Abenteuer erleben auf den Flüssen der Schweiz

Wenn die Hitze flimmert, ist es am Fluss am schönsten. Das Wasser sorgt für angenehme Kühle. Kindern bieten die Flüsse der Schweiz jede Menge Spass: Ob Boot fahren auf der Aare oder baden im Rhein, unsere Autorin hat die besten Ausflugsideen gesammelt.

Flüsse Schweiz: Dieses Mädchen spielt an einem Fluss mit Steinen

Schweizer Flüsse laden zum Spielen mit Steinen ein. Foto: Reno12, iStock, Thinkstock

Schlauchboot fahren auf Schweizer Flüssen

Mit einem Schlauchboot den Fluss entlang zu schippern, ist Abenteuer pur. Kinder lieben es, im Schlauchboot herum zu paddeln. Kleinere Flüsse lassen sich von einem Ufer zum anderen überqueren. Vielleicht bietet eine Sandbank in der Mitte des Flusses Gelegenheit, eine Zwischenstation einzulegen. Wenn Kinder im Schlauchboot unterwegs sind, muss der Fluss schmal und flach sein und darf nur wenig Strömung haben. Damit das Schlauchboot auch dann noch Luft behält, wenn ein Stein beschädigt wird, ist es wichtig, dass es über mehrere Luftkammern verfügt. Eine Schwimmweste trägt Kinder im Notfall auf dem Wasser.

Boot fahren auf der Aare

Für Fahrten auf grösseren Flüssen eigenen sich gemietete solide Schlauchboote, die an vielen Stellen der Aare, zum Beispiel bei Uttingen angeboten werden. Von Thun aus lässt sich mit mindestens sieben Jahre alten Kindern sogar in die Hauptstadt Bern paddeln – ein besonderes Erlebnis!

Mit diversen Wassersportgeräten auf der Aare
Kanu- oder Schlauchboot-Treibfahrt auf der Aare von Thun nach Bern

Boot fahren auf der Reuss

Ein Sommerspass, den auch der schöne und kurvenreiche Wildfluss Reuss im Kanton Aargau möglich macht – zum Beispiel von Bremgarten nach Mellingen.

Flussfahrten Aargau

Schwimmen in den Flüssen der Schweiz

Schwimmen in Flüssen der Schweiz ist nur dann sinnvoll, wenn die Strömung schwach ist und Kinder noch stehen können. Geeignet ist zum Beispiel die Aare bei Selzach. Im Dorfteil Altreu präsentiert der Badeplatz «Sängeli» (Sang = Solothurner Dialekt für Sand) einen flachen natürlichen Sandstrand.

Schon längst haben die Berner, Zürcher und die Basler das Flussschwimmen entdeckt und lassen sich am Ufer etliche Kilometer durch ihre Städte treiben. Dieses Vergnügen in Aare, Limmat und Rhein ist nur für Familien mit älteren Kindern sinnvoll. Sicher kennen Sie das Marzili Bad in Bern oder das Flussbad Oberer Letten in Zürich? Im «Wickelfisch», einem wasserdichtem Badesack, bleibt trocken, was nicht wasserfest ist: Proviant, Kleidung und das Handy zum Beispiel. Wer sich in kleine Flüsse wagt, sollte zuvor den Flusslauf abgegangen sein und ihn auf Gefahrenstellen wie schnelle Strömung, Baumstämme und Felsen im Wasser untersucht haben. In unserem Artikel Eintauchen in Schweizer Flussbäder zeigen wir, wie Sie sicher wieder ans Ufer kommen und wo die schönsten Flussbäder liegen.

Wasser anstauen und von Stein zu Stein hüpfen

Hat ein Fluss wenig Wasser und plätschert er friedlich dahin, können Kinder von Stein zu Stein zum anderen Ufer hüpfen. Gelingt es, im Fluss Wasser anzustauen? Dämme mit dicken Steinen und vielen Ästen zu bauen ist gar nicht leicht. Und ist der Deich endlich dicht genug - schwupps – schon hat sich das Wasser einen neuen Flusslauf gesucht! Wo fliesst es jetzt lang? Kinder sollten beim Flussstauen und Steine hüpfen Wasserschuhe mit rutschfesten Sohlen tragen, denn die Steine im Bach können glitschig sein.

Flüsse Schweiz: Mit Steinen spielen

Kinder brauchen nicht viel, um spielend im Hier und Jetzt zu versinken. Ein Fluss mit Steinen wie die Thur zwischen Gütighausen und Andelfingen in der Ostschweiz bietet jede Menge Anregungen für Spiele in der Natur. Manche Kinder versuchen immer wieder, flache Steine über die Wasseroberfläche hüpfen zu lassen. Andere lieben es, besonders schöne oder auffällige Kiesel zu sammeln. Aus vielen flachen Steinen lässt leicht ein Steinhaus oder eine Steinstadt bauen.

Fische keschern in den Flüssen Schweiz

In Schweizer Flüssen tummeln sich Flussbarsch, Aale, Alet, Äsche, Egli, Hecht, Bachforelle. Doch wer mit dem Kescher im Fluss Fische fangen, will, braucht ein wenig Geduld. Damit Fische keinen Schaden nehmen, lassen die Kinder sie in mit Wasser gefüllte Eimer oder Schalen gleiten. Dann können sie sich genau ihre Beute ansehen und ein Erinnerungsfoto machen. Klar, dass sie anschliessend die Tiere wieder vorsichtig im Wasser frei lassen!

Tierlehrpfade an den Flüssen der Schweiz entdecken

Die Flüsse Schweiz bieten Naturerlebnis pur. Interessant für Familien sind die Biberlehrpfade - der Biberlehrpfad Zürich zwischen dem Schiffsteg Tösseg und dem Schiffsteg Rüdlingen, der Biberlehrpfad an der Thur bei Oberbüren zwischen der Oberbüren Thurhofbrücke und der Niederbüren Holzbrücke und der Biberlehrpfad in Pfyn. Störche lassen sich am Ufer der Aare beobachten, im europäischen Storchendorf Altreu bei Solothurn. Hier können Familien auch an einem flach abfallenden Sandstrand mit einer Feuerstelle planschen und mit einer Solarfähre die Aare passieren.

 

Das könnte Sie auch interessieren

Services & Newsletter