Facebook Pixel

Kindergarten ohne Spielzeug? So fördert das Konzept die freie Entwicklung

Von Robotern über glitzernde Gummibänder, Malbücher bis zum Kasperlitheater. Spielzeug im Kindergarten beeinflusst die freie Entwicklung unserer Kinder, besagt das Konzept «Spielzeugfreier Kindergarten». Es basiert auf der Idee, dass ohne vorgefertigtes Spielzeug Kreativität, persönliche Entwicklung und Sozialkompetenz gestärkt werden. Doch der Ansatz ist nicht unumstritten.

Spielzeugfreier Kindergarten: Kindergummistiefel aufgereiht vor dem Kindergarten.

Was im Kindergarten passiert, hat einen Einfluss auf die Entwicklung der Kinder – darum setzt das Konzept "Spielzeugfreier Kindergarten" auf das freie Spiel. BIld: GettyImages Plus, marcobir

Meine Ziehtochter hält ein Stück Rinde hoch «Guck mal, ich hab ein Hufeisen gefunden… und ein Messer!» Das Messer ist ein zwanzig Zentimeter langer Stock, etwa zur Hälfte geschält und spitz geschnitzt. «Hast du das geschnitzt oder Papa?», frage ich. «Nee, ich hab das gefunden, im Wald.» Sie ist nämlich eine Piratin und hat Höhlen im Wald gesucht, erfahre ich. Fundstücke wie Stock und Rinde haben einen entscheidenden Vorteil gegenüber Puppenhaus, Einhorn oder Auto: Sie können sich in alle diese Dinge verwandeln, je nach Bedarf und Fantasie.

Das Konzept «Spielzeugfreier Kindergarten»

Auf dem Ideenreichtum, den Kinder entwickeln, basiert das Konzept «Spielzeugfreier Kindergarten», welches in den 1990er Jahren in Süddeutschland entstand und seit der Jahrtausendwende in Schweizer Kindergärten angewendet wird. Es soll «Lebenskompetenzen» wie Kommunikation, Entscheidungsfähigkeit und Teamfähigkeit fördern. Nach der ursprünglichen Idee soll es zur Suchtprävention und genereller psychischer Gesundheit beitragen. Grundlage ist der Verzicht auf alle vorgefertigten Spielgeräte wie beispielsweise Figuren, Gesellschaftsspiele oder Malbücher in Kindergärten und Schulen – eben spielzeugfrei. Für eine circa dreimonatige Periode werden, in Abstimmung mit den Kindern, zunächst alle vorhandenen Spielzeuge der Betreuungseinrichtung «in die Ferien geschickt». Nur noch Alltagsgegenstände wie Stühle und Tische oder nicht zweckgebundene Materialien wie Tücher, Schnüre, Karton oder gesammelte Naturmaterialien bleiben in der Einrichtung. Dadurch nutzen Kinder ihre Fantasie, sammeln neue Erfahrungen und entwickeln selbst kreative Spielideen im Umgang mit den zur Verfügung stehenden Dingen. 

Erziehungspersonen und Eltern

Die Erziehungspersonen bringen während der Periode keine Spiel- oder Bastelideen ein, sondern lassen dem Rhythmus der Kinder freien Lauf und greifen nur ein, wo es nötig ist. Ihr Fokus ist dagegen auf die Beobachtung der Kinder und deren Entwicklung während der spielzeugfreien Zeit im Kindergarten oder auch in der Schule gerichtet. Idealerweise sprechen sie mit den Kindern regelmässig in der Gruppe über die Erlebnisse, die im Projekt entstehen.

Zur Durchführung einer spielzeugfreien Zeit ist eine gute Information der Eltern notwendig, denn auch sie sind mit der Veränderung, die ihre Kinder gegebenenfalls während der Projektphase erleben, konfrontiert. Beim Projektentwurf der Suchpräventionsstelle Aargau beispielsweise wird das Projekt zusätzlich mit Workshops für Eltern begleitet.

Pro und Contra

Das Konzept «Spielzeugfreier Kindergarten» ist nicht unumstritten. Die Ursprungsidee der Suchtprävention steht heute nicht mehr im Vordergrund. Ob spielzeugfreie Phasen im Kindergarten und in der Schule Einfluss auf das spätere Suchtverhalten haben, ist wissenschaftlich nicht erforscht.

Befürworter des Konzepts sehen vor allem die Vorteile wie Förderung der Fantasie, der Kreativität und des sozialen Miteinanders als sehr positiv an. Ausserdem sehen sie die Abwesenheit von Spielzeug als Abkehr vom Überfluss. Kritische Stimmen halten dagegen, dass das Konzept einer gezielten Lernförderung im Kindergarten mit passenden Materialien entgegensteht oder es mit anderen Pädagogikkonzepten wie Montessori nicht vereinbar ist.

Wissenschaftliche Forschung zum Konzept «Spielzeugfreier Kindergarten» existiert nur bedingt. Jedes Kind ist einzigartig und in seinem Spiel individuell, so kann eine spielzeugfreie Zeit je nach Sozialisation und Hintergrund eines Kindes sowohl Vorteile als auch Nachteile bieten, so eine Studie der Universität Graz. Ausserdem spielen die Betreuungspersonen, und die genaue Organisation der Projektzeit eine wichtige Rolle.

Übrigens: Leert man die Jackentaschen der Piratin nach nur einem Schultag aus, findet man Folgendes: Ein grosses Stück Rinde, zwei Kastanien, zwei Holzlöffel, eine orange Schleife, ein zusammengeknülltes rosafarbenes Papier, ein zusammengeknülltes weisses Papier, vier Natursteine, drei Backsteinstücke (verhältnismässig gross), eine Haarklammer, eine Eichel, diverse Gräser und Pflanzenstücke. Danach gefragt, hat jedes dieser Dinge eine Berechtigung und darf «auf gar keinen Fall» weggeworfen werden. Die Rinde ist beispielsweise ein Tablett und wird dringend gebraucht. Praktisch für die Eltern, wenn sich der Wunsch nach echter Unterhaltungselektronik damit erübrigt.