Fruchtbare Tage bestimmen: An diesen Symptomen erkennst du deinen Eisprung

Frauen können nur an den Tagen um ihren Eisprung schwanger werden. Dieser findet etwa in der Mitte des weiblichen Zyklus statt. Wenn du schwanger werden möchtest, hilft es also, deine fruchtbaren Tage zu kennen. Deinen Eisprung erkennst du an Symptomen wie schmerzenden Brüsten, einer gesteigerten Libido oder verflüssigtem Zervixschleim. Manche Frauen haben beim Eisprung auch Unterleibsschmerzen. Um die Chancen auf eine Schwangerschaft zu erhöhen, liegt der ideale Zeitpunkt für ungeschützten Geschlechtsverkehr etwa ein bis zwei Tage vor dem Eisprung.

Frau mit lockigem Haar sitzt lächelnd auf Sofa.
Besonders Frauen mit Kinderwunsch sollten ihre fruchtbaren Tage kennen.  © PeopleImages, Getty Images

Eisprung erkennen: Das Wichtigste in Kürze

  • Etwa zwei Wochen nach deiner Periode findet der Eisprung statt. Häufige Symptome des Eisprungs sind schmerzende Brüste und eine erhöhte Libido.
  • Manche Frauen empfinden den Eisprung als schmerzhaft. Sie haben während des Eisprungs Unterleibsschmerzen, den sogenannten Mittelschmerz.
  • Wann dein Eisprung bevorsteht, erkennst du an einem flüssigen Zervixschleim
  • Deine Eizelle ist etwa einen Tag lang befruchtbar. Wenn du einen Kinderwunsch hast, solltest du etwa ein bis zwei Tage vor deinem Eisprung Geschlechtsverkehr haben.

Wer schwanger werden möchte, weiss, wie wichtig der Eisprung und die fruchtbaren Tage sind. Denn für eine Befruchtung müssen die Spermien in der Gebärmutter auf eine Eizelle treffen und mit ihr verschmelzen – und das ist nur während der fruchtbaren Tage möglich. Man kann also nur wenige Tage im Monat schwanger werden. Doch woran erkennt man, wann es so weit ist? Wie bemerkt Frau ihren Eisprung?

Wie viele Tage nach der Periode ist der Eisprung?

Bei den meisten Frauen findet der Eisprung etwa in der Mitte des Zyklus statt, also zirka zwei Wochen nach der Periode. Die Eizelle beginnt dann ihren Weg durch den Eierstock in Richtung Gebärmutter.

Welche Symptome hat man beim Eisprung?

Der weibliche Körper macht auf vielen Wegen auf seine reife Eizelle aufmerksam. So sind schmerzende Brüste ein häufiges Symptom für deinen Eisprung. Wenn du mehr Lust auf Sex hast, ist das laut Dr. med. Thomas Eggimann, Facharzt für Gynäkologie, auch ein Anhaltspunkt: «Studien haben eine erhöhte Libido gezeigt. Das ist nachvollziehbar, da der Eisprung ja der Fortpflanzung dient. Zum Teil erleben Frauen auch eine Veränderung im Geruchsempfinden.»

Unser Experte. Dr. med. Thomas Eggimann

Portrait des Gynäkologen Dr. med. Thomas Eggimann
 Dr. med. Thomas Eggimann © zVg

Dr. med. Thomas Eggimann ist Facharzt für Gynäkologie und Geburtshilfe.

Er praktiziert in seiner Praxis für Frauengesundheit und ist ebenfalls als Generalsekretär der Schweizerischen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe tätig.

Hier erfährst du mehr über Dr. med. Thomas Eggimann.

Mittelschmerz: Kann der Eisprung weh tun?

Manche Frauen empfinden den Eisprung auch als schmerzhaft. Das nennt man Mittelschmerz. Der Schmerz kann als mehr oder weniger starkes Ziehen oder Stechen im Unterleib wahrgenommen werden. Wer beim Eisprung Schmerzen hat, spürt sie dort, wo der Eisprung geschieht, also auf der linken oder rechten Seite des Beckens.

Ovulationsblutung: Blutet man beim Eisprung?

Es gibt Frauen, die zur Zeit des Eisprungs eine leichte Schmierblutung haben. Diese wird Ovulationsblutung genannt. «Bei der Ovulationsblutung handelt es sich um ein Zeichen der Hormonschwankung. Sie tritt nur selten auf und ist kein Grund zur Sorge», betont Dr. Eggimann.

Ovulationsblutung: Woran man sie erkennt und was sie bedeutet

Binde mit roten Pailletten darauf verteilt.
Die Ovulationsblutung unterscheidet sich von der Periode. © photoboyko, Getty Images

Bei einer Ovulationsblutung handelt es sich um eine harmlose Blutung, die im Zusammenhang mit dem Eisprung stattfindet. In unserem Artikel über die Ovulationsblutung erfährst du alles, was du wissen musst.

Wie lange kann man den Eisprung spüren?

Die fruchtbare Zyklusphase dauert nur wenige Tage. «Der Eisprung ist eine kurze Sache», so Dr. Eggimann. «Die Symptome und Veränderungen darum herum dauern in der Regel drei bis vier Tage.»
Gerade weil diese Zeitspanne so kurz ist, ist es für Frauen mit Kinderwunsch besonders wichtig, den Zeitpunkt des Eisprungs etwa eingrenzen zu können.

Was hat der Zervixschleim mit dem Eisprung zu tun?

Der Schleim, den die Drüsen des Gebärmutterhalses absondern, wird Zervixschleim genannt. Dieser verändert sich im Laufe des Zyklus. Wenn du den Zervixschleim genau beobachtest, kannst du auf den ungefähren Tag deines Eisprungs schliessen.
«Ein paar Tage vor dem Eisprung beginnt sich der Zervixschleim zu verflüssigen», erklärt Dr. Eggimann.

Etwa zwei Tage vor dem Eisprung ist der Schleim dann sogar spinnbar, so wie flüssiges Eiweiss. Dazu muss man das Sekret zwischen Daumen und Zeigefinger nehmen und die Finger auseinanderspreizen. Der dünnflüssige Schleim fördert den Transport der Spermien durch den Gebärmutterhals zu der Eizelle.

Wie lange ist man nach dem Eisprung fruchtbar?

Nach dem Eisprung ist die Eizelle etwa einen Tag lang lebensfähig und befruchtbar. Solltest du also einen Kinderwunsch haben, ist der beste Zeitpunkt für Geschlechtsverkehr etwa ein Tag bis zwei Tage nach dem Eisprung.

Kann man spüren, ob man befruchtet wurde?

Das ist sehr individuell. «Manche Frauen sagen, dass sie eine Befruchtung spüren. Beweisen, ob das stimmt oder nicht, kann das niemand», sagt Dr. Eggimann. Es wird meist mit einem leichten Ziehen oder Piksen im Unterleib beschrieben. Manche Frauen geben aber an, gar nichts gespürt zu haben.

So berechnest du deine fruchtbaren Tage

Kalender mit einem eingekreisten Datum, welches mit Ovulation angeschrieben ist.
Die fruchtbaren Tage kann man relativ genau eingrenzen. © Getty Images, InspirationGP

Mit unserem Eisprungrechner kannst du deine fruchtbaren Tage ganz einfach online berechnen. Alles, was du dazu brauchst, sind das Datum deiner letzten Periode und die Dauer deines Zyklus.