Parc Naziunal Svizzer: der Schweizer Nationalpark

Fotoapparat, Feldstecher, gutes Schuhwerk, Rucksack mit Verpflegung... Das sind einige Dinge, die Sie unbedingt für einen Ausflug in den Schweizer Nationalpark mitnehmen sollten. Erleben Sie unberührte Natur im Bündnerland. 

Bärenpfad im Schweizer Nationalpark

Der Bärenerlebnisweg ist ein grosser Spass für Kinder. Foto: Schweizerischer Nationalpark

Der Schweizer Nationalpark ist mit 172 km2 das grösste Schutzgebiet der Schweiz und der einzige Nationalpark. Der Schweizerische Nationalpark verfolgt drei Ziele. Naturschutz: Im Nationalpark werden keine Tiere gejagt, keine Bäume geschlagen und keine Wiesen gemäht. Im Nationalpark herrschen Zustände, wie sie vor dem Eintreffen des Menschen vor 5000 Jahren überall geherrscht haben. Forschung: Dank wissenschaftlicher Forschung ist es möglich, die Veränderungen im Nationalpark zu dokumentieren. Von besonderer Bedeutung ist die Langzeitforschung, die das Verständnis der natürlichen Prozesse ermöglicht. Interessante Fragestellungen gibt es viele. Information: Neben Naturschutz und Forschung kommen Nationalparks eine immer wichtigere Funktion als Bildungseinrichtung zu. Die Informationsangebote des Nationalparks leisten einen Beitrag zum Naturverständnis der Besucher.

Wandern im Schweizer Nationalpark

Der Schweizer Nationalpark ist mit seinen 80 km Wanderwegen ein absolutes Wanderparadies. 21 Routen bieten für jeden Geschmack und Ausdauer etwas. Damit Sie die Natur in ihrer ganzen Vielfalt erleben können, ist es wichtig, dass Sie sich vorgängig mit den besonderen Schutzbestimmungen vertraut machen. Da der Natur-und Tierschutz in einem Nationalpark im Zentrum stehen, darf im ganzen Gelände kein Feuer entfacht werden. Geniessen Sie einfach ein kaltes Picknick, den Cervelat kann man auch gut roh essen. Es dürfen auch keine Blumen und Pilze gepflückt werden und Hunde dürfen nicht mit in den Park. Der Schweizer Nationalpark ist ein Gebirgspark mit einer Höhenlage zwischen 1400 und 3200 Metern über Meer. Viele Wanderungen beinhalten grössere Höhendifferenzen und führen bis über die Waldgrenze. Plötzliche Wetterumschwünge oder Temperaturstürze verlangen eine gute Vorbereitung und Ausrüstung. Dazu gehören Wanderschuhe mit griffiger Sohle, Sonnen- und Regenschutz sowie ausreichend Verpflegung. Nehmen Sie für Tierbeobachtungen unbedingt einen Feldstecher mit oder mieten Sie einen im Nationalparkzentrum in Zernez. Beachten Sie auch, dass die Wanderwege für Rollstühle oder Kinderwagen nicht geeignet sind. Für Familien ist die Wanderung Alp la Schera zu empfehlen, die nur 1 Stunde und 15 Minuten dauert. Kinder können zahlreiche Waldameisenhaufen und bei guter Beobachtung auch Murmeltiere beobachten. Der Ausgangspunkt der Route ist bequem mit dem Postauto zu erreichen.

Blick durch den Feldstecher im Schweizer Nationalpark

Mit etwas Glück können im Park auch Murmeltiere und Gämse beobachtet werden. Foto: Schweizer Nationalpark

Naturlehrpfad und Kinderpfad für Familienerlebnisse

Möchten Sie den Schweizerischen Nationalpark ganz individuell entdecken, dann ist der klassische Naturlehrpfad im Ofenpassgebiet zu empfehlen. Vor allem für Familien bietet er einen spannenden Streifzug durch die Natur. An insgesamt 45 Standorten vermitteln Kinder- und Erwachsenentafeln Informationen zur unmittelbar umgebenden Natur. Die Tafeln regen zu konkreten Beobachtungen an und ermöglichen so einen direkten Dialog mit der Umgebung. Der Naturlehrpfad beginnt beim Hotel Parc Naziunal Il Fuorn. Für seine Entdeckung sollten Sie sich einen halben Tag Zeit nehmen. Von Zernez oder aus dem Val Müstair ist er bequem mit dem Postauto erreichbar. Oder laufen Sie den Kinderpfad Champlönch, der Ihnen ein ganz neues Erlebnis bietet. Ausgerüstet werden Sie mit dem digitalen Wanderführer iWebpark, einer App für Ihr iPhone oder Android-Gerät und dem Kinderpfadbüchlein mit Audio-CD. Wandern Sie von Parkplatz 1 bei Ova Spin nach Il Fuorn. Unterwegs erhalten Sie an zehn unterschiedlichen Standorten ein akustisches Signal. Eine Figur oder ein Tier erscheint auf dem Display und erzählt Ihnen eine interessante Geschichte, die mit der Umgebung in einem direkten Zusammenhang steht. So erfahren Sie, weshalb aus Zwergen Murmeltiere werden können oder warum die Spechte Ringe in die Rinde der Bäume picken. Die Bilder dazu finden Sie in einem Begleitbüchlein. Die Audio-CD darf danach mit nach Hause genommen werden.

Nationalparkzentrum

In vier Ausstellungsräumen im Besucherzentrum nähern Sie sich dem Thema Nationalpark, seiner Fauna und Flora, seiner Geschichte und seiner Schönheit. Sie werden bereichert und inspiriert zu Ihrer nächsten Nationalparkwanderung aufbrechen. Ein Audioguide in fünf Sprachen begleitet Sie beim Besuch der Ausstellung. Der Entdeckerpfad lädt Kinder dazu ein, mit einem Büchlein die Ausstellung auf eigenen Wegen zu erforschen.

Detailliertere Infos zu den Öffnungszeiten und Preisen des Schweizer Nationalparks besuchen Sie unsere Kartensuche.

 

Das könnte Sie auch interessieren

Services & Newsletter