Was tun, wenn sich die Geschwister ständig streiten?

Wenn zwei Geschwister sich ständig streiten, leidet der Dritte. Denn die giftige Atmosphäre ist auch für Eltern emotional belastend. Wie Sie Abstand gewinnen und unter den Geschwistern wieder mehr Harmonie einkehrt, erklärt Familienleben-Expertin Karin Zink.

Wie geht man nicht in die Luft, wenn die Emotionen hochkochen? Unsere Familienexpertin weiss Rat.

Illustration: iStock

Meine 2 Kinder (5 und 7 Jahre alt)  streiten sehr oft miteinander. Ich habe sie schon in ihr Zimmer geschickt, habe sie mit TV-Entzug bestraft usw. Nichts hilft. Am Ende schreie ich auch oft herum und habe sie auch schon am Arm gezogen. Was kann ich tun?

Das sagt Familienleben-Expertin Karin Zink dazu:

Diese ewige Streiterei unter Geschwistern ist eine grosse emotionale Herausforderung. Dabei selber ruhig zu bleiben, ist schwierig. Es gibt verschiedene Möglichkeiten, mit dieser Situation umzugehen. Ein erster Tipp ist: bevor sie selber zu stark emotional reagieren, suchen sie sich einen ruhigen Ort. Versuchen sie zur Ruhe zu kommen. Der bekannte Individualpsychologe Rudolf Dreikurs empfahl sogar, sich ins WC einzuschliessen. Vielleicht gibt es aber auch schönere Orte, wo Sie sich zurückziehen könnten.

Wenn sie dann mit etwas Abstand zur Situation zurückkommen, können sie besser auf die Kinder eingehen. Sie sind nun abgekühlt. Suchen sie nun das Gespräch mit den Kindern.

Mein zweiter Tipp, bringen Sie Ihnen bei, nach einem Streit Entschuldigung zu sagen und sich eine Wiedergutmachung auszudenken. Zum Beispiel dem geschlagenen Kind den Mittagstisch zu decken oder eine Zeichnung zu machen.

Mehr zum Geschwisterstreit und warum Eltern nie Partei ergreifen sollten, lesen Sie hier.

Möchten Sie auch eine Frage stellen?

In unserer neuen Serie «Alles eine Frage der Erziehung» beantwortet das Familienleben-Expertenteam Ihre Fragen zur Erziehung und zum Familienalltag. Schreiben Sie an: redaktion@familienleben.ch.

Karin Zink beantwortet Ihre Fragen zu Erziehung und Familienalltag auf Familienleben.

Karin Zink ist seit 20 Jahren in der Pädagogik tätig. Zunächst als Kindergärtnerin, später als Psychomotorik-Therapeutin. Heute begleitet sie Eltern und Kinder auch individualpsychologisch als Familienberaterin und STEP-Kursleiterin. Karin Zink ist Mutter von zwei Kindern und lebt in Benken. karin-zink.ch

Das könnte Sie auch interessieren

Services & Newsletter