Familienleben

Artikel gespeichert von: https://www.familienleben.ch/schwangerschaft/gesundheit-fitness/insekten-im-kinderzimmer-vorbeugen-tipps-und-tricks-7987

Insekten im Kinderzimmer vorbeugen: Tipps und Tricks

Insekten im Kinderzimmer vorbeugen: Tipps und Tricks

Stechmücken, Wespen, Ameisen, Silberfische und Fruchtfliegen: Kleine Krabbeltiere sind oft sehr interessant für Kinder. Sie nehmen die Tiere ohne Scheu in die Hand oder stecken sie sogar in den Mund. Dabei sind viele von ihnen „harmlos“, jedoch können die Insekten auch Keime und Krankheiten übertragen sowie eine Plage im Haus hervorrufen. Zudem können Bienen beispielsweise durch das Fenster in das Zimmer kommen und für Allergiker gefährlich werden.

Gegen die lästigen Gäste gibt es verschiedene Vorbeugungsmassnahmen und Tricks.
Gegen die lästigen Tierchen gibt es verschiedene Vorbeugungsmassnahmen und Tricks. © unsplash.com, ahsanjaya

Um die uneingeladenen Gäste, vor allem in Kinderzimmern, erfolgreich zu vermeiden und bei Bedarf fernzuhalten, können verschiedene Vorbeugungsmassnahmen und Tricks angewandt werden. Diese Massnahmen müssen nicht zwingend chemisch oder giftig sein. Auch beispielsweise Lüften mit Durchzug kann helfen. Das heisst in der Wohnung Fenster und Türen öffnen und der Luft Durchzug gewähren. Weitere Massnahmen werden im folgenden Artikel vorgestellt.

Welche Insekten treten in Kinderzimmern auf?

Es gibt verschiedene Arten von Schädlingen. Wenn diese ins Haus kommen, dauert es nicht lange bis ihre kleinen Freunde folgen. Um diese später aus dem Wohnbereich zu verjagen, müssen meist Spezialisten gerufen werden. Dies kann durch spezielle Massnahmen verhindert werden. Zuvor sollte jedoch abgeklärt werden, welche Art von Ungeziefer es in Kinderzimmern gibt.

Lästlinge

Als Lästlinge wird Ungeziefer definiert, welches meist als störend empfunden wird. Zudem können sie in unterschiedlichen Umgebungen als gesundheitsschädlich angesehen werden. So finden zum Beispiel Silberfische in unseren Wohnungen lediglich Unterschlupf, während sie in Krankenhäusern auf keinen Fall vorkommen sollten. Zuhause können sie sogar nützlich sein, da Silberfische Hausstaubmilben verspeisen. Auch Kellerasseln oder Mauerasseln und Spinnen sind meist ungefährlich und haben nützliche Funktionen, indem sie andere Tiere wie Fliegen oder Mücken jagen.

Vorratsschädlinge

Vorratsschädlinge, wie der Name es bereits verrät, sind Ungezieferarten, welche überwiegend Lebensmittel befallen und dort auf Nahrungssuche sind und ihre Nester bauen. In Kinderzimmern können diese durch bekleckerte Kleidung oder schmutziges Geschirr vorkommen. Besonders Schulkinder neigen dazu auch mitgegebene Pausenbrote im Zimmer liegen zu lassen. Zu den Vorratsschädlingen zählen unter anderem Schaben, Heimchen, Speckkäfer, Mehlkäfer und Getreidemotten. Durch diese Schädlinge befallene Lebensmittel sollten unbedingt entsorgt werden.

Auch Fliegen, wie Obstfliegen, gehören zu dieser Definition.

Hygieneschädlinge

Hygieneschädlinge wie zum Beispiel Flöhe oder auch Kopfläuse übertragen durch ihre Stiche Krankheitserreger und können nicht nur für den Menschen lästig werden. Auch Haustiere werden häufig von ihnen befallen und sollten in der Regel über mehrere Wochen regelmässig mit einem Flohmittel behandelt werden. Andere Hygieneschädlinge wie zum Beispiel Milben bereiten dem Menschen gesundheitliche Probleme, indem sie Allergien wie die bekannte Hausstaubmilbenallergie, auslösen.

Effektive Massnahmen zur Vorbeugung gegen Plagegeister

Regelmässig lüften

So gut wie alle Schädlinge lieben es feucht und warm. Genau deshalb empfiehlt es sich Zimmer wie das Kinderzimmer, das Schlafzimmer, die Bäder und die Küche regelmässig zu lüften. Im Sommer sollte erst dann gelüftet werden, wenn die Temperatur draussen niedriger ist als drinnen.

Essensreste entfernen

Kindern sollte in einem gewissen Alter nahegelegt und beigebracht werden, dass Essensreste nicht im Zimmer verweilen sollen, um Ungeziefer im Zimmer zu vermeiden.

Insektenschutzrollos

Als geeignete Massnahme, den Plagegeistern den Zutritt in die eigenen vier Wände zu verwehren, gelten Insektenschutzrollos. Diese spezielle Art von Fliegengittern können einfach an Fenstern montiert werden und sind in verschiedenen Grössen und Ausführungen verfügbar.

Frische Wäsche

Nur frische Wäsche gehört in den Kleiderschrank. Hier empfiehlt es sich, dem Nachwuchs zu erklären, dass die schmutzige Wäsche in den Wäschekorb gehört.

Welche Hausmittel gegen Insekten gibt es?

Neben diesen Vorbeugungsmassnahmen können auch einige Hausmittel bei der Prävention helfen. Wespen, Mücken und Fliegen haben einen ausgeprägten "Riecher" für Süsses, Fett und Proteine, weshalb sie auch so schnell herbeikommen. Dieser „Riecher“ kann auch gegen sie verwendet werden. Bewährtes Hausmittel gegen Insekten sind Düfte, da sie sich nicht von jedem Geruch angezogen fühlen und so manchen lieber meiden. Bewährt haben sich folgende Hausmittel gegen Insekten:

  • Lavendel
  • Zitrusfrüchte
  • Nelken
  • Pfefferminze
  • Basilikum
  • Tomaten
  • Knoblauch

Sollten diese "Duftabwehr"- Geschütze in Stellung gebracht werden, gilt jedoch Folgendes zu beachten: Anlockende und intensive Gerüche vermeiden. So sollten Lebensmittel im Sommer nicht offen auf dem Esszimmertisch, auf dem Couchtisch oder im Zimmer stehen bleiben, sondern abgedeckt im Kühlschrank verstaut werden. Auch leere Flaschen, Getränkedosen, benutzte Gläser, Teller und dreckiges Besteck sollten ebenfalls immer weggeräumt werden.

Was ist, wenn die Insekten bereits im Zimmer sind?

Wenn die Insekten bereits im Zimmer des Kindes sind, muss individuell gegen sie vorgegangen werden. Je nach Ungeziefer-Art helfen verschiedene Vorgehensweisen. Fliegende Insekten lassen sich oft von Licht anziehen. Dieses Verhalten kann bei einer Bekämpfung nützlich sein. Wenn ein Raum abgedunkelt wird und Licht durch das Fenster dringt, fliegt das Insekt in der Regel hinaus. Dabei sollte jedoch Ruhe bewahrt werden. Kriechinsekten mögen meist keine Säure und können mit Essig an der Zutrittsstelle vertrieben werden.