit ich meine Alimente erhalten und was muss meine 18-jährige Tochter machen?

    Zitieren

  5. Googeln Sie "Internationales Alimenteninkasso" und lassen Sie sich über das Vorgehen beraten. Ich denke, dass Sie das auch für Ihre 18-jährige Tochter in Erstausbildung (Studium) tun können. Konsultieren Sie auch Ihr Scheidungsurteil (was betreffend der Alimente vereinbart wurde). Falls Sie einen Bescheid der Mittellosigkeit Ihres Ex-Mannes erhalten, kann die ältere Tochter Stipendien beim Kanton beantragen und auch die jüngere Tochter, wenn sie zur Erstausbildung kommt. Alimentenschulden werden streng geahndet und falls Ihr Exmann in die Schweiz zurückkehren sollte, werden diese fällig. Falls Sie Sozialhilfe beanspruchen möchten, benötigen Sie ebenfalls die entsprechenden Unterlagen.
    Alles Gute!
    Boé Nagel

    Zitieren

  6. Aloha
    Kann ich von meiner exPartnerin (nicht verheiratet, 1 gemeinsame Tochter) verlangen, dass sie eine Buchführung über die erhaltenen Alimentenzahlungen führt?
    Sie ist diesbezüglich völlig intransparent. Die Tochter verbringt rund 50% bei mir. Ich bin aus dem gemeinsamen Haus "ausgezogen" worden und wohne seither in Miete.

    Zitieren

  7. Sehr geehrte Frau Nagel
    Mein Freund, der im Oberwallis zu Hause ist, hat eine Tochter die am 20.03.2019 18 Jahre alt wird. Sie war vor Lehrbeginn eine Woche im Betrieb tätig und als die Lehre beonnen hat, ging sie nicht zur Schule und kam auch nicht mehr zur Arbeit vorauf der Lehrvertrag aufgelöst wurde. Den Schulabschluss hat sie auch nicht, zuviel gefehlt. Nun beginnt sie bei der Opra in Brig ein Jugend Motivationssemester (JuSemo). Gemäss Ihren Angaben bekommt Sie Geld von der Arbeitslosenversicherung in der Höhe von ca. 2'000.-- Fr., ob das der Wahrheit entspricht, konnten wir nicht heraus finden. Nun meine Frage: Muss mein Freund weiterhin Unterhaltszahlungen leisten, wenn das mi den 2'000.-- Fr. stimmt ?
    Besten Dank für Ihre Rückantwort.

    Zitieren

  8. Hallo Frau Nagel

    Mein Mann hat aus vorhergehender Beziehung zwei Kinder. Er war mit der Mutter nie verheiratet und hat auch kein Sorgerecht.
    Nun war die 17 Jährige Tochter bis ca. im September 18 im Heim und begann dort eine Lehre. Diese Lehre hat sie nun abgebrochen und ist weg vom Heim und wohnt bei Ihrem Freund. Die Kinderalimente für die Tochter wurden bereits eingestellt. Nun ist die Frage, wie es nun mit der Unterhaltszahlung aussieht, die an die Mutter gemacht wird, obwohl das Kind nicht mehr bei Ihr lebt und momentan auf den eigenen Füssen steht. Müssen wir den Unterhalt weiterhin an die Mutter bezahlen, bis das Kind im November 19 volljährig wird, oder hat diese Situation schon eine Einfluss darauf.
    Und was geschieht ab dem Punkt wenn das Kind volljährig ist und keine Lehre hat?
    Im Moment beginnt sie anscheinen ein Praktikum.

    Mit bestem Dank und freundlichen Grüssen

    Zitieren

  9. Ich kann Ihnen diese Frage nicht so einfach beantworten. In der Regel wird die Alimenten-Berechnung aufgrund der beidseitigen wirtschaftlichen Verhältnisse geregelt und dazu sämtliche kindesrechtliche Fragen (Sorgerecht, Aufenthaltsrecht, Besuchsrecht) geklärt. Falls Sie zusammengewohnt haben, vermute ich, dass Sie vertraglich wenig geklärt haben. Melden Sie sich bei der zuständigen KESB an, wo Sie Beratung erhalten, um einen für beide Partner akzeptablen rechtsgültigen Vertrag zu erstellen. Denn wenn sich Paare trennen, gibt es viele Schuldzuweisungen und Emotionen. Für die behördliche Beurteilung sind jedoch Fakten wichtig.
    Stellen Sie das Wohl des gemeinsamen Kindes in den Focus!
    Sie können sich eventuell vorbereiten, indem Sie im Vorfeld des Gespräches budgetieren und auch Ihre Belege bereithalten und die für Sie unhaltbare Situation schriftlich festhalten. Die Budgetformulare erhalten Sie unter www.budgetberatung.ch. Ich wünsche Ihnen alles Gute!
    Boé Nagel

    Zitieren

  10. von haug, 19.02.19 um 13:16Sehr geehrte Frau Nagel
    Mein Freund, der im Oberwallis zu Hause ist, hat eine Tochter die am 20.03.2019 18 Jahre alt wird. Sie war vor Lehrbeginn eine Woche im Betrieb tätig und als die Lehre beonnen hat, ging sie nicht zur Schule und kam auch nicht mehr zur Arbeit vorauf der Lehrvertrag aufgelöst wurde. Den Schulabschluss hat sie auch nicht, zuviel gefehlt. Nun beginnt sie bei der Opra in Brig ein Jugend Motivationssemester (JuSemo). Gemäss Ihren Angaben bekommt Sie Geld von der Arbeitslosenversicherung in der Höhe von ca. 2'000.-- Fr., ob das der Wahrheit entspricht, konnten wir nicht heraus finden. Nun meine Frage: Muss mein Freund weiterhin Unterhaltszahlungen leisten, wenn das mi den 2'000.-- Fr. stimmt ?
    Besten Dank für Ihre Rückantwort.


    Leider kann ich Ihre Frage nicht wirklich beantworten, da ich nichts über die übrigen Verhältnisse der Tochter durch Ihr Schreiben erfahren habe. Arbeitslosengeld in dieser Höhe erhält die Tochter nur, wenn sie über längere Zeit Geld verdient hat und dies nachweisen konnte. Die Tochter muss dem Vater Auskunft über ihre Schulung und ihre Verhältnisse über eine mögliche Ausbildung geben, sonst gilt sie ab dem 18. Lebensjahr als mündig und er kann die Alimenten-Zahlungen einstellen, da sie Sozialhilfe beanspruchen kann.
    Falls geregelt wurde, dass er weiterhin Alimente bezahlen muss, muss er Kopien von der Schule haben, die sie besucht, und/oder eine Kopie des Lehrvertrages. Dies benötigt er für die Steuerbehörde. Eventuell ist eine Beratung bei den Behörden angezeigt, die Ihr Mann gut vorbereitet (mit Belegen) wahrnehmen sollte.
    Alles Gute!
    Boé Nagel

    Zitieren