Hausmittel für die Schwangerschaft

Gegen Müdigkeit, Übelkeit, Verstopfung oder Krampfadern in der Schwangerschaft helfen oft einfache Hausmittel oder pflanzliche Mittel. Aber nicht alle Präparate aus der Homöopathie sind für Sie und Ihr ungeborenes Baby ungefährlich. Erfahren Sie hier, was gegen die unterschiedlichen Schwangerschaftsbeschwerden hilft und was sie beachten sollten.

Hausmittel in der Schwangerschaft

Kamillenblütentee hilft gegen die morgendliche Übelkeit in der Schwangerschaft. Foto: iStock, Thinkstock

Schwangere und stillende Mütter haben meist mehr Vertrauen in pflanzliche als in chemisch-synthetische Mittel. Dennoch «bleiben Unsicherheiten bezüglich der Unbedenklichkeit für das Kind. Da klinische Studien fehlen, ist es nicht immer einfach, die richtige Wahl zu treffen», schreibt Beatrix Falch, Apothekerin und Wissenschaftsjournalistin aus Zürich in der Fachzeitschrift «Gynäkologie». Sie hat deshalb als Leitfaden eine Liste erstellt, die hilft, die richtige Entscheidung zu treffen. Wir stellen Ihnen das Wichtigste in Kurzform vor.

Sanfte Bauchmassage bei Verstopfung

Schwangere leiden oft an Verstopfung. Viel Bewegung und reichlich Flüssigkeit, mindestens zwei Liter pro Tag, erweichen den Stuhl und sorgen dafür, dass man häufiger auf  die Toilette muss. Aber auch eine sanfte Bauchmassage kann die Beschwerden lindern. Bestimmte pflanzliche Quellmittel, die mit viel Wasser eingenommen werden sollten, können ebenso helfen. Dies sind zum Beispiel Leinsamen, Indischer Tragant, Flohsamen sowie Flohschalen. Als fertiges Arzneimittel hilft zum Beispiel «Mucilar», «Agiolax mite», «Laxiplant soft» oder «Normacol mite».

Bei Wasser in den Beinen: Stress vermeiden

Am Abend und gegen Ende der Schwangerschaft haben Frauen oft mit Ödemen zu kämpfen. In den Beinvenen sammelt sich zuviel Wasser, weil die Lymphbahnen es nicht mehr abführen können. Dass heisst sie haben sprichwörtlich «Wasser in den Beinen». Dagegen hilft zum Beispiel die Beine hoch zu lagern, Stützstrümpfe zu tragen und möglichst Stress zu vermeiden. Um das Wasser wieder loszuwerden und die Nierentätigkeit zu unterstützen, können auch Tees helfen. Bewährte sind Teesorten aus Löwenzahn-, Brennnesselkraut, Birkenblättern, Hauhechelwurzel oder Schachtelhalmkraut. Damit man aber nicht zu viel Wasser verliert, sollte man Dosis und Dauer dieser Tees beschränken.

Preiselbeersaft zur Vorbeugung von Blasenentzündungen

Um einer Blasenentzündung vorzubeugen, haben sich Preiselbeersaft und milde pflanzliche Tees als wirksam erwiesen. Sie regen die die Durchspülung der Niere an. Empfehlenswert sind Teesorten aus Brennnesselkraut, Birkenblättern, Ackerschachtelhalmkraut oder Löwenzahnkraut. Kurzfristig kann man auch auf Tees oder Tinkturen aus Goldrutenkraut oder Kapuzinerkressenkraut zurückgreifen.

Cremes mit pflanzlichen Stoffen helfen gegen Schwangerschaftsstreifen.

Zur Vorbeugung von Schwangerschaftsstreifen kann ein pflanzliches Öl oder eine Creme einmassiert werden.

Hilfe bei Krampfadern und Schwangerschaftsstreifen

Durch die Schwangerschaft werden die Beine anfälliger für Krampfadern. Deshalb sollten die Beine jetzt oft hoch gelegt werden. Doch auch Bewegung tut gut. Zu viel Sitzen und Stehen sollte dagegen vermieden werden. Eine Bürstenmassage für die Beine, kalte Schenkelgüsse, Stützstrümpfe und Cremes mit Rosskastaniensamen, Hamameliswasser oder rotem Weinlaub können Krampfadern vorbeugen. Ein Tee aus Schafgarbenkraut, Haferstroh oder Brennnesselkraut, ein bis zwei Tassen täglich getrunken, kann zudem die Spannkraft der Venen erhöhen.

Mit Schwangerschaftsstreifen haben vor allem jüngere Frauen zu kämpfen. Zur Vorbeugung kann ein pflanzliches Öl oder eine Creme einmassiert werden. Verschiedene Zubereitungen mit Nachtkerzenöl, Hamameliswasser, Ringelblumenöl oder Zitronenöl haben sich auch bewährt.

Bei Pilzinfektionen helfen Bäder

Da sich bei Schwangeren die Infektabwehr verringert und der Hormonhaushalt umstellt, kann es einfacher zu Vaginalinfektionen kommen. Vaginalspülungen, Vaginalzäpfchen und Sitzbäder, die pflanzliche Zusätze enthalten, helfen bei Pilzinfektionen. Gut verträglich sind ätherische Öle wie Lavendelöl oder Palmarosaöl. Tipp: Dem Badewasser können auch Kamillenblüten, Schafgarbenkraut, Eichenrinde oder Taubnesselblüten zugegeben werden. Das lindert den Juckreiz.

Mehr zu empfohlenen Hausmitteln gegen Verstopfung, Schwangerschaftsstreifen & Co und welche pflanzlichen Arzneimittel nicht ratsam sind erfahren unter: www.sprechzimmer.ch

Das könnte Sie auch interessieren

Services & Newsletter