Kinderhunterhalt erhöhen

  1. Guten Tag


    Ich habe aus meiner ersten Ehe ein 15 Jahre altes Kind und bin seit 12 Jahren geschieden. Zwischenzeitlich hat meine Ex-Frau wieder geheiraten und aus der neuen Ehe ein weiteres Kind. Ich bin ebenfalls erneut verheiratet und habe ein 3 Jahre altes Kind mit meiner Ehefrau. Den Kindesunterhalt wurde damals mit der Scheidungsvereinbarung geregelt und entsprechend ausgeführt.



    Nun möchte meine Ex-Frau plötzlich +/- 1000 CHF mehr Kinderunterhalt pro Monat. Sie begründet dies mit zusätzlichen Kosten für die Unterbringung in einem Schulheim. Sie hat das alleinige Sorgerecht und hat dies im Alleingang aufgegleist.



    Ich sehe mich nicht in der Lage diesen zusätzlichen Betrag auf zu bringen. Meine Frau arbeitet derzeit nicht und bereut dafür unser Kleinkind. Würde ich der Forderung nachgehen, müssten wir unser ganzes Betreuungskonzept überdenken. Der Beitrag an die Schule, welcher meine EX-Frau von mir fordert, wurde ausschliesslich auf der Basis von ihr berechnet. Dabei wurden meine Alimente mit einberechnet. Die Zahlung sollte daher auf ein separates Konto erfolgen, damit die Schulbeiträge nicht erhöht werden, falls ich mehr Unterhalt bezahle. Andernfalls droht mir ein Rechtsstreit für neue Unterhaltsberechnungen.



    Vor diesem habe ich grossen Respekt, da meine Erfahrung zeigt, dass der Kindsvater oft vor Gericht schlechter gestellt wird.  Zudem habe ich mich zwischenzeitlich auch selbständig gemacht. Anzumerken wäre vielleicht noch, dass durch die Geburt meines Kindes in der neuen Ehe keine Anpassungen am Unterhalt meines Kindes aus 1. Ehe vorgenommen wurden.
    Würden Sie den Weg vor Gericht eingehen? Der Versuch mit einem Kompromiss (geringerer Anteil) wurde von meiner ExFrau ausgeschlagen. Auch will sie mir keine Einsicht auf die Berechnungsgrundlage geben. Oder wo könnte ich mich noch beraten lassen?

    Zitieren

  2. Eine Unterbringung in einem Schulheim für ein 15-jähriges Kind wird höchstwahrscheinlich durch eine Behörde veranlasst worden sein. Die Gründe wurden Ihnen ebenfalls vorenthalten. Bevor Sie nun eine Erhöhung der sogenannten Alimente ins Auge fassen, müssen Sie, auch wenn das Sorgerecht alleine bei Ihrer Ex-Frau ist, vollumfänglich auch durch die Behörde informiert werden, da das Kind minderjährig ist, damit überhaupt ein fundierter Aenderungsantrag gestellt werden könnte. 
    Die Alimente wurden seinerzeit bei der Scheidung aufgrund Ihrer beidseitigen wirtschaftlichen Verhältnisse berechnet. Für diesen Betrag hat Ihre Ex-Frau einen Rechtstitel und kann keine weiteren Zahlungen von Ihnen erwarten. Wie Sie berichten, haben sich sowohl die Verhältnisse der Ex-Frau und auch die Ihrigen wesentlich verändert. 
    Falls Sie nun von der Behörde, welche die Schulheimplatzierung Ihres Kindes veranlasst hat, informiert würden, empfehle ich Ihnen juristische Beratung. Ohne amtliche Aufforderung sind Sie auf der sicheren Seite, wenn Sie die seinerzeitigen vereinbarten Alimente weiterhin bezahlen. 
    Alles Gute!
    Boé Nagel 

    Zitieren