Was Nachhilfeunterricht wirklich bringt

Weshalb bekommt mein Kind schlechte Noten? Und was bringen Nachhilfestunden tatsächlich? Werden die Noten dadurch wirklich verbessert? Hier erfahren Sie, ob die Unterstützung beim Lernen wirklich die Schulnoten verbessert und welcher Nachhilfeunterricht sich für Ihr Kind eignet.

Nachhilfe kann vielen Kindern weiterhelfen.

Schlechte Noten können oft durch die ensprechende Nachhilfe verbessert werden.

Nachhilfe hat immer noch ein schlechtes Image, obwohl gemäss deutschen Untersuchungen jede fünfte Schülerin bzw. jeder fünfte Schüler beim Lernen Unterstützung beansprucht – in der Schweiz dürften die Verhältnisse ähnlich sein.

Die Gründe, weshalb die einen Schülerinnen und Schüler den Anschluss verpassen, sind ganz unterschiedlich: Manche Kinder sehen oder hören schlecht oder haben Lernschwächen wie Legasthenie etc.. Familiäre Probleme wie Scheidung der Eltern oder Arbeitslosigkeit des Vaters können ebenso ein Grund sein wie Schwierigkeiten mit den Klassenkameraden.

Und manchmal ist ein Kind ganz einfach an der falschen Schule beziehungsweise in der falschen Klasse und mit dem Schulstoff überfordert. Bevor man also das Kind in die Nachhilfe schickt, sollte man zusammen mit dem Lehrer oder der Lehrerin und allenfalls dem Hausarzt versuchen die Ursachen für die schlechten Schulleistungen herauszufinden.

 

Notendurchschnitt als Mass

Ab wann braucht ein Kind überhaupt Unterstützung? Ein guter Anhaltspunkt ist der Notendurchschnitt. Bewegt sich dieser ständig knapp um Vier oder darunter, sollte etwas unternommen werden. Eltern sind da aber oft keine grosse Hilfe, weil sie mit dem Schulstoff überfordert sind bzw. die modernen Lernmethoden nicht verstehen. Zudem führt die ständige Auseinandersetzung um Noten und Aufgaben zu dicker Luft innerhalb der Familie, was das Lernen zusätzlich erschwert.

Sollen sich Eltern also völlig heraushalten? Nein, denn sie können ihr Kind unterstützen, indem sie auch mal bei den Hausaufgaben helfen, es Wörter abfragen oder Texte diktieren. Und sie sollen es ermuntern und auch mal loben. Nichts ist kontraproduktiver, als wenn man ein Kind, das ohnehin schon nicht mehr an seine Fähigkeiten glaubt, darin auch noch unterstützt.

Das könnte Sie auch interessieren

Services & Newsletter