Facebook Pixel
Kind > Erziehung

Wenn Geschwister streiten: Wie Eltern gelassen und konstruktiv reagieren

Geschwister streiten sich oft. Zuweilen so oft, dass wir Eltern uns fragen, ob das denn noch normal ist. Keine Sorge – Geschwisterstreit gehört zu jedem Familienalltag. Familienberaterin Maya Risch verrät, wie Sie sich nicht aus der Ruhe bringen lassen, wenn sich der Nachwuchs ständig zankt und wie Ihre Kinder von den Streitereien sogar profitieren. 

Eingreifen oder streiten lassen? Wenn Geschwister ständig zanken, kann das für Eltern ganz schön herausfordernd sein. Bild: GettyImages Plus, Imgorthand

Ich will das Auto haben!» «Du bist doof» «Lass mich in Ruhe» «Ich habe gestern einen Keks mehr gekriegt als du, ätsch». So und ähnlich tönt es oft zwischen Geschwistern. Gezanke, Streit und Kampf, das ist Familienalltag. Auseinandersetzungen zwischen Geschwistern sind oft sehr emotional und intensiv, auch physisch und verbal. Niemand weiss so gut, wie der Bruder oder die Schwester, wie er/sie das Geschwister blitzschnell auf die Palme bringt.

Für uns Eltern fühlt es sich phasenweise so an, als ob Geschwister sich pausenlos streiten und die meisten von uns fragen sich wohl zwischendurch, ob das noch normal ist. Mir ging das jedenfalls immer wieder so, als unsere Jungs noch jünger waren. Es war für mich eine grosse Erleichterung, zu lesen, dass Geschwister sich laut wissenschaftlichen Untersuchungen etwa 4x pro Stunde streiten. Diese Ergebnisse sind mit Hilfe von in Kinderzimmern angebrachten Mikrofonen entstanden.

Streiten lassen oder eingreifen?

Trotz dieses Wissens und der Erleichterung, konnte ich mit den Streitereien nicht automatisch gelassener umgehen. Ich erlebe Geschwisterstreit bis heute als grosse Herausforderung. Weshalb? Das hat mit verschiedenen Faktoren zu tun. Da ist einmal mein Harmoniebedürfnis, Streit und Unfrieden stört einfach und muss schnell wieder verschwinden. Heute ist mir klar, dass die Lautstärke und die Angst vor einer möglichen Eskalation mein Nervensystem strapazieren und Anspannung in mir auslöst, das ist unangenehm. Ich liebe ja beide meiner Söhne sehr und will nicht, dass einer der beiden Schmerz durch den anderen erlebt, auch das spielt eine Rolle.

Immer wieder brachten mich die Streitereien und Kämpfe meiner beiden Buben ins Dilemma. Soll ich eingreifen oder die Jungs streiten lassen? Wieviel Streit und Disharmonie muss ich einfach aushalten? Was ist denn meine Verantwortung in einem Geschwisterstreit, was jene der Geschwister? Was müssen sie sogar lernen, alleine zu klären? Wann soll ich wie unterstützen, begleiten, wozu meine Meinung sagen?

Kinder lernen im Streit, Grenzen zu ziehen

Ich musste lernen, dass es «das Richtige» meist nicht gibt und wenn ausnahmsweise doch, dann ist es beim nächstenmal schon wieder nicht mehr das Richtige. Da ich in diesem Dilemma steckte, mich hilflos fühlte und mir selten klar war, wie ich mich in der aktuellen Situation verhalten soll, ist es mir leider in vielen Situationen nicht gelungen, gelassen, konstruktiv, fair und hilfreich zu reagieren. Denn ich geriet selber in Not, während meine Kinder eine souveräne Erwachsene gebraucht hätten, die ihre Bedürfnisse gesehen hätte und mit ihnen ihre starken Gefühle ausgesprochen und ausgehalten hätte. Dadurch können Kinder lernen, mit starken Gefühlen umzugehen, eigene Grenzen zu ziehen und selber Wege aus dem Streit zu finden.

Wie Eltern konstruktiv mit Geschwisterstreit umgehen

1 Mindset: Geschwisterstreit ist nicht falsch oder ungewöhnlich, sondern gehört zur Beziehung zwischen den Geschwistern, zum Familienleben und zur Kinderentwicklung mit dazu. (Das ist manchmal anstrengend. Auch das darf sein!)

2 Wenn die Geschwister aufeinander losgehen, für Sicherheit sorgen, z.B. spitze Gegenstände aus dem Weg räumen.

3 Ist der Streit einfach laut und nervig, kann ich mich raushalten und muss dann evtl. gut für mich selber sorgen. Dann kann ich, anstatt zu schimpfen, z.B. einen Gehörschutz/Ohropax anziehen oder den Kindern sagen, dass sie draussen fertig streiten sollen. Wer weitere Ideen zur Selbstregulierung sucht, wenn Kinder wütend sind, findet hier einige mehr: /kind/erziehung/neinsagen-und-gelassen-bleiben-eine-herausforderung-6111

4 Den Streit eher begleiten als schlichten: Partei zu ergreifen hilft selten weit und hinterlässt Groll auf der einen Seite. Die Not, Bedürfnisse und Gefühle aller Beteiligten in Worte zu fassen ist daher eine bessere Strategie .

5 Wir Erwachsenen sind nicht immer verantwortlich dafür, eine Lösung zu finden.

 

Meine Erkenntnis: Der Streit der Kinder stellt für alle ein Lernfeld dar. Die Kinder können in einem geschützten Rahmen explorieren und so einen konstruktiven Umgang mit Gefühlen, Grenzen und Konflikten lernen. Das dauert oft eine Kindheit lang, bis sie das gelernt haben.

Was stresst Sie, was hilft Ihnen und welche Fragen haben Sie zu Geschwisterstreit? Wenn Sie sich mit anderen Eltern zu diesem Thema verbinden und mit ihnen austauschen wollen, lade ich Sie gern dazu ein, am 16. Juni 2021, 20.15 – 22.15 Uhr am Online-Themenabend «Geschwisterstreit und -beziehung» dabei zu sein. Hier gebe ich fachlichen Input, beantworte Fragen, schaffe Raum für Austausch. Ich freue mich auf Sie.
Anmeldung: www.mayarisch.ch/kontakt

Wenn Sie in Zukunft Texte für einen gelasseneren Familienalltag direkt von mir erhalten möchten, melden Sie sich für meinen Newsletter an: www.mayarisch.ch/newsletter. Pro Monat erhalten Sie einen anregenden Artikel von mir und sind informiert über die aktuellen Veranstaltungen.