Löwenzahn kringeln ist ein lustiges Experiment

Familienleben Logo

Zuerst können die Kinder viel Löwenzahn sammeln, damit sie dann lustige Experimente machen können. Foto: 3sbworld, iStock, Thinkstock

Mit Löwenzahn experimentieren

Wussten Sie schon, dass sich Löwenzahn kringeln kann? Nein? Dann staunen Sie zusammen mit Ihren Kindern.

Das brauchen Sie zum Experimentieren: Eine Schale mit Wasser, Löwenzahn mit langen Stielen, Schere, Messer

So geht es: Sicher macht es Ihrem Kind Spass, draussen Löwenzahn zu suchen und zu pflücken. Der Löwenzahn sollte möglichst lange Stiele haben. Die Blütenköpfe kann Ihr Kind mit der Schere abschneiden. Der Stil wird mit einem Messer längs aufgeritzt. Leicht lässt er sich nun in feine Streifen reissen. Wer sie in eine Schüssel Wasser wirft, beobachtet nach einer Weile: Die Streifen kringeln sich.

Das lernen Kinder: Sicher will Ihr Kind wissen, warum sich die Streifen kringeln wie Schweineschwänzchen. Die Löwenzahn-Streifen kringeln sich, weil die Zellen an der Innenseite mehr Wasser aufnehmen und stärker aufquellen als die Zellen an der Aussenseite.

Ameisenstrasse umleiten

Ameisen sind Teamworker. Sie leben mit Millionen Ameisen in grossen Staaten zusammen. Dort hat jedes Insekt seine Aufgabe, der es emsig nachgeht. Die meisten Ameisen sind Arbeiterinnen. Sie suchen Nahrung und schleppen die Beute auf langen Ameisenstrassen ins Nest.

Das brauchen Sie zum Experimentieren: Zuckerwürfel, ein paar Tropfen Wasser, ein Blatt Papier, Steine.

So geht es: Lassen Sie Ihr Kind etwas Wasser auf den Zuckerwürfel tropfen. Nun kann es auf einem Blatt Papier eine Zuckerspur machen. Nun gilt es, eine Ameisenstrasse zu suchen. In die Nähe legen Sie das Papier. Damit es nicht wegfliegt, beschweren Sie es an den Ecken mit Steinen. Bald werden die Arbeiterinnen die Zuckerspur riechen. Die Zuckerkristalle werden sie in ihren Bau transportieren.

Das lernen Kinder: Ameisen sind immer auf der Suche nach etwas Essbarem. Besonders lieben sie Süsses. Nahrung erkennen sie, weil sie sehr gut riechen können.

Regenbogen selber machen

Die Sonne scheint, und dennoch regnet es. Am Himmel bildet sich ein wunderschöner Regenbogen. Mit Ihrem Kind können Sie ganz leicht einen Regenbogen selber machen.

Das brauchen Sie zum Experimentieren: Einen kleinen Spiegel, einen tiefen Teller, Wasser.

So geht es: Füllen Sie den Teller mit Wasser , in das Sie den Spiegel hineintauchen, um ihn schräg an den Rand zu lehnen. Nun warten Sie darauf, dass ein paar kräftige Sonnenstrahlen auf das Wasser fallen. Dann halten Sie ein weißes Blatt Papier über den Spiegel. Dort sind nun die Regenbogenfarben zu sehen.

Das lernen Kinder: Sonnenlicht enthält alle Farben des Regenbogens. Im Wasser wird das Licht gebrochen und in die Spektralfarben, also in die Farben des Regenbogens, zerlegt. Der Spiegel wirft das gebrochene Licht auf das Blatt Papier und macht so die Regenbogenfarben sichtbar. Lassen Sie Ihr Kind die Farben zählen! Welche sind es?

Autor: Sigrid Schulze

Haben Sie gute Ideen für lustige Natur-Experimente? Berichten Sie uns doch und schreiben Sie hier einen Kommentar.

 

Das könnte Sie auch interessieren

Services & Newsletter