Facebook Pixel
Freizeit > Hobbys

Knallrot und süss: So können Sie Erdbeeren pflanzen

Knallrot und süss – Kinder lieben Erdbeeren wie kaum eine andere Frucht. Schön, dass sich die süssen Früchte nicht nur im Garten, sondern auch auf dem Balkon pflanzen lassen. Viele Kinder übernehmen gerne Verantwortung für eine eigene Erdbeerpflanze.

Erdbeeren pflanzen und naschen mit Kindern.

Kinder lieben Erdbeeren, vor allem, wenn sie aus dem eigenen Garten stammen. Bild: iStockphoto-Thinkstock

«Mama, da sind Erdbeeren. Kannst du welche kaufen?» Wenn Kinder im Supermarkt die knallroten, süssen Früchte sehen, werden ihre Augen gross. Erdbeeren aus dem Supermarkt haben allerdings nach langem Transport in der Regel an Aroma und Vitaminen verloren. Wie wäre es, Erdbeeren selbst zu pflanzen? Keine Sorge, dazu ist kein eigener Garten nötig. Erdbeeren lassen sich auch auf dem Balkon oder auf dem Fensterbrett pflegen. Dabei können Kinder leicht mithelfen.

Was braucht eine Gartenpflanze, um zu gedeihen? Welche Gefahren drohen ihr und wie kann sie davor geschützt werden? Kinder, die Verantwortung für «ihre» Erdbeerpflanze übernehmen, lernen nicht nur viel, sie werden am Ende auch belohnt. Klar, am besten schmecken Früchte, die vom Strauch gepflückt direkt in den Mund gesteckt werden können!

Erdbeeren pflanzen: Die richtige Wahl

Der Gartenbauhandel bietet eine Vielfalt verschiedener Sorten an. Besonders verbreitet sind einmal tragende Garten-Erdbeeren, die sich selbst befruchten. «Senga Sengana», «Elsanta» und «Korona» bilden schon früh im Jahr Früchte. «Salsa» und «Symphony» lassen sich dagegen mehr Zeit. Zu den Erdbeer-Pflanzen, die mehrmals im Jahr tragen, gehören zum Beispiel «Ostara», «Selva» und «Sweetheart». Hier fällt die Erntezeit in den Juni/Juli und noch einmal in den Spätsommer. Wer möglichst den ganzen Sommer lang naschen will, schafft sich daher am besten einen Mix einmal tragender und mehrmals tragender Sorten an.

Die richtige Zeit, Erdbeeren zu pflanzen, liegt – je nach Sorte – zwischen Ende Juni und Mitte August – dann besteht eine sehr gute Chance auf eine süsse Ernte im Folgejahr. Wer das im Vorjahr versäumt hat, aber schon in diesem Jahr ernten will, schafft sich am besten die Monatserdbeere an, die von der Walderdbeere abstammen. Sie gedeiht mit kleinen, aber aromatischen Früchten besonders gut in Balkonkästen, eignet sich auch als Randbepflanzung für Beete und unter Sträuchern als Bodendecker.

Erdbeeren richtig pflanzen

Wer die Erdbeeren im Garten ernten will, wählt einen sonnigen, windgeschützten Platz zum Erdbeeren pflanzen. Besonders gut gedeihen die Pflanzen, wenn das Beet bereits zwei Wochen zuvor mit einer Grabegabel tief umgegraben wurde. Auf jeden Fall sollte der Boden schön locker sein. Sollen die Erdbeeren dagegen auf dem Balkon reifen, sollte er möglichst nach Süden ausgerichtet sein. Der Balkon liegt zu schattig? Dann finden die Erdbeeren auch innen auf einem Fensterbrett einen geeigneten Platz.

Vielen Kindern macht es Spass, mit den Händen in der Erde zu wühlen und dort Platz für die Wurzeln der Erdbeer-Pflanzen zu schaffen. Wichtig ist, dass das Kind weiss, dass die Pflanzen in der Reihe etwa 25 cm Abstand voneinander brauchen, damit sie sich nicht gegenseitig beschatten. Die einzelnen Reihen sollten 40 cm auseinanderliegen. Geben Sie Ihrem Kind zwei Stöcke mit genau diesen Längen. Passen die Stöcke zwischen die Löcher, sind die Abstände optimal.

Erdbeeren pflanzen

Erdbeeren naschen macht genauso Spass wie Erdbeeren pflanzen. Bild: iStockphoto-Thinkstock

Anspruchsvolle Erdbeeren

Erdbeeren sind nach dem Pflanzen anspruchsvoll. Sie brauchen nicht nur viel Sonne, sondern auch eine Menge Wasser. Zu viel Feuchtigkeit allerdings vertragen sie auch nicht. Staut sich die Nässe im Boden, kann es zu Fäulnis kommen. Sinnvoll ist es daher, dem Kind zu zeigen, wie es mit einem Fingerdruck auf den Boden prüfen kann, ob die Pflanze noch genug Wasser hat. Bleibt matschige Erde am Finger kleben, muss die Giesskanne noch nicht gefüllt werden.

Erdbeeren wollen unter sich bleiben, denn Unkraut raubt ihnen wichtige Nährstoffe. Wichtig ist also, regelmässig Unkraut zu zupfen. Dabei kann gleich auch der Boden gelockert werden. Vielleicht macht es Ihrem Kind Freude, ein paar Regenwürmer zu suchen und sie ins Erdbeer-Beet zu setzen? Während sich die Würmer durch die Erde wühlen, übernehmen sie einen Teil dieser wichtigen Arbeit.

Mit Hilfe von Naturdünger blühen schon bald die ersten Pflanzen. Wie schön! Nun kann das Kind erleben, wie sich der Blütenstempel zur Frucht entwickelt. Berühren die wachsenden Früchte den feuchten Boden, besteht Fäulnis-Gefahr. Trocken bleiben die Früchte, wenn der Boden mit Stroh abdeckt wird.

Erdbeeren überwintern

Erdbeeren gehören zu den mehrjährigen Pflanzen. Wichtig ist, sie gut vor Frost zu schützen. Das Stroh, das bereits im Sommer auf die Erde gelegt wurde, um die Früchte vor Nässe zu schützen, bewahrt nun die Erde vor bitterer Kälte. Wer die Pflanzen auf dem Balkon stehen hat, hat es leicht: Er holt sie einfach hinein ins Warme.

Wenn sich nach langem Winter erneut der Frühling zeigt und die Nächte wärmer werden, wird das Stroh abgedeckt. Ist das Unkraut gezupft und der Boden gelockert, beginnt die nächste Erdbeer-Saison. Nach drei Jahren allerdings wird der Ertrag geringer. Deshalb nach der Ernte daran denken, Ableger zu ziehen! Erdbeer-Pflanzen, die sich aus Ranken kräftiger Pflanzen gebildet haben, werden abgeschnitten. In Anzuchterde wachsen der neuen Pflanze Wurzeln, bevor sie ins kleine Erdbeerfeld gesetzt werden.

Weiterführende Links zum Erdbeeren pflanzen