Eisprung Schmerzen: Wärme kann helfen

Menstruationsschmerzen sind fast jeder Frau bekannt. Manche nehmen aber auch beim Eisprung Schmerzen wahr: Es handelt sich um den Mittelschmerz. Welche Ursache er hat und wie Sie ihn lindern können, lesen Sie hier.

Manchmal verursacht der Eisprung Schmerzen.

Eine Wärmflasche kann helfen, wenn der Eisprung Schmerzen verursacht. Foto: Jupiterimages, Goodshoot, Thinkstock

Schnelle Hilfe bei Eisprung Schmerzen:

  • Lindern Sie den Schmerz mit Hilfe einer angenehm temperierten Wärmflasche
  • Magnesium als Badezusatz wirkt entspannend auf den Körper
  • Vermeiden Sie kalte Getränke oder Speisen.

Zu allen Tipps geht es hier.

Wie der Name bereits andeutet, tritt der Mittelschmerz oder Intermenstrualschmerz in der Mitte des Zyklus zur Zeit des Eisprungs auf. Manche Frauen nehmen gar nichts wahr, andere spüren ein leichtes Ziehen und wieder andere haben mit starken Schmerzen oder Krämpfen im Unterleib zu kämpfen. Diese können Stunden bis Tage anhalten. Nicht jede Frau leidet regelmässig jeden Monat an Intermenstrualschmerzen. Sowohl Häufigkeit als auch Intensität variieren.

Und wundern Sie sich nicht, dass der Mittelschmerz nur auf einer Seite auftritt: Wer beim Eisprung Schmerzen hat, spürt sie dort, wo der Eisprung geschieht. Und bei jedem Eisprung ist jeweils nur ein Eierstock aktiv. Mitunter kann der Eisprung auch eine leichte Blutung auslösen.

Ursachen: Wieso kann der Eisprung Schmerzen auslösen?

Der Vorgang des Eisprungs löst die unangenehmen Mittelschmerzen aus: Der Follikel (die Hülle, die die Eizelle im Eierstock umgibt) ist prall gefüllt und steht daher unter Spannung. Der Follikel platzt schliesslich auf und gibt die Eizelle frei. Wissenschaftler nehmen an, dass die Spannung und das darauf folgende Aufplatzen des Follikels die Ursache der Intermenstrualschmerzen sind. Zusätzlich tritt beim Eisprung eine Flüssigkeit aus, die das Bauchfell reizen kann. Eine Bauchfellreizung kann ebenfalls sehr schmerzhaft sein.

Linderung: Was tun bei Eisprung Schmerzen?

Eisprung Schmerzen lassen sich auf ähnliche Weise lindern wie Menstruationsschmerzen – durch Wärme und andere krampflösende Massnahmen:

  • Für angenehme Wärme sorgen zum Beispiel eine Wärmflasche, ein erwärmtes Kirschkern- oder Dinkelkissen. Legen Sie die Wärmflasche oder das zu angenehmer Temperatur erwärmte Kissen auf Ihren Bauch.
  • Nehmen Sie ein wärmendes Bad.
  • Wegen seiner krampflösenden Wirkung eignet sich auch die Einnahme von Magnesium. Magnesium wirkt auch bei äusserer Anwendung in Form eines Öls oder als Badezusatz.
  • Weitere vorbeugende Tipps gibt Naturheilpraktikerin Sabine Hurni: Sie empfiehlt als wirksame Heilpflanzen Mönchspfeffer, Frauenmantel und Schafgarbe. Konsultieren Sie vor der Einnahme solcher Heilpflanzen Ihren Arzt oder Heilpraktiker.
  • Während Wärme den Schmerz lindern kann, schadet Kälte ihm: Vermeiden Sie also auch kalte Speisen und Getränke. Auch das Wasser, das Sie trinken, sollte lauwarm sein.

Buchtipp

Lexikon der Frauenkräuter von Margret Madejsky

 

«Als Mami und Hebamme kann ich SWICA nur empfehlen»

Swica

«Schon in der Schwangerschaft unterstützte mich SWICA mit Akupunktur. Nach der Geburt konnte ich die Zeit mit meinem Baby geniessen, da SWICA immer für uns da war.» Informieren Sie sich jetzt über die exklusiven Angebote für Mutter und Kind.

Das könnte Sie auch interessieren

Services & Newsletter