Facebook Pixel
Freizeit > Spielen

Auszeit für Mami! Ideen und Inspirationen für einen Papa-Tag

Ob ein gemeinsamer Ausflug in den Wald, die Badi oder einfach zur Gelateria um die Ecke: Erlebnisse nur mit Papi stärken die Papa-Kind-Beziehung. Wir haben fünf Ideen für einen erlebnisreichen Tag mit Papa.

Familienleben Logo

Bei einem Ausflug ins Grüne können Papa und Kind auf Entdeckungstour gehen. Bild: FluxFactory, E+

Als Familie etwas zusammen zu unternehmen, schweisst zusammen. Doch für die Beziehung zwischen Eltern und Kind ist es auch wichtig, dass das Kind manche Dinge nur mit einem Elternteil erlebt. Dabei geht es nicht darum, dass eine bestimmte Aktivität reine Papa-Sache ist, sondern vielmehr darum, gemeinsame Erinnerungen nur zu zweit zu schaffen. Denn Momente zu zweit oder auch kleine Projekte mit einem gemeinsamen Zierl stärken die Papa-Kind-Beziehung.

Ein Papa-Tag stärkt die Vater-Kind-Bindung

In den ersten Lebensmonaten ist meist die Mutter die engste Bezugsperson eines Kindes. Bereits in der Schwangerschaft entsteht eine besondere Bindung zwischen Mama und Baby. Auch nach der Geburt ist in den meisten Fällen Mami diejenige, die bereits durchs Stillen viel Zeit mit dem Kind alleine verbringt und es behütet. Für die Entwicklung ist es allerdings wichtig, dass das Kind eine weitere Bezugsperson hat, mit der es die Aussenwelt erkunden kann.

In bestimmten Entwicklungsphasen kann man deshalb oft beobachten, dass sich Kinder mehr zu dem Elternteil hingezogen fühlen, welches nicht den Hauptteil der Betreuungsarbeit leistet. In der klassischen Familiensituation ist das oft der Papa. Um die Bindung zwischen Papa und Kind zu stärken und die kindliche Entwicklung zu fördern, ist deshalb gezielte Zeit ohne Mama wichtig.

Sechs Ideen für einen schönen Papa-Kind-Tag

Was Papa und Kind am gemeinsamen Tag zusammen erleben, ist gar nicht so wichtig. Hauptsache ist, dass die Unternehmung zu zweit im Mittelpunkt steht. Sich einen ganzen Tag Zeit zu nehmen ist besonders schön. Doch auch im vollen Alltag können Sie sich gezielt etwas Zeit zu zweit nehmen.

1 Ein Besuch in der Badi

Welches Kind geht nicht gern in die Badi! Den ganzen Tag planschen, rutschen und tauchen und für den Hunger zwischendurch gibt’s eine Portion Pommes. Ein regelmässiger Ausflug in die Badi kann auch zu einem richtigen Papa-Kind-Ritual werden und auch das gemeinsame Schwimmenlernen schweisst zusammen.

2 Zusammen ein Lagerfeuer machen

Ob mit Stockbrot und Limonade an einem lauen Sommerabend oder mit einer heissen Schoggi im Winter: Ein Lagerfeuer sorgt immer für Abenteuer-Stimmung. Besonders dann, wenn Sie gemeinsam Holz sammeln, Stöcke fürs Stockbrot suchen und diese mit dem Taschenmesser anspitzen. Achten Sie aber darauf, dass eine sichere Feuerstelle vor Ort ist, an der Sie das Lagerfeuer errichten.

3 Eine Nacht im Zelt

Wer das ganze Wochenende Zeit hat, kann in den Sommermonaten auch eine Nacht im Zelt verbringen. Das ist ganz schön spannend und sorgt für Ferien-Stimmung: Sich ein passendes Plätzchen suchen, das Lager aufschlagen, ins kuschelige Zelt kriechen und im Dunklen den Geräuschen der Natur lauschen. Zum Glück ist Papi da, wenn es dabei ein bisschen gruselig wird.

4 Gemeinsame Bewegung tut gut

Eine gemeinsame Radtour, Skateboarden üben oder Inline Skates fahren: Bewegung ist nicht nur gesund, sie macht auch richtig Spass. Ob Sie gemeinsam mit dem Kind einen kleinen Parcours aufbauen oder einfach eine Radtour nur nächsten Gelaterie machen – Hauptsache Action. Und besonders viel Spass macht‘s gemeinsam mit befreundeten Papas und deren Kindern.

5 Ab in den Wald

Im Wald warten viele tolle Erlebnisse, die Papa und Kind Spass machen – und für die man oft vier Starke Hände braucht. Wer gerne richtig anpackt, kann etwa gemeinsam eine Hütte im Wald bauen aus Ästen und Rinde, die auf dem Waldboden liegt.

Was tun, wenn das Kind nach Mama fragt?

Am besten beugen Sie der Frage nach Mama vor: Erklären Sie ihrem Kind, dass dieser Tag etwas ganz Besonderes ist und Mama mal frei macht. Stolz darauf zu sein, Mama eine Pause zu gönnen, hilft gegen das Vermissen. Wenn der Papa-Tag schon bei ganz kleinen Kindern zur Routine wird, kommt dieses Problem meist gar nicht erst auf. Fragt das Kind aber doch mal nach Mama, hilft Ablenkung am besten. Generell ist es wichtig, immer genügend Verpflegung dabei zu haben. Denn ein voller Magen steigert die Grundstimmung.