Facebook Pixel

Wenn die Blätter fallen: Die schönsten Spielideen für den Herbst

Im Herbst zeigt sich die Natur von ihrer besonders schönen und bunten Seite – und wird so zu einem wahren Abenteuerspielplatz: Mit Laub, Tannzapfen oder auch Nüssen lässt sich jede Menge anstellen. Fünf Spielideen für erlebnisreiche Herbstnachmittage. 

Kinder im Laubhaufen

Sich im Laub vergraben, Kastanien sammeln, eine Tannzapfen-Ausstellung zusammenstellen – der Herbst bietet so viele Möglichkeiten für kreative und spielerische Aktivitäten.  Bild: Yin Yang E+, Getty Images

Der Herbst ist eine wunderbare Jahreszeit, um draussen zu spielen: Laubhaufen laden zum Eingraben oder zu einer Blätterschlacht ein, es können Kastanien und Tannzapfen gesammelt und leuchtend rote Hagebutten bestaunt werden. Die Natur ist in diesen Wochen der beste Spielplatz. Höchste Zeit, rauszugehen und den Herbst so richtig auszukosten! 

Na, Lust bekommen auf einen erlebnisreichen Nachmittag an der frischen Herbstluft? Andreas Rimle, Spielpädagoge und Initiator von Spielschweiz.ch, hat Ihnen hier die besten fünf Spielideen für den Herbst zusammengestellt. Ob etwas kreativ gestalten, die Geschicklichkeit und das Gedächtnis trainieren oder spüren, wie sich Laub unter den Füssen anfühlt – hier ist für jeden Geschmack etwas dabei. Viel Spass beim Ausprobieren!

Die Herbstzeit erleben: Fünf Spielideen

1 Barfussparcours

So geht's: Sammeln Sie mit den Kindern Blätter, Äste, Steine in verschiedenen Grössen und Formen, Eicheln und ähnliche Naturmaterialien. Auch Sand und Wasser eignen sich. Im Garten oder im Wald können Sie dann mit den gesammelten Schätzen einen Barfussparcours erstellen. 

Anschliessend ziehen Sie Schuhe und Socken aus und es kann losgehen. Beim Laufen über diesen Weg aus verschiedenen Materialien lernen die Kinder, wie sich verschiedene Untergründe anfühlen. Alternativ können Sie den Kindern auch die Augen verbinden. Tipp: Nach dem bewältigten Parcours tut eine Fussmassage so richtig gut. 

2 Sammeln - Ordnen – Ausstellen

So geht's: Ein eigenes kleines Museum aus Naturmaterialien einrichten, das macht Spass! Suchen Sie gemeinsam mit den Kindern in der nahen Umgebung nach spannenden Objekten und Dingen (wie zum Beispiel Steine, Stecken, Blätter, Tannzapfen ...) und stellen Sie damit eine Sammlung zusammen. Diese Sammlung wird dann geordnet – beispielsweise nach Farbe, Form, Material oder Art. Die gesammelten Materialien können anschliessend ausgestellt und bewunder werden. Am besten geht das, wenn man sie auf einem Tisch, einer Holzplatte oder einer anderen festen Unterlage schön präsentiert.

3 Land Art 

So geht's: Mit den farbigen Blättern, Früchten und Steinen, die man im Herbst überall findet, können ganz einfach schöne Bilder gelegt werden. Dafür müssen Sie nur interessante und bunte Naturmaterialien sammeln, dann können Sie auch schon loslegen. Wie wäre es mit einem Herz aus roten Blättern? Oder einem Haus aus Steinen mit einem Dach aus Kastanien? 

4 Natur-Memory

So geht's: Suchen Sie im Wald oder Garten jeweils zwei gleiche Gegenstände, welche unter einem Joghurtbecher oder Papierbecher Platz haben. Wenn Sie genügend verschiedene Dinge gefunden haben, kann es losgehen. Die Gegenstände werden in je einen Becher gelegt. Anschliessend vermischt der Spielleiter die Becher und dreht sie um, damit die Gegenstände nicht sichtbar sind. Dann kann das Memory spielen auch schon losgehen! Dieses Memory ist auch mit Gegenständen aus dem Haushalt, Spielzimmer oder Büro spielbar. Tipp für kleinere Kinder: Besprechen Sie gemeinsam, wie die Gegenstände heissen und wo man sie finden kann. 

5 Geschickte Naturakrobaten

So geht's: Sammeln Sie sechs bis zehn Nüsse, Eicheln oder Steinchen pro Person. 

Für Natutakrobatik-Anfänger: Es wird eine Nuss (oder alternativ auch eine Eichel oder ein kleiner Stein) aufgeworfen, während die anderen Nüsse in der Hand bleiben. Ziel ist es, die Nuss zu fangen, ohne dass die anderen Nüsse herunterfallen. 

Für Naturakrobatik-Fortgeschrittene: Legen Sie eine Nuss auf den Boden und eine Hand auf den Rücken. Mit der anderen Hand nehmen Sie eine weitere Nuss und werfen diese in die Luft. Jetzt müssen Sie schnell die Nuss vom Boden aufnehmen und die aufgeworfene Nuss fangen. Und, geschafft? Um den Schwierigkeitsgrad zu steigern, kann man immer mehr Nüsse auf den Boden legen. Es können auch mehrere Personen gegeneinander antreten: Wer eine Nuss fallen lässt, muss aufhören und scheidet aus. 

Katrin Preisshofen

Sie suchen noch mehr Spielideen? Bei Spielschweiz.ch werden Sie fündig. Auf der Website finden Sie unzählige Ideen. Lassen Sie sich inspirieren. Mit der Seite möchte der Spielpädagoge Andreas Rimle möglichst viele Leute zum Spielen animieren. Denn Spielen heisst: Sich freuen, bewegen, zusammen sein, lernen, geniessen, sich fordern, sich gesund entwickeln, gesund bleiben. Ganz viele gute Gründe also, um mehr zu spielen!