Facebook Pixel

Unterhalt für mündige Kinder

  1. Sehr geehrte Frau Boé Nagel

    Ich bin seit 2007 geschieden und bekomme Alimente für meine Kinder (Jg.99/06) aber nicht für mich.

    Meine 20 jährige Tochter hatte nach dem 10 Schuljahr und einem Jahr in psychiatrischer Behadlung (mit 2 mehrwöchigem Klinikaufenthalten) im Sommer 2017 eine Lehre im Detailhandel begonnen.
    Leider hat der Lehrbetrieb das Lehrverhältnis Ende April 2018 beendet,weil meine Tochter durch Komplikationen  nach einem Eingriff im Januar 2018 über mehrere Monate arbeitsunfähig geschrieben wurde.
    Sie wurde dann im August 2018 in das Semoprogramm des RAV aufgenommen, wo sie ein Praktikum zur Bekeidungsgestalterin besucht. Dazu gehören auch schulische Wiederholungen und ein Coaching zur Lehrstellensuche.
    Bisher ist aber noch keine Lehrstelle in Sicht. Sie wollte eigentlich schon immer gerne Medizin studieren.

    Dies war leider bisher aus finanzieller Sicht nicht denkbar...auch jetzt müssten Lösungen gefunden werden.

    Nun hat mir mein Ex gestern gesagt, dass er während dieser Zeit keine Kinderalimente bezahlen müsste, da ein Praktikum  keine Ausbildung ist. Für die Ausbildung würde er aber wieder bezahlen. 
    Meine Tochter "verdient" zwischen 400-500 Franken und wohnt noch zu Hause. Ich bezahle immer noch ihre Krankenkasse und spezielle Anschaffungen. Sie muss auch nichts abgeben.
    Ist mein Ex im Recht? Laut Scheidungsvereinbarung ist er unterhaltspflichtig, bis eine Erstausbildung abgeschlossen ist und sollte sich auch an ausserordentlichen Kosten zu 50% beteiligen.

    editiert am 05.03.19 um 11:11

    Zitieren

  2. Ihre Frage ist für mich schwierig zu  beantworten. Laut Ihrem Schreiben nehme ich an, dass Ihre Tochter eine IV-Anmeldung hat. Überprüfen Sie dies. Die IV-setzt sich dafür ein, dass Ihre Tochter Coaching bekommt und eine Lehre absolvieren kann. Die Finanzierung über IV geht sehr langsam voran! Ich denke, dass es für Sie und Ihre Tochter am besten ist, wenn Sie sich an die Beratungsstelle Pro Infirmis wenden und mit Ihren Unterlagen direkt zu einem Beratungsgespräch gehen (zu den Unterlagen gehört auch Ihr Scheidungsurteil). Pro Infirmis kann mit Ihrem Einverständnis auch für Sie Kontakt mit der zuständigen IV-Stelle aufnehmen und Sie zu weiteren Schritten beraten.
    Ich wünsche Ihrer Tochter und Ihnen alles Gute und Durchhaltewillen/Geduld!
    Boé Nagel

    Zitieren

  3. Merci für Ihre Antwort. 
    Nein, es besteht keine IV.  
    Es geht mir eher um die rechtliche Situation. 
    Geht ein Praktikum unter Ausbildung oder nicht.
    D.h. darf er einfach die Zahlungen einstellen?
    Freundliche Grüsse
    Xenja B.

    Zitieren

  4. Ich bin erstaunt, dass bei der Krankengeschichte Ihrer nun 20-jährigen Tochter keine IV-Anmeldung gemacht wurde (dies ist keine Schande sondern eine Hilfestellung für die Ausbildung). Die rechtliche Situation ist so, Ihre Tochter ist mündig und wenn sie in keinem Erstausbildungsverhältnis steht oder infolge Krankheit eine Behinderung hat, sind ab dem 18. Lebensjahr keine Alimente mehr geschuldet und Ihre Tochter somit selbstverantwortlich (sie könnte sich z.B. auch selbständig ab dem 18. Lebensjahr bei der Sozialhilfe anmelden).
    Es ist schwierig für Eltern, auch eine leichte Behinderung ihrer Tochter zu akzeptieren. Wenn jedoch für Sie eine Erstausbildung Ihrer Tochter im Fokus steht, würde ich fachliche und motivierende Hilfestellung empfehlen, damit eine Erstausbildung begleitet werden kann und Ihr Ex-Mann weiterhin Alimente bezahlt. Alles Gute!
    Boé Nagel

    Zitieren